Cherokee-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HMS Beagle
Seitenansicht, Decksplan und Innenraumaufteilung der als Packet-Schiffe fertiggestellten Zephyr (1823) und Tyrian (1826). Die roten Linien sollen die Änderungen gegenüber dem ursprünglichen Plan aufzeigen.

Die Cherokee-Klasse ist eine Baureihe englischer Briggs. Durch die Reisen von Charles Darwin ist die zu der Baureihe gehörende HMS Beagle besonders bekannt geworden.

Die englische Flach-Deck-Brigg der Cherokee-Klasse 1807[Bearbeiten]

Die englische 10-Kanonen-Flach-Deck-Brigg der Cherokee-Klasse gehört zu einer Reihe Entwürfen von Brigg-Sloops und Briggs, die gegen Ende des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges und in der Folgezeit erschienen. Die Anzahl der Schiffe dieser Klassen nahm ständig zu. Die einzelnen Schiffe übernahmen viele Aufgaben der größeren Sloops. Zum Ende des Napoleonischen Krieges hatte die weit überwiegende Mehrheit der kleineren Kriegsschiffe – wie auch zunächst die Cherokee-Klasse – eine Brigg-Takelung. Die Cherokee-Klasse verkörperte den kleinsten Brigg-Typ, der durch Henry Peake gezeichnet wurde. Als solcher war er nicht in einer der sechs britischen Schiffsklassen klassifiziert und wurde folglich in der Regel von einem Commander kommandiert.

Die erste Baureihe von vierunddreißig Schiffen dieses Typs wurde noch zu Kriegszeiten zwischen 1807 und 1808 in britischen Privatwerften bestellt. Achtundsiebzig weitere Schwesterschiffe der zweiten und dritten Baureihe wurden nach den Napoleonischen Kriegen an den Königlichen Werften bestellt, die zweite zwischen 1812 und 1818, die dritte zwischen 1823 und 1826. Aus der Anordnung der britischen Admiralität zum Verkauf der verbliebenen einsatzfähigen Einheiten vom 19. März 1853 ergab sich ein möglicher Hinweis auf das Ende der aktiven Dienstzeit der Cherokee-Klasse in der Royal Navy.

Die erste Baureihe 1807 und 1808[Bearbeiten]

Von den Schiffen der ersten Baureihe wurde die Prince Arthur im Dezember 1808 an Marokko verkauft, fünf weitere, nämlich die Achates, Wild Bear, Ephira, Sarpedon und Rhodian gingen zwischen 1810 und 1813 verloren. Zwei weitere Schiffe der ersten Baureihe wurden 1812 in der Königlichen Werft in Bombay in Teak-Holz-Ausführung bestellt. Die Sphinx wurde am 25. Januar 1815, die Cameleon am 16. Januar 1816 zu Wasser gelassen. Sie fallen damit zeitlich in die zweite Baureihe (siehe weiter unten).

Länge: 27,34 m

Breite: 7,47 m

Tiefgang: 3,35 m

Verdrängung: 235 tn.l.

Besatzung: 75 Mann

Bewaffnung: 2 x 6 Pfund Kanonen und 8 x 18 Pfund Karronaden

Vor dem Ende der Koalitionskriege zwischen 1807 und 1808 wurden die folgenden Schiffe bestellt:

