Chevrolet Rezzo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chevrolet
Daewoo Rezzo (2000–2004)

Daewoo Rezzo (2000–2004)

Rezzo/Tacuma
Produktionszeitraum: 2000–2008
(Usbekistan: Noch in Produktion)
Klasse: Van
Karosserieversionen: Kombi
Motoren: Ottomotoren:
1,6–2,0 Liter
(66–89 kW)
Länge: 4350 mm
Breite: 1755 mm
Höhe: 1580–1630 mm
Radstand: 2600 mm
Leergewicht: 1347–1433 kg
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: Chevrolet Orlando
Chevrolet Rezzo (2004–2008)
Heckansicht des Chevrolet Rezzo

Der Chevrolet Rezzo ist ein von 2000 bis 2008 produzierter Kompaktvan des koreanischen Automobilherstellers GM Daewoo.

Ursprünglich als Daewoo Rezzo auf den Markt gekommen, wurde er Ende 2004, als General Motors den Vertrieb europäischer Daewoo-Fahrzeuge übernahm, in Chevrolet Rezzo umbenannt. Das Modell wurde Ende 2008 eingestellt und erst Ende 2010 von Chevrolet Orlando abgelöst.

In Usbekistan rollt er allerdings erst seit 2008 bei GM Uzbekistan vom Band und bleibt dort vorerst im Modellprogramm erhalten. Das Daewoo-Modell hingegen verschwand im Herbst 2008 vom Markt, da der rumänische Hersteller Daewoo Automobile S.A. von einem anderen Konzern aufgekauft wurde.

Der Rezzo wurde von Pininfarina auf Basis des Daewoo Nubira entworfen. Er wird auch als Chevrolet Tacuma sowie in südafrikanischen und südamerikanischen Märkten als Chevrolet Vivant vertrieben.

Ausstattungsvarianten[Bearbeiten]

Der Rezzo war in drei Varianten erhältlich:

Die Grundvariante SE beinhaltet serienmäßig Fahrer- und Beifahrerairbag sowie Seitenairbags, Servolenkung und elektronische Wegfahrsperre.

Die Variante SX enthält zudem Nebelscheinwerfer sowie Intervall-Heckscheibenwischer.

Die Luxusvariante CDX ist zusätzlich mit Regensensor und Alarmanlage ausgestattet.

Der Rezzo besitzt ein Fünfgang-Schaltgetriebe, ab der CDX-Version kam optional ein Viergang-Automatikgetriebe sowie ein elektrisches Glas-Hub-/Schiebedach zum Einsatz. Eine Umrüstung auf Auto-Flüssiggas ist ab Werk (Importeur) möglich.

Er wurde seit seinem Marktstart nur einmal gegen Ende 2004 überarbeitet und blieb ansonsten technisch auf dem Stand seiner Einführung.

Motoren[Bearbeiten]

Variante Motor Hubraum Bauart Leistung Drehmoment Bauzeit
SE, SX Otto 1598 cm³ R4 16V 77 kW (105 PS) bei 6200 min−1 [M 1] 142 Nm bei 3400 min−1 2002–2008
SX Otto 1761 cm³ R4 8V 72 kW (98 PS)[M 2] bei 5800 min–1 148 Nm bei 3600 min–1 2000–2002
Otto 1998 cm³ R4 8V 77 kW (105 PS) bei 5000 min–1 161 Nm bei 2400 min–1 2000–2002
CDX Otto 1998 cm³ R4 16V 89 kW (121 PS) bei 5600 min−1 176 Nm bei 4000 min−1 2000–2008

Preise[Bearbeiten]

Im Jahr 2007 kostete der Rezzo in Deutschland in der Grundausstattung zwischen 15.590 € und 17.990 €.

Vertrieb in Deutschland[Bearbeiten]

Ab Ende August 2008 wurde der Rezzo auf der offiziellen Chevrolet-Homepage nicht mehr gelistet. Allerdings gab es 2010 in Deutschland noch 36 Neuzulassungen.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Chevrolet bietet als einer der wenigen Hersteller den Rezzo ab Werk (Umbau beim Importeur) mit einer Autogasanlage an. Der Gastank wird anstelle des Reserverades in der Reserveradmulde mit einem Fassungsvermögen von 60 Liter LPG (Liquified Propane Gas) verbaut. Die Reichweite des Fahrzeugs erweitert sich somit um bis zu etwa 450 km.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chevrolet Rezzo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Daewoo Rezzo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Für Frankreich und Österreich 66 kW (90 PS) bei 5200 min–1
  2. Für Frankreich 67 kW (91 PS)