Chet Baker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chet Baker (rechts) mit Stan Getz, 1983

Chet Baker, mit bürgerlichem Namen Chesney Henry Baker Jr. (* 23. Dezember 1929 in Yale, Oklahoma; † 13. Mai 1988 in Amsterdam) war ein US-amerikanischer Jazzmusiker (Trompete, Flügelhorn), Sänger und Komponist.

Biografie[Bearbeiten]

Chet-Baker-Gedenktafel in Amsterdam
Burghausen Street of Fame Gedenktafel
Dieser Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Im Alter von zehn Jahren erhielt Baker von seinem Vater, der selbst Musiker war und Jack Teagarden bewunderte, eine Zugposaune. Der junge, von Harry James faszinierte Chet tauschte sie gegen eine Trompete ein. Innerhalb kürzester Zeit konnte er einfache Swing-Melodien nachspielen und lernte nebenbei als Autodidakt das Improvisieren. Er konnte keine Noten lesen, verstand jedoch Akkordsymbole. Seine besondere Fähigkeit bestand darin, schwierigste harmonische Zusammenhänge aus dem Bebop schnell zu erfassen. Harmonische Vorgaben wusste er stets trickreich melodisch zu umspielen. Baker hat vermutlich wegen fehlender Notenkenntnisse zeit seines Lebens nur wenig komponiert.

Zunächst spielte er im Schulorchester, sodann bei öffentlichen Tanzveranstaltungen. 1946 meldete er sich zum Militär und flog mit der 298. Armee-Band nach Berlin. 1948 wurde er ausgemustert und studierte Harmonie, abends spielte er in Clubs. Ein zweiter Anlauf beim Militär endete 1950 mit der vorzeitigen Entlassung wegen psychischer Untauglichkeit.

Chet Baker, 1983

Zurück in Los Angeles wurde er innerhalb kürzester Zeit Trompeter in der Band von Charlie Parker, der gerade mit dem Gedanken spielte, sich an der Westküste niederzulassen. Darüber, wie es zu diesem Engagement kam, gibt es eine Reihe von Legenden, die zum Teil von Baker selbst verbreitet wurden. So soll Parker zu Miles Davis über Baker gesagt haben: "There's a young cat on the West Coast who's gonna eat you up" (dt. etwa: Es gibt da einen Jungen an der Westküste, der dir ganz schön zusetzen wird). Wahrscheinlicher jedoch ist, dass Parker Bakers Musikalität erkannt hatte und diese unterstützen wollte, so wie er Jahre zuvor bereits Miles Davis' Talent gefördert hatte.

Berühmt wurde Baker als Trompeter im klavierlosen Quartett von Gerry Mulligan. Die 1952 auf Fantasy Records veröffentlichte Single My Funny Valentine wurde zu einem Hit und sie war für Baker fortan eine Art Signatur, die er in unzähligen Variationen bis zu seinem Lebensende immer wieder spielte. Baker wird, auch aufgrund seiner Assoziation mit Mulligan, der neben Lennie Tristano als federführende Figur des Cool Jazz gilt, oft als Vertreter dieser Stilrichtung bezeichnet. Seine Aufnahmen beweisen jedoch seine große Wandlungsfähigkeit auf vielen Stilgebieten des Jazz.

Als Mulligan wegen eines Drogenvergehens im Frühjahr 1953 ins Gefängnis musste, gründete Baker mit dem Pianisten Russ Freeman ein eigenes Quartett. Protegiert von dem Besitzer der Plattenfirma Pacific Jazz, Richard "Dick" Bock, der in Baker eine Geldquelle witterte, entstanden zahlreiche Aufnahmen unterschiedlicher Qualität. Baker wurde - von dem Fotografen William Claxton dank seines Aussehens und seiner Ähnlichkeit mit James Dean perfekt in Szene gesetzt - zum Superstar und ließ in Umfragen Jazzgrößen wie Dizzy Gillespie, Miles Davis und Clifford Brown hinter sich. Ungefähr zu jener Zeit begann jedoch seine Abhängigkeit von Heroin, die bis zu seinem Tod andauern sollte.

Im Jahr 1955 verließ Freeman das Quartett, weil er sich von lauter Heroinabhängigen umgeben sah. Baker heuerte den begabten, gleichfalls heroinsüchtigen Pianisten Dick Twardzik an und begab sich auf Tournee nach Europa. Für Eddie Barclay spielte Baker in Paris eine Reihe von herausragenden Aufnahmen ein. Die Erfolge wurden im Oktober 1955 jedoch von Twardziks Tod infolge einer Überdosis Heroin überschattet.