Schiffe der ersten Baureihe der Cherokee-Klasse
Schiffsname bestellt am zu Wasser gelassen Verbleib / Schicksal
Rolla 30. März 1807 13. Februar 1808 abgebrochen 18. April 1822
Cherokee 30. März 1807 24. Februar 1808 abgebrochen 2. März 1828
Cadmus 30. März 1807 26. Februar 1808 abgebrochen 12. März 1864
Leveret 30. März 1807 27. Februar 1808 abgebrochen 18. April 1822
Parthian 26. November 1807 13. Februar 1808 Schiffbruch in der Nähe von Alexandria/Ägypten am 15. Mai 1828
Badger 31. Dezember 1807 23. Juli1808 am 22. März 1860 am Kap der Guten Hoffnung auf den Strand gelegt und dort 1864 abgebrochen
Briseis 31. Dezember 1807 19. Mai 1808 Schiffbruch bei Point Pedras/Kuba am 5. November 1816
Cordelia 31. Dezember 1807 26. Juli1808 abgebrochen 12. Dezember 1833
Helcion 31. Dezember 1807 5. August 1808 abgebrochen Juli 1829
Jasper 31. Dezember 1807 27. Mai 1808 Schiffbruch unter Mount Batten, Plymouth Sound, am 20. Januar 1817
Onyx 31. Dezember 1807 08. Juli1808 abgebrochen 3. Februar 1819
Hope 31. Dezember 1807 22. Juli1808 abgebrochen 3. Februar 1819
Opossum 31. Dezember 1807 09. Juli1808 abgebrochen 3. Februar 1819
Chanticleer 31. Dezember 1807 26. Juli1808 abgebrochen Juni 1871
Rinaldo 31. Dezember 1807 13. Juli1808 abgebrochen 6. August 1835
Britomart 31. Dezember 1807 28. Juli1808 Verkauft am 3. Februar 1819
Calliope 31. Dezember 1807 28. Juli1808 abgebrochen 13. August 1829
Lyra 31. Dezember 1807 22. August 1808 abgebrochen 11. Juli1818
Redpole 31. Dezember 1807 29. Juli1808 als Paket-Schiff durch das Piratenschiff Congress vor Kap Frio/Brasilien im August 1828 versenkt. Keine Überlebenden.
Goldfinch 31. Dezember 1807 8. August 1808 abgebrochen 8. November 1838
Woodlark 31. Dezember 1807 17. November 1808 abgebrochen 29. Januar 1818
Shearwater 31. Dezember 1807 21. November 1808 abgebrochen November 1832
Beaver April 1808 16. Februar 1809 abgebrochen 24. Juni 1829
Drake 27. Juni 1808 3. November 1808 Schiffbruch vor Cape Race/Neufundland am 22. Juni 1822
Rosario 27. Juni 1808 7. Dezember 1808 abgebrochen November 1832
Renard 9. Juli1808 15. Dezember 1808 abgebrochen 29. Januar 1818
Bermuda 18. Juli1808 20. Dezember 1808 Schiffbruch vor Tampico Bar am 16. November 1816
Tyrian 18. Juli1808 16. Dezember 1808 abgebrochen 22. Juli 1819

Die Cadmus diente als CGWV.24 ab Februar 1835, und die Chanticleer als CGWV.5 ab Februar 1830 bis 25. Mai 1863 bei der Küstenwache.

Die Rinaldo, Redpole, und Goldfinch wurden zu Paket-Schiffen umgebaut.

Die zweite Baureihe 1812 und 1818[Bearbeiten]

Nach dem Napoleonischen Krieg erlebte der Peake-Entwurf eine Wiederbelebung. Die späteren Schiffe wurden nach einer geänderten Zeichnung auf der Wasserlinie rund 42 cm kürzer und 5 cm breiter erstellt. Damit sank die planerische Wasserverdrängung auf 231 tn.l.

Die Besatzung wurde festgelegt auf:

  • 52 Mann in Friedenszeiten,
  • 33 Mann als Paket-Brigg,
  • 50 Mann als Brigantine.

Die Bestellungen für Flachdeck Briggs der Cherokee-Klasse nach dem Napoleonischen Kriegen sind alle an Königliche Staatswerften gegeben worden. Dies waren: Chatham Dockyard, Deptford Dockyard, Portsmouth Dockyard, Pembroke Dockyard, Plymouth Dockyard, Sheerness Dockyard und Woolwich Dockyard

Hinweis: Manche Schiffsnamen der Cherokee-Klasse erscheinen innerhalb der Schiffsklasse zum zweiten Mal und sind mit (2.) gekennzeichnet, sofern sie als Ersatz für ein bereits verlorenes oder abgebrochenes Schiff bestellt wurden. Die Schiffe Forester und Griffon wurden zunächst bestellt, dann aber storniert und in einer anderen Ausführung erneut bestellt. Diese erscheinen innerhalb der Bestellreihe mit (1.) gekennzeichnet, wurden aber zunächst nicht gebaut.

