Chengdu-Kunming-Bahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In Bau befindliche zweispurige Trasse

Die Chengdu-Kunming-Bahn (chinesisch 成昆铁路Pinyin Cheng-Kun tielu, englisch Chengdu-Kunming Railway) ist eine Eisenbahnstrecke, die Chengdu und Kunming, die beiden Hauptstädte der südwestchinesischen Provinzen Sichuan und Yunnan, miteinander verbindet. Es ist eine der wichtigsten Verkehrsverbindungen Südwestchinas.

Ihre Gesamtlänge beträgt ca. 1100 km. Sie wurde in den Jahren 1958 bis 1970 erbaut. Die Strecke führt durch das Gebiet des Gebirges Hengduan Shan. Die Bahn überquert und anderem die großen Flüsse Min Jiang, Qingyi Jiang, Dadu He und Jinsha Jiang (Chang Jiang).

Wichtige Stationen auf ihrer Strecke sind Chengdu, Pengshan, Jiajiang, Emei, Ebian, Ganluo, Xide, Xichang, Dechang, Miyi und Panzhihua in der Provinz Sichuan und Yuanmou, Lufeng, Anning und Kunming in der Provinz Yunnan.

Im Norden gibt es die Verbindungen:

Guancunba Hbf

Im Süden gibt es die Verbindungen:

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]