1956 kehrte Baker in die USA zurück. Nach einigen weiteren Aufnahmen für Pacific Jazz, darunter Sessions mit Art Pepper und erneut mit Russ Freeman, wechselte er zu dem Label Riverside, für das er drei Platten aufnahm. Nachdem er 1959 wegen Drogenbesitzes festgenommen worden war, ging Baker nach Italien, doch auch dort wurde er wegen Fälschens von Arzneirezepten verhaftet und verbrachte fast zwei Jahre im Gefängnis. Unmittelbar nach seiner Entlassung entstand im Jahr 1962 (er war noch auf Entzug) für RCA Italia eine seiner bis dahin besten Platten, Chet Is Back!. Noch bevor die Platte in die Läden kam, verfiel Baker der Sucht erneut.

Baker wechselte nun von der Trompete zum Flügelhorn, angeblich, weil ihm seine Trompete in Paris gestohlen wurde; zunehmende Probleme mit Zähnen und Kiefer dürften aber eher ausschlaggebend gewesen sein. 1964 wurde er in Deutschland zum zweiten Mal wegen eines Drogenvergehens verhaftet, um dann "endgültig" in die USA ausgewiesen zu werden.

Dort entstanden im Jahr 1965 mit dem Saxophonisten George Coleman für das Label Prestige Hardbop-Aufnahmen, die im Laufe der beiden folgenden Jahre auf fünf LPs veröffentlicht wurden. Danach nahm Baker für Dick Bocks neues Label World Pacific vor allem kommerzielle Easy-Listening- und Mariachi-Platten auf, mit denen mehr Geld zu verdienen war als mit Jazz, und die mit seinen Kieferproblemen auch einfacher einzuspielen waren.

Im Sommer 1966 wurde er in San Francisco Opfer einer Schlägerei, bei der seine Zähne noch mehr beschädigt wurden. Über das tatsächliche Ausmaß der Verletzung gibt es wieder nur Legenden: sie reichen von "Stück eines Vorderzahns verloren" bis "Unterkiefer gebrochen". Letzteres ist allerdings eher unwahrscheinlich, denn Baker nahm noch bis Ende 1967 Platten auf, auf denen keine Behinderung zu hören ist. Die Zahn- und Kieferprobleme nahmen jedoch zu, sodass Baker sich alle Zähne ziehen und eine Prothese anfertigen ließ – für einen Trompeter eine Katastrophe. Er zog sich in das Haus seiner Familie zurück und begann eine Methadonkur, um vom Heroin loszukommen. Der Legende nach arbeitete er drei Jahre lang (belegt sind vier Wochen) an einer Tankstelle und lernte langsam wieder Trompete spielen. Nach einigen denkwürdigen Aufnahmen Ende der 60er Jahre schaffte er schließlich mit Hilfe von Dizzy Gillespie das Comeback. Zwischen 1974 und 1977 entstanden eine Reihe von engagierten und mehr oder weniger zeitgemäßen Aufnahmen, darunter einige mit Paul Desmond - auch eine Wiederbegegnung mit Gerry Mulligan, an welcher der noch junge Gitarrist John Scofield teilnahm.

1978 zog es Baker wieder nach Europa. Ende des Jahres setzte er das Methadon ab und war wieder auf Heroin. Es folgte ein unstetes Leben mit häufig wechselnden Wohnorten und Musikpartnern sowie vielen Plattenaufnahmen bei verschiedenen Labels. Besondere Erwähnung verdienen dabei das Quartett mit Phil Markowitz und Jeff Brillinger sowie das Trio mit Philip Catherine und Jean-Louis Rassinfosse. In Amerika schon fast vergessen, erlebte Baker in Europa einen Popularitätsschub und verdiente besser als jemals zuvor in seiner Karriere. Zudem entwickelte sein Trompetenspiel größeren Nuancenreichtum und noch tiefere Intimität und Emotionalität.

Als Glanzpunkt gilt die Japantournee 1987 mit Harold Danko, Hein van de Geyn und John Engels, bei der – wieder unter Methadon, da Baker Angst vor den strengen japanischen Drogengesetzen hatte – das Live-Album Chet Baker in Tokyo entstand, das von Kritikern oft als seine beste Platte überhaupt bezeichnet wird.