Nach dem Ende der Koalitionskriege wurden zwischen 1812 und 1818 folgende Schiffe bestellt:

Schiffe der zweiten Baureihe der Cherokee-Klasse
Schiffsname Bauwerft bestellt am zu Wasser gelassen in Dienst gestellt Verbleib / Schicksal
Sphinx Bombay Dockyard
Ausführung in Teakholz
2. Oktober 1812 25. Januar 1815 3. April 1815 Abgebrochen 6. August 1835
Cameleon Bombay Dockyard
Ausführung in Teakholz
2. Oktober 1812 16. Januar 1816 Januar 1819 Abgebrochen im April 1849
Alacrity Deptford Dockyard 13. Juni 1817 19. Dezember 1818 8. August 1820 Verkauft am 28. August 1835
Bustard Chatham Dockyard 13. Juni 1817 12. Dezember 1818 Januar 1820 Verkauft am 24. Juni 1829
Brisk Chatham Dockyard 13. Juni 1817 10. Februar 1819 16. Juni 1819 Verkauft am 7. November 1843
Delight Portsmouth Dockyard 13. Juni 1817 10. Mai 1819 31. August 1822 Untergegangen vor Mauritius am 23. Februar 1825. Keine Überlebenden.
Cygnet Portsmouth Dockyard 13. Juni 1817 11. Mai 1819 10. September 1819 Verkauft am 6. August 1835
Ariel Deptford Dockyard 13. Juni 1817 28. Juli1820 Juli 1821 Verloren gegangen. Vermutlich am 8. Dezember 1828 im Nordatlantik gescheitert. Keine Überlebenden.
Eclipse Plymouth Dockyard 13. Juni 1817 23. Juli1819 19. August 1819 Verkauft am 10. November 1865
Falcon Pembroke Dockyard 13. Juni 1817 10. Juni 1820 3. August 1820. Die Falcon wurde auf Befehl der Admiralität vom 6. März 1832 zu einer dampfgetriebenen Sloop umgebaut, was aber misslang, weshalb 1834 die Dampfmaschine wieder entfernt wurde Verkauft am 16. August 1838 zu Handelszwecken, umbenannt in Waterwitch.
Beagle Woolwich Dockyard 13. Juni 1817 11. Mai 1820 19. August 1819 abgebrochen am 13. Mai 1870
Barracouta Woolwich Dockyard 13. Juni 1817 13. Mai 1820 11. Januar 1822 Verkauft am 21. Januar 1836
Emulous Plymouth Dockyard 13. Juni 1817 13. Mai 1820 11. Januar 1822 Verkauft am 21. Januar 1836
Frolic Pembroke Dockyard 13. Juni 1817 10. Juni 1820 3. August 1820 Verkauft am 16. August 1838
Lyra (2.) Plymouth Dockyard 2. November 1818 1. Juni 1821 August 1821 Verkauft am 16. August 1838
Jasper (2.) Portsmouth Dockyard 2. November 1818 26. Juli1820 8. August 18210 Untergegangen vor Lefkada am 11. Oktober 1828, das Wrack wurde im Januar 1831 verkauft
Britomart Portsmouth Dockyard 2. November 1818 24. August 1820 5. September 1820 Verkauft 1843
