Chevrolet Orlando

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chevrolet
Chevrolet Orlando (seit 2010)

Chevrolet Orlando (seit 2010)

Orlando
Produktionszeitraum: seit 10/2010
Klasse: Van
Karosserieversionen: Kombi
Motoren: Ottomotoren:
1,4–1,8 Liter (103–104 kW)
Dieselmotoren:
2,0 Liter
(96–120 kW)
Länge: 4652[1] mm
Breite: 1836 mm
Höhe: 1633 mm
Radstand: 2760 mm
Leergewicht: 1528–1734 kg
Vorgängermodell: Chevrolet Rezzo
Nachfolgemodell: keines

Der Chevrolet Orlando ist ein Kompaktvan der zu General Motors gehörigen Marke Chevrolet. Das Konzeptfahrzeug zum Orlando wurde auf dem Pariser Autosalon 2008 als Nachfolger des Chevrolet Rezzo vorgestellt.

Die Serienproduktion startete im Oktober 2010. Der Verkaufsstart in Deutschland war der 19. März 2011.[2]

Motoren[Bearbeiten]

Heckansicht
Sonstige Messwerte
Sterne im Euro NCAP-Crashtest (2011)[3] Crashtest-Stern 5.svg

Der Orlando wird mit zwei Benzinmotoren oder zwei 2,0-l-Dieselmotoren angeboten. Der 1,8-l-Benzinmotor mit 141 PS (104 kW) ist mit 5-Gang-Schaltgetriebe oder 6-Stufen-Automatikgetriebe erhältlich. Der sogenannte "detuned" Diesel hat 96 kW/130 PS und ein maximales Drehmoment von 315 Nm. Die stärkere Diesel-Version entwickelt eine Leistung von 120 kW/163 PS, das maximale Drehmoment liegt bei 360 Nm. Mit dieser Motorisierung ist der Orlando auch mit einem 6-Stufen-Automatikgetriebe verfügbar. Beim Benzinmotor werden die Nockenwellen mit Zahnriemen, bei den Dieselmotoren durch eine Steuerkette angetrieben.[4] Seit 2012 wird auch ein 1,4-Liter-Ottomotor mit Turboaufladung und einer Leistung von 103 kW (140 PS) angeboten. Der neue 1.4 Motor ist in Verbindung mit dem Sechsgang-Schaltgetriebe serienmäßig mit Start/Stopp-System und Eco-Drive Assistant ausgestattet. Der kombinierte Verbrauch liegt durchschnittlich bei 6,2 Liter auf 100 Kilometer.[5]


Modell Hubraum Zylinder Leistung max. Drehmoment (Nm) Bauzeit
Ottomotoren
1.4 T 1362 cm³ R4 103 kW (140 PS) bei 4900/min 200 bei 1850/min seit 2012
1.8 1796 cm³ R4 104 kW (141 PS) bei 6200/min 176 bei 3800/min seit 2011
Dieselmotoren
2.0 TD 1998 cm³ R4 96 kW (130 PS) bei 3800/min 315 bei 2000/min 2011–2012
2.0 TD 1998 cm³ R4 120 kW (163 PS) bei 3800/min 360 bei 2000/min seit 2011

Allgemeines[Bearbeiten]

US-Bürger verbinden mit dem Namen Orlando den Ort in Florida, wo typischerweise Familienurlaub gemacht wird. Außer vom Orlando wird die Plattform für Kompaktwagen von General Motors auch vom Opel Astra genutzt. Die Höchstgeschwindigkeit liegt beim Benziner 185 km/h und beim Diesel 180 km/h bzw. 195 km/h (130 PS/163 PS). Der Tankinhalt beträgt 64 Liter.

Die drei Ausstattungslinien heißen LS (Grundausstattung mit elektronischer Stabilitätskontrolle (ESC), sechs Airbags, Klimaanlage sowie elektrisch verstellbaren Spiegel), LT (mittlere Version mit automatischer Klimaanlage, 16“ Alufelgen, Parksensoren, Lederlenkrad und Radiobedienung am Lenkrad) und LTZ (zusätzlich mit 17“ Alufelgen, Licht- und Regensensor, automatisch abblendbarem Rückspiegel und Tempomat).[6]

Sitzkonzept und Laderaum[Bearbeiten]

Der Orlando hat serienmäßig sieben Sitze, wobei sich zwei Sitze hinter der Hinterachse befinden und einzeln aufklappbar sind. Für den Einstieg nach hinten kann man die mittlere Sitzreihe nach vorne klappen. Bei Nutzung als Siebensitzer schrumpft der Kofferraum auf sehr kleine 89 Liter und durch die extrem kurze Laderaumlänge passt nicht einmal eine Getränkekiste in den Kofferraum, die Rückenlehnen der hinteren Sitze reichen fast bis an die Heckklappe. Da der NCAP-Crashtest keinen Heckaufprallversuch vorsieht, kann über die Sicherheit der hinteren Sitzreihe keine fundierte Aussage gemacht werden; die Kopfairbags schützen nach Herstellerangabe nur Insassen der ersten und zweiten Sitzreihe[7]. Der ADAC verweist auf EU-NCAP Crashtestergebnisse mit sehr geringer HWS Belastung beim Heckcrash [8]. Bei herunter geklappter dritter Sitzreihe ergibt sich eine ebene, normal große Ladefläche. Die mittlere Sitzreihe ist ebenfalls komplett umklappbar (asymmetrisch 1/3 rechts, 2/3 links geteilt), so dass eine ebene, durchgehende Ladefläche mit insgesamt 1487 Litern[9] erreicht werden kann. Mit 4,65 Meter ist der Orlando länger als die Konkurrenten Opel Zafira und VW Touran, letzterer hat trotzdem mit 1989 Litern deutlich mehr Laderaum.[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Datenblatt auf Heise.de (abgerufen am 9. Dezember 2010)
  2. http://www.focus.de/auto/news/chevrolet-orlando-preisvorteil-fuer-schnelle-kaeufer_aid_588914.html
  3. Crashtest August 2011 (Bild 16) auf Autobild.de (abgerufen am 27. August 2011)
  4. Neuigkeiten zum Orlando auf Chevrolet.de (abgerufen am 3. Dezember 2010)
  5. Neuigkeiten zum Orlando
  6. Summary (Press Release) (DOC-Datei; 89 kB) auf GM Europe (abgerufen am 3. August 2012)
  7. Safety (Press Release) (DOC-Datei; 82 kB) auf GM Europe (abgerufen am 3. August 2012)
  8. [1]
  9. Summary (Press Release) (DOC-Datei; 89 kB) auf GM Europe (abgerufen am 3. August 2012)
  10. Chevrolet Orlando: Siebensitzer im Fahrbericht auf Heise Autos (abgerufen am 3. August 2012) und eigene Notizen bei Fahrt mit einem Orlando, Baujahr Juli 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chevrolet Orlando – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien