Chen Szu Yuan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chen Szu-yuan, chinesisch 陳詩園 / 陈诗园Pinyin Chén Shīyuán, (* 7. Februar 1981) ist ein Bogenschütze aus der Republik China. Sein größter Erfolg waren jeweils eine Silbermedaille mit der Mannschaft bei den Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen und den Asienspielen 2006 in Doha.

Karriere[Bearbeiten]

Chen Szu-yuan tritt als Bogenschütze für die unter dem Namen Chinese Taipei geführte Republik China bei internationalen Wettkämpfen an. Bei den Olympischen Sommerspiele 2004 in Athen wurde Chen im Einzel Siebter, nachdem er im Viertelfinale dem Briten Laurence Godfrey mit 108 zu 110 unterlag. Mit der Mannschaft unterlag er im Finale Südkorea und konnte somit die Silbermedaille gewinnen. 2006 gewann Chen Szu-yuan bei den Asienspielen in Doha wieder Silber mit der Mannschaft. Er gehörte zum Kader Chinese Taipeis bei den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking. Dort startet er mit der Mannschaft und im Einzel. Die Platzierungsrunde des Einzelwettbewerbs absolvierte Chen Szu-yuan mit Platz 38. In der Runde der 32 traf er auf den Malayen Muhammad Marbawi und besiegte ihn mit 107:106. In der nächsten Runde unterlag er mit 101:109 dem Russen Baljinima Tsyrempilov. Mit der Mannschaft schied er gegen die Ukraine aus.

Weblinks[Bearbeiten]