Zwei Wochen vor seinem Tod nahm Baker das Last Great Concert mit der NDR Bigband und dem Rundfunkorchester Hannover auf.

Tod[Bearbeiten]

Baker hatte begonnen, Heroin, Kokain und Amphetamine zu mischen; unter Junkies wird diese Vorgehensweise „Speedball“ genannt. Am 13. Mai 1988, einem Freitag, fiel Chet Baker angeblich aus dem Fenster seines Zimmers im "Prins Hendrik Hotel" in Amsterdam. Er war sofort tot. Doch auch um seinen Tod ranken sich Legenden, wie jene, ein Drogendealer habe ihn aus dem Fenster gestoßen. Dafür gibt es allerdings keinen Beweis. Wahrscheinlicher ist vielmehr, dass er im Drogenrausch das Gleichgewicht verloren hat und gestürzt ist. Seinem letzten Pianisten Michel Graillier zufolge soll Baker des Hotels verwiesen worden sein. Weil er angeblich sein Instrument vergessen hatte, sei er die Regenrinne hochgeklettert und dabei abgestürzt.

Chet Baker wurde auf dem Inglewood Park Cemetery in Los Angeles beigesetzt.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1952–53 The Original Chet Baker & Gerry Mulligan Quartet: Complete Recordings (Definitive, 4 CD)
  • 1952 Complete 1952 Fantasy & Pacific Jazz Sessions (Definitive, 2002)
  • 1954 Jazz at Ann Arbor (Pacific Jazz)
  • 1954 Chet Baker & Strings (Columbia/Sony) (auch unter dem Titel Love Walked In veröffentlicht)
  • 1955 Sings & Plays with Bud Shank, Russ Freeman and Strings (Pacific Jazz/EMI)
  • 1955 Chet Baker Quartet Featuring Dick Twardzik (Barclay/Universal)
  • 1956 Quartet: Russ Freeman & Chet Baker (Pacific Jazz/EMI)
  • 1956 Chet Baker & Art Pepper - Playboys (Pacific Jazz/EMI) (auch unter dem Titel Picture of Heath veröffentlicht)
  • 1956 Chet Baker sings
  • 1959 Chet (Riverside/OJC)
  • 1962 Chet Is Back! (RCA/BMG) (auch unter den Titeln The Italian Sessions und Somewhere Over the Rainbow veröffentlicht)
  • 1967 Boppin’ with the Chet Baker Quintet (Prestige/OJC)
  • 1974 She Was Too Good to Me (CTI/Sony)
  • 1975 Jim Hall - Concierto (CTI/Sony)
  • 1977 You Can't Go Home Again (A&M)
  • 1977 The Best Thing for You (A&M)
  • 1978 Broken Wing (Sonopresse/Universal)
  • 1978 Live at Nick’s (Criss Cross)
  • 1979 The Touch of Your Lips (SteepleChase)
  • 1980 No Problem (SteepleChase)
  • 1982 Peace (Enja)
  • 1985 Chet Baker & Paul Bley - Diane (SteepleChase)
  • 1985 Chet’s Choice (Criss Cross)
  • 1986 As Time Goes By (Timeless)
  • 1986 Chet In Chicago (Enja)
  • 1987 Chet Baker in Tokyo (King/Evidence, 2 CD)
  • 1988 The Last Great Concert: My Favorite Songs Vol. I & II (Enja, 2 CD)

Sammlung[Bearbeiten]

Dokumentarfilme[Bearbeiten]

  • Chet’s Romance (1988), Regie Bertrand Fèvre: Preisgekrönter Kurzfilm mit Interviews.
  • Let’s Get Lost (1988), Regie Bruce Weber: Ein filmisches Porträt, mit Interviews mit Chet, Familienmitgliedern und wenigen Musikern (sowie William Claxton, Richard Bock), Konzert- und diversen Spielfilmausschnitten.
  • Chet Baker - The Last Days (1990): Holländische Dokumentation mit Interviews und Konzertmitschnitten.
  • Chet Baker - Live In ’64 & ’79 (2006): Eine Belgische Fernsehproduktion von 1964 und ein Norwegischer Konzertmitschnitt von 1979 inkl. Interview, veröffentlicht auf "Jazzicons".

Weblinks[Bearbeiten]