Partridge (1.) Plymouth Dockyard 2. November 1818 22. März 1822 30. August 1823 Durch Strandung zerstört bei der Insel Texel, das Wrack wurde verkauft am 30. August 1825
Reynard (2.) Pembroke Dockyard 2. November 1818 26. Oktober 1821 im September 1820 Abgebrochen im August 1857
Weazle Chatham Dockyard 2. November 1818 26. März 1820 10. November 1823 Abgebrochen 30. April 1844
Kingfisher Woolwich Dockyard 2. November 1818 11. März 1823 6. März 1824 Verkauft am 16. August 1838
Procris Chatham Dockyard 2. November 1818 21. Juni 1822 9. März 1826 Verkauft im Januar 1837
Algerine Deptford Dockyard 2. November 1818 10. Juni 1823 27. Mai 1824 Verloren gegangen, vermutlich im Mittelmeer gescheitert. Keine Überlebenden
Magnet Woolwich Dockyard 2. November 1818 13. März 1823 als Paket-Brigg (3 Kanonen) in Dienst gestellt am 14. Dezember 1823 Verkauft am 27. Juli 1847
Zephyr Pembroke Dockyard 2. November 1818 1. November 1823 als Paket-Brigg (6 Kanonen) in Dienst gestellt am 23. Juni 1824 Verkauft 8. September 1836
Halcyon Woolwich Dockyard 2. November 1818. Abbestellt 21. Februar 1831
Opossum (2.) Sheerness Dockyard 8. Dezember 1818 11. Dezember 1821 als Paket-Brigg in Dienst gestellt am 3. Mai 1829 Verkauft am 27. Mai 1841
Onyx (2.) Sheerness Dockyard 8. Dezember 1818 24. Januar 1822 als Begleitschiff der königlichen Yacht Royal George in Dienst gestellt am 3. Mai 1829 Abgebrochen Januar 1837
Plover Portsmouth Dockyard 23. Mai 1820 30. Juni 1821 als Paket-Brigg in Dienst gestellt 3. Mai 1829 Verkauft am 27. Mai 1841
Ferret Portsmouth Dockyard 23. Mai 1820 12. Oktober 1821 27. Dezember 1821 Verkauft im Januar 1837
Hope (2.) Plymouth Dockyard 23. Mai 1820 8. Dezember 1824 als Paket-Brigg (4 Kanonen) am 1. Juni 1825 in Dienst gestellt Abgebrochen 13. Oktober 1882
Mutine Plymouth Dockyard 23. Mai 1820 19. Mai 1825 als Paket-Brigg (4 Kanonen) am 21. Oktober 1826 in Dienst gestellt Für Handelszwecke verkauft am 27. Mai 1841. Umbenannt in Aladdin.
Forester (1.) Deptford Dockyard 23. Mai 1820. Umbestellt am 23. Mai 1826 (siehe unten), Chatham Dockyard
Griffon (1.) Deptford Dockyard 23. Mai 1820. Umbestellt am 23. Mai 1826 (siehe unten), Chatham Dockyard
Tyrian Woolwich Dockyard 6. Januar 1821 16. September 1826 als Paket-Brigg in Dienst gestellt am 16. November 1826
Philomel Portsmouth Dockyard 19. April 1821 26. April 1823 23. Mai 1823 Verkauft am 12. Dezember 1833
Royalist Portsmouth Dockyard 19. April 1821 12. Mai 1823 23. Mai 1823 Verkauft am 8. November 1838

