Chișinău

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chișinău (rum.)
Kişinöv (gag.) Кишинёв (russ.)

Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Staat: MoldawienMoldawien Moldawien
Verwaltungseinheit: Munizip Chișinău
Koordinaten: 47° 1′ N, 28° 51′ O47.01388888888928.8585Koordinaten: 47° 1′ N, 28° 51′ O
Höhe: 85 m. ü. M.
Fläche: 120 km²
 
Einwohner: 723.500
Bevölkerungsdichte: 6.029 Einwohner je km²
 
Telefonvorwahl: (+373) 22
Postleitzahl: 2000 - 2075
 
Gliederung: Munizip Chișinău
Bürgermeister: Dorin Chirtoacă
Webpräsenz:
Karte von Moldawien, Position von Chișinău hervorgehoben

Chișinău [kiʃiˈnəu̯][1] (deutsch Kischinau; gagausisch Kişinöv, russisch Кишинёв/Kischinjow[2]) ist die Hauptstadt Moldawiens. Die Stadt ist mit mehr als 700.000 Einwohnern auch die bevölkerungsreichste Stadt des Landes. Sie ist ein wichtiger Wirtschaftsstandort, Universitätsstadt und Kulturzentrum. Chișinău hat eine Fläche von 120 km². Zusammen mit Ihrem Umkreis bildet sie den Munizip Chișinău, der 563,3 km² groß ist und über 800.000 Menschen beheimatet.

Name der Stadt[Bearbeiten]

Chișinău lässt sich nach Ansicht von Historikern etymologisch aus der Kombination des altrumänischen Wortes chișla (Wasserquelle, heute cișmea) und nouă (neu) ableiten und weist so auf eine Grundwasserquelle hin, die in den Ursprüngen der Stadt als wichtige Versorgungsgrundlage diente. Diese Quelle befindet sich heute an der Kreuzung der Straßen A. Pușkin und Albișoara.

Unter anderen rumänischen Historikern, wie früher Ștefan Ciobanu, wird dieselbe Ableitung wie für Chișineu-Criș vertreten, also vom ungarischen Namen Kis-Jenő (auf Ungarisch: kis "klein" + Jenő "Eugen" und zugleich Name eines der sieben altmagyarischen Stämme, bei Konstantin VII. in De administrando imperio: Genach). Als das Kumanische Reich im 13. Jahrhundert besiegt worden war, geriet die Region unter ungarische Hegemonie. Die Szekler errichteten in dieser Region Befestigungen, um das Königreich Ungarn gegen weitere Mongoleneinfälle zu schützen. Dazu zählen Miclăușeni (ung. Miklóshely), Orhei (ung. Várhély) und Ciubărciu (Ciobruciu; ung. Csupor) unweit der heutigen Hauptstadt Moldawiens. So erscheint ein ungarischer Ursprung plausibel.

Die offizielle Bezeichnung der Stadt lautet Municipiul Chișinău (Munizip Chișinău), wobei auch die umliegenden, zum Munizip gehörenden Gemeinden gemeint sind. Durch die häufigen Veränderungen der Gebietszugehörigkeit wurde die Stadt mehrmals umbenannt. So nannten sie die Russen Кишинёв/Kischinjow, Aussprache [kiʃɨˈnʲɔf], als sie Hauptstadt von Bessarabien war.
Später, als Bessarabien Teil von Rumänien wurde, bekam die Stadt den offiziellen Namen Chișinău [kiʃiˈnəu̯][1]. Während der kurzzeitigen deutschen Besetzung im Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt vermutlich mit der damals gängigen russisch-deutschen Transkription als Kischinew bezeichnet.
Mit der sowjetischen Annexion nach dem Zweiten Weltkrieg führte man in der Moldauischen Sowjetrepublik die kyrillische Schrift ein. Chișinău wurde entsprechend Кишинэу geschrieben, parallel dazu ein zweites Mal die russifizierte Variante Кишинёв/Kischinjow.
Bereits kurz vor Ende des Ostblocks beschloss die Regierung der Moldauischen SSR am 31. August 1989 die Rückkehr zur lateinischen Schreibweise des Rumänischen - aus Кишинэу wurde wieder Chișinău.

offizieller Name    Rumänisch       Kyrillische Schreibweise     Russisch Deutsch
Municipiul Chișinău Chișinău Кишинэу Кишинёв
   Munizip Chișinău     Kischineu   Kischinjow/Kischinew*      Kischinau   
* = alte, fehlerhafte Transkription [kiʃi'nəʊ] [kiʃi'nəʊ] [kiʃɨˈnʲɔf]

