Cherrapunji

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cherrapunji
Cherrapunji (Indien)
Red pog.svg
Staat: Indien
Bundesstaat: Meghalaya
Distrikt: East Khasi Hills
Lage: 25° 18′ N, 91° 42′ O25.391.71484Koordinaten: 25° 18′ N, 91° 42′ O
Höhe: 1484 m
Einwohner: 10.086 (2001[1])

d1

Cherrapunji ist ein Ort im indischen Bundesstaat Meghalaya mit etwa 10.000 Einwohnern, die überwiegend zum Volk der Khasi gehören. Der Ort ist einer der regenreichsten der Erde.

Name[Bearbeiten]

Der ursprüngliche Name der Stadt war Sohra, der von den Briten "Churra" ausgesprochen wurde, bevor er sich in den jetzigen wandelte. Lokal ist Sohra immer noch gebräuchlich. Cherrapunji bzw. Sohra ist der Sitz eines der sieben Stammesfürstentümer der Khasi und ein traditioneller Marktort mit guten Verbindungen nach Bengalen.

Klima[Bearbeiten]

Touristisches Hinweisschild auf den Ort, mit Nennung des jahresdurchschnittlichen Niederschlags und Werbung für ein lokales Hotel

Nach dem Guinness-Buch der Rekorde hält der Ort zwei Weltrekorde:

  1. fiel hier der größte Niederschlag in einem einzelnen Jahr: 26.461 mm zwischen dem 1. August 1860 und dem 31. Juli 1861[2][3];
  2. fiel hier auch der größte Niederschlag in einem einzelnen Monat: 9299,96 mm im Juli 1861.

Der durchschnittliche jährliche Niederschlag in Cherrapunji beträgt 11.430 mm. Damit steht der Ort auf dem dritten Platz hinter Mawsynram, ebenfalls in Meghalaya 16 km westlich von Cherrapunji, dessen Durchschnitt 11.873 mm beträgt, und dem Berg Wai'ale'ale auf der Insel Kauai in Hawaii, dessen Regendurchschnitt 11.684 mm ist.

Cherrapunji erhält Niederschläge sowohl vom Südwest- wie vom Nordost-Monsun, wodurch es nur eine einzige Monsunzeit gibt. Cherrapunji liegt auf einer Meereshöhe von 1484 m auf der dem Wind zugewandten Seite der Khasiberge in dem Zweig des SW-Monsuns, der über den Golf von Bengalen und durch das Gangesdelta nach Indien eintritt. Die Wolken steigen hier an den Bergen auf, kühlen sich ab und müssen aus orografischen Gründen ihre Feuchtigkeit abgeben. Dies geschieht jedes Jahr zwischen Juni und September.

In den Wintermonaten fällt der Niederschlag des NO-Monsuns, der das Tal des Brahmaputras hinunter kommt.

Erstaunlicherweise gibt es trotz des beständigen Regens auch Wassermangel in Cherrapunji und die Einwohner müssen oft kilometerweit laufen, um Trinkwasser zu holen. Die Bewässerung wird durch die exzessiven Regenfälle behindert, weil die obersten Bodenschichten weggespült werden, nachdem durch menschliche Eingriffe die Wälder zerstört sind.


Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Cherrapunji
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 15,8 16,8 20,4 21,8 22,3 22,2 22,4 22,5 23,0 22,2 19,7 16,8 Ø 20,5
Min. Temperatur (°C) 7,8 9,2 12,7 14,9 16,1 18,0 18,5 18,5 18,1 15,8 12,2 8,9 Ø 14,2
Niederschlag (mm) 20 41 179 605 1.705 2.875 2.455 1.827 1.231 449 47 5 Σ 11.439
Luftfeuchtigkeit (%) 70 69 70 82 86 92 95 92 90 81 73 72 Ø 81,1
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
15,8
7,8
16,8
9,2
20,4
12,7
21,8
14,9
22,3
16,1
22,2
18,0
22,4
18,5
22,5
18,5
23,0
18,1
22,2
15,8
19,7
12,2
16,8
8,9
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
20
41
179
605
1.705
2.875
2.455
1.827
1.231
449
47
5
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cherrapunji – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Census of India 2001: Population, population in the age group 0-6 and literates by sex - Cities/Towns (in alphabetic order)
  2. Niederschlag. Universität Freiburg. Abgerufen am 29. Januar 2009.
  3. Wetterrekorde. Wupperverband. Abgerufen am 29. Januar 2009.