Zu Paketschiffen umgebaut wurden Sphinx, Cygnet, Ariel, Barracouta, Kingfisher, Reynard (2.), Magnet, Plover, Hope (2.), Tyrian.

Als Schiffe der Küstenwache wurden Eclipse als CGWV.21, Beagle als CGWV.5 und Emulous als CGWV.13 eingesetzt.

Die dritte Baureihe 1823 und 1826[Bearbeiten]

Die dritte Baureihe der Cherokee-Klasse umfasste zunächst vierundvierzig Schiffe, von denen vier wieder storniert wurden. Sechs weitere Bestellungen wurden durch solche mit Schaufelradantrieb ersetzt.

Diese Baureihe wurde als Brigantinen fertiggestellt.

  • Besatzung: 50 Mann
  • Bewaffnung: entweder 1 × 18 Pfund Kanone (38 CWT) und zwei weitere 18-Pfund-Kanonen (22 CWT) oder alternativ eine 24-Pfund-Kanone und 2 × 24-Pfund-Karronaden.

Zwischen 1823 und 1826 wurden die folgenden Schiffe bestellt:

Schiffe der dritten Baureihe der Cherokee-Klasse
Schiffsname Bauwerft bestellt am zu Wasser gelassen in Dienst gestellt Verbleib / Schicksal
Leveret (2.) Portsmouth Dockyard 25. März 1823 19. Februar 1825 27. März 1825 Verkauft am 7. November 1843
Musquito Portsmouth Dockyard 25. März 1823 19. Februar 1825 28. Juli 1827 Verkauft am 7. November 1843
Hearty Chatham Dockyard 25. März 1823 22. Oktober 1824 26. Juli 1827 Verloren gegangen. Vermutlich im Nordatlantik gescheitert. Keine Überlebenden
Myrtle Portsmouth Dockyard 25. März 1823 14. September 1825 am 27. Oktober 1827 als Paket Brigg (6 Kanonen) in Dienst gestellt Untergegangen vor Neuschottland am 3. April 1829
Lapwing Chatham Dockyard 25. März 1823 20. Februar 1825 am 6. Januar 1829 als Paket Brigg (6 Kanonen) in Dienst gestellt Verkauft am 22. November 1861
Sheldrake Pembroke Dockyard 25. März 1823 19. Mai 1825 am 21. Oktober1826 als Paket-Brigg (4 Kanonen) in Dienst gestellt Auf Anordnung der Admiralität vom 19. März 1853 verkauft im Jahr 1855
Harpy Chatham Dockyard 25. März 1823 16. Juli1825 13. Mai 182 Verkauft am 27. Mai 1841
Alban Deptford Dockyard 25. März 1823. Storniert. Als Schaufelraddampfer der Alban-Klasse erneut bestellt im Mai 1824
Carron Deptford Dockyard 25. März 1823. Storniert. Als Schaufelraddampfer der Alban-Klasse erneut bestellt im Mai 1824
Columbia Woolwich Dockyard 25. März 1823. Storniert. Als Schaufelraddampfer der Alban-Klasse erneut bestellt im Mai 1824
Confiance Woolwich Dockyard 25. März 1823. Storniert. Als Schaufelraddampfer der Alban Klasse erneut bestellt im Mai 1824
Dee Woolwich Dockyard 25. März 1823. Storniert. Als Schaufelraddampfer der Alban-Klasse erneut bestellt im Mai 1824
Echo Woolwich Dockyard 25. März 1823. Storniert. Als Schaufelraddampfer der Alban-Klasse erneut bestellt im Mai 1824
Fairy Chatham Dockyard 25. März 1823 25. April 1826 17. Juli 1927 Untergegangen vor Suffolk am 13. November 1840. Keine Überlebenden
Skylark Pembroke Dockyard 25. März 1823 6. Mai 1826 am 22. Februar 1827 als Paket-Brigg (4 Kanonen) in Dienst gestellt Untergegangen vor der Isle of Wight am 25. April 1845
Espoir Chatham Dockyard 25. März 1823 9. Mai 1826 14. August 1827 Auf Anordnung der Admiralität vom 19. März 1853 verkauft vermutlich im Jahr 1857
Calypso Chatham Dockyard 25. März 1823 19. August 1828 Am 29. Oktober 1826 zunächst als Privatyacht (zwei Kanonen) des Gouverneurs von Malta in Dienst gestellt. Rückkehr zur Royal Navy im Mai 1829. Paket-Brigg (6 Kanonen) ab Oktober 1829. Verloren gegangen. Vermutlich gescheitert vor Halifax/Neuschottland am 1. Februar 1833. Keine Überlebenden
Spey Pembroke Dockyard 25. März 1823 6. Oktober 1827 17. November 1828 als Paket-Brigg (4 Kanonen) in Dienst gestellt Untergegangen bei Racoon Cay/Bahamas am 26. November 1840