Geografie[Bearbeiten]

Stadtbezirke
Stadtansicht von Süden (Bezirk Botanica)

Die Stadt Chișinău liegt am Bîc auf etwa 85 m bei 47° 00' 50" nördlicher Breite und 28° 51' 00" östlicher Länge. Das etwa 120 km² große Stadtgebiet ist in fünf, mit Ausnahme des Centru flächenmäßig etwa gleich große Stadtbezirke (rumänisch Sector) unterteilt:

Centru (Чентру/Центр)
Rîșcani (Рышкань/Рышкановка)
Botanica (Ботаника)
Ciocana (Чокана)
Buiucani (Буюкань/Боюканы)

Zum Munizip Chișinău (Municipiul Chișinău) mit einer Fläche von 635 km² gehören neben elf kleineren Dörfern die folgenden sechs umliegenden Gemeinden:

Codru Sîngera
Cricova Vadul lui Vodă
Durlești        Vatra

Politisch liegt die Stadt mitten im Zentrum Moldawiens im gleichnamigen Bezirk Chișinău (Județul Chișinău). Geographisch im Osteuropäischen Flachland gelegen, ist die Stadt umgeben von einer flachhügeligen Landschaft mit sehr fruchtbarem Erdboden aus Schwarzerde, der schon seit Urzeiten die Grundlage für landwirtschaftliche Nutzung bot für den Anbau sowohl von Wein als auch von Obst. Durchzogen von dem Fluss Bîc zeigt die Stadt, besonders im Frühling und im Sommer, ein sehr naturbezogenes Stadtbild mit vielen Bäumen und großen Parkanlagen.

Klima[Bearbeiten]

Grafik: Temperatur und Niederschlag

Erste Wetterdaten reichen bis in das Jahr 1884 zurück. Damals beschäftigten sich die Forschungen allerdings eher mit dem idealen Klima für einen optimalen Weinbau. Dabei rechnet man im Verlauf eines Jahres mit etwa 2.215 Stunden Sonnenschein – davon 329 Stunden alleine im Rekordmonat Juli – im Dezember dagegen nur mit 54 Stunden. Regional herrscht ein kontinentales Klima mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 9,6 °C und einer Niederschlagsmenge von 547 mm. Der Sommer beginnt etwa Mitte Mai, er fällt kurz aus, dafür kräftig. Hohe Temperaturen um 25 °C erreicht das Thermometer vor allem in den Monaten Juni, Juli und August. Mit verstärktem Niederschlag ist im Juni und Juli zu rechnen. Wie der Sommer ist auch der Winter sehr kurz. Der Januar erreicht mit durchschnittlich −3,2 °C die tiefsten Temperaturen, der Oktober mit 27 mm die geringste Niederschlagsmenge. Ausgeprägt lang und warm ist der Herbst dank der Lage nahe dem Schwarzen Meer, welches das Klima der Region stark beeinflusst. Meist herrscht jedoch eine mittlere Temperatur um 10 °C mit wenig Niederschlag während des gesamten Jahres.

Chisinau
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
36
 
1
-4
 
 
31
 
3
-4
 
 
34
 
8
0
 
 
39
 
15
6
 
 
46
 
22
12
 
 
65
 
25
15
 
 
62
 
28
17
 
 
56
 
27
17
 
 
62
 
22
12
 
 
36
 
15
7
 
 
37
 
8
2
 
 
39
 
2
-3
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: pogoda.ru.net, wetterkontor.de
Klimadaten von Chisinau
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 0,9 2,6 8,1 15,4 22,0 25,2 27,5 27,2 21,5 15,1 7,5 2,3 Ø 14,7
Min. Temperatur (°C) -4,3 -3,6 0,2 5,9 11,6 15,2 17,3 16,9 12,0 6,8 1,6 -2,8 Ø 6,5
Temperatur (°C) -1,9 -0,8 3,7 10,4 16,5 19,9 22,1 21,7 16,3 10,5 4,1 -0,6 Ø 10,2
Niederschlag (mm) 36 31 34 39 46 65 62 56 62 36 37 39 Σ 543
Sonnenstunden (h/d) 2,5 2,9 4,1 6,3 8,2 9,5 9,7 9,5 7,6 5,6 2,5 2,0 Ø 5,9
Regentage (d) 6 7 6 7 8 9 8 6 5 4 6 7 Σ 79
Luftfeuchtigkeit (%) 84 81 79 67 62 66 63 64 68 76 84 86 Ø 73,3
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
0,9
-4,3
2,6
-3,6
8,1
0,2
15,4
5,9
22,0
11,6
25,2
15,2
27,5
17,3
27,2
16,9
21,5
12,0
15,1
6,8
7,5
1,6
2,3
-2,8
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
36
31
34
39
46
65
62
56
62
36
37
39
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Parks[Bearbeiten]

