Chemische Gasphaseninfiltration

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Chemie-Logo.svg
Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Chemie eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Chemie formal und inhaltlich auf ein in der Wikipedia gewünschtes Niveau zu bringen. Wir sind dankbar für Deine Mithilfe, bitte beteilige Dich an der Diskussion (neuer Eintrag) oder überarbeite den Artikel entsprechend.

Der Begriff chemische Gasphaseninfiltration (englisch chemical vapor infiltration, CVI) bezeichnet ein Verfahren, bei dem in Anlehnung an die CVD-Verfahren (CVD = chemical vapor deposition, dt.: chemische Gasphasenabscheidung) ein Bauteil nicht nur oberflächlich beschichtet wird, sondern ein poröses Bauteil, zum Beispiel eine fixierte Faserstruktur oder ein poröser Kohlenstoff, auch auf den inneren Oberflächen beschichtet beziehungsweise infiltriert wird.