Variable Pembroke Dockyard 25. März 1823 6. Oktober 1827 umbenannt in Pigeon am 2. Februar 1829, am 23. Februar 1829 als Paket-Brigg (4 Kanonen) in Dienst gestellt Verkauft entsprechend Anordnung der Admiralität am 27. Juli 1847
Briseis (2.) Deptford Dockyard 25. März 1823 3. Juli1829 als Paket-Brigg am 2. November 1829 Verloren gegangen. Vermutlich im Januar 1838 im Nordatlantik gescheitert. Keine Überlebenden
Rapid Portsmouth Dockyard 25. März 1823 17. August 1829 23. November 1829 Untergegangen vor Tunesien am 12. April 1838
Recruit Portsmouth Dockyard 25. März 1823 17. August 1829 18. August 1831 Verloren gegangen. Vermutlich im Juni 1832 im Atlantik gescheitert. Keine Überlebenden
Reindeer Plymouth Dockyard 25. März 1823 29. September 1829 am 2. März 1830 als Paket-Brigg (4 Kanonen) in Dienst gestellt In Gibraltar vor dem 17. Januar 1857 verkauft
Thais Deptford Dockyard 25. März 1823 12. Oktober 1829 als Paket-Brigg (6 Kanonen) im Juni 1832 Verloren gegangen. Vermutlich im Dezember 1833 vor Galway gescheitert. Keine Überlebenden
Rolla (2.) Plymouth Dockyard 25. März 1823 10. Dezember 1829 4. Januar 1834 Abgebrochen am 15.09.1868
Savage Plymouth Dockyard 25. März 1823 29. Dezember 1830 19. März 1831 Verkauft in Malta am 10. September 1862 und dort abgebrochen 1866
Saracen Plymouth Dockyard 25. März 1823 30. Januar 1831 30. Januar 1834 Verkauft Ende 1862
Scorpion Plymouth Dockyard 25. März 1823 28. Juli1832 22. Februar 1834 Abgebrochen am 17. Oktober 1874
Sealark Plymouth Dockyard 25. März 1823 auf Kiel gelegt, aber vor Fertigstellung storniert. Abgebrochen im Februar 1831
Hyaena Deptford Dockyard ex Calypso (1.) bestellt am 25. März 1823. Storniert am 21. Februar 1831
Termagant Portsmouth Dockyard 23. März 1824 26. März 1838 als Brigantine (3 Kanonen) am 9. Juni 1838 Verkauft im März 1845
Lynx Portsmouth Dockyard 23. November 1824 02.09.1833 als Brigantine (3 Kanonen) 13. Dezember 1833 Abgebrochen am 3. Dezember 1845
Nautilus Woolwich Dockyard 7. Dezember 1824 11. März 1830 28. Juni 1830 Abgebrochen am 17. Oktober 1878
Curlew Woolwich Dockyard 7. Dezember 1824 25. Februar 1830 28. Juni 1830 Abgebrochen im August 1849
Delight (2.) Chatham Dockyard 23. Mai 1826 27. November 1829, als Paket-Brigg (4 Kanonen) am 25. Januar 1830 in Dienst gestellt Verkauft am 30. April 1844
Algerine (2.) Chatham Dockyard 23. Mai 1826 1. August 1829 5. Oktober 1829 Verkauft am 30. April 1844
Griffon (2.) Chatham Dockyard 23. Mai 1826 11. September 1832 als Brigantine (3 Kanonen) am 2. Januar 1833 Abgebrochen 27. Februar 1869
Forester Chatham Dockyard 23. Mai 1826 28. August 1832 als Brigantine (3 Kanonen) am 2. Januar 1833 Verkauft am 27. November 1843
Partridge (2.) Pembroke Dockyard 28. Oktober 1826 12. Oktober 1829 24. April 1836 Verkauft am 2. Februar 1864
Wizard Pembroke Dockyard 28. Oktober 1826 24. Mai 1830 15. Juni 1837 Untergegangen bei Berehaven/Bantry Bay am 8. Februar 1859
Charybdis Portsmouth Dockyard 28. Oktober 1826 27. Februar 1831 als Brigantine (3 Kanonen) am 11. Juli1831 Verkauft am 7. November 1843
Buzzard Portsmouth Dockyard 28.10.1826 23. März 1834 als Brigantine (3 Kanonen) am 27. August 1834 Verkauft am 7. November 1843
Foxhound Plymouth Dockyard 28. Oktober 1826, storniert am 21. Februar 1831
Helena Plymouth Dockyard 28. Oktober 1826, storniert am 21. Februar 1831

Später als Küstenwachschiff eingesetzt: Partridge (2.) als CGWV.32

Literatur[Bearbeiten]

  • David Lion, Rif Winfield (2004): Sail & Steam Navy List, All The Ships Of The Royal Navy 1815 – 1889; Chatham Publishing in association with the National Maritime Museum, London; S. 73–75; S. 121–125; S. 149 ISBN 978-1-86176-032-6