Parkanlage Ștefan cel Mare și Sfînt
Parkanlage Parcul Catedralei

Chișinău ist eine ausgesprochen grüne Stadt. Viele Hauptstraßen sind von Bäumen gesäumt. Hinzu kommen großzügige Parkanlagen, die auf dem ganzen Stadtgebiet verteilt liegen und das Stadtbild prägen. Zu den wichtigsten Parks gehören:

Fauna[Bearbeiten]

In den Parkanlagen von Chișinău leben etwa 14 Vogel-, 14 Reptil- und Amphibienarten. Vertretene Säugetiere sind Igel, Maulwurf, Wiesel und Marder sowie Fledermäuse. Dazu kommen verschiedene Nagetiere, wie beispielsweise Eichhörnchen und Feldmaus. Bei den Vögeln findet man eine Reihe verschiedener Taubenarten, wie zum Beispiel die Waldtaube. Zudem gibt es Mauersegler, Stare und Spatzen. In den Gewässern des Parks Valea Morilor, im südwestlichen Teil von Chișinău gelegen, leben etwa 20 verschiedene Fischarten. Der See bietet Lebensraum für Barsche, Karauschen, Brachsen, Karpfen sowie weitere Karpfenfische.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste schriftliche Erwähnung von Chișinău geht ins Jahr 1436 zurück, als die Ortschaft Teil des Fürstentums Moldau war. Dieses Fürstentum stand zuerst unter polnischer, später unter osmanischer Oberhoheit. Eine nennenswerte Entwicklung blieb aus, und die Ortschaft blieb bis ins 19. Jahrhundert als Bojaren- und Klostersiedlung praktisch unverändert. 1818 wurde die kleine Stadt als Kischinjow Verwaltungssitz des vom Osmanischen Reich an das Russische Kaiserreich im Frieden von Bukarest 1812 abgetretenen Gouvernements Bessarabien. Kischinjow genoss als Stadt am Rande des Russischen Reichs und als Strafversetzungslager für Unzufriedene und Aufmüpfige keinen guten Ruf. Der junge russische Nationaldichter Alexander Sergejewitsch Puschkin war vom 21. September 1820 bis 1823 als Übersetzer nach Kischinjow verbannt und schrieb über die Stadt:

„O Kischinjow, o dunkle Stadt!“; „Verfluchte Stadt Kischinjow, die Zunge wird nicht müde, Dich zu beschimpfen.“

Aufschwung im Industriezeitalter[Bearbeiten]

Stadtzentrum mit Triumphbogen und der Catedrala Nașterea Domnului

Ab 1834 entstand durch einen großzügigen Stadtentwicklungsplan ein imperiales Stadtbild mit breiten und langen Straßen. Dieser teilte die Stadt grob in zwei Bereiche: die Altstadt mit ihren verwinkelt gebauten Straßen und unregelmäßigen Gebäudestrukturen sowie die Innenstadt mit dem im Voraus geplanten Konzept des Straßenverlaufs. Zur selben Zeit wurden auch das Stadtzentrum und der im Bezirk Centru liegende Bahnhofsplatz geplant. Zwischen dem 26. Mai 1830 und dem 13. Oktober 1836 errichtete der Architekt Avraam Melnikov die Catedrala Nașterea Domnului mit ihrem prächtigen Glockenturm. 1840 folgte der Bau des im folgenden Jahr fertig gestellten Triumphbogens durch den Architekten Luca Zaușkevici. In unmittelbarer Umgebung wurde mit dem Bau einer Vielzahl weiterer Gebäude und Plätze begonnen.

Stadtplan aus dem Jahr 1887
Grafik: Bevölkerungsentwicklung

1858 entstand die von dem Architekten P. Piskariov erbaute Catedrala Sfîntul Mare Mucenic Teodor Tiron, die sich mit ihrem blauen Erscheinungsbild vom Rest abhebt. Im weiteren Verlauf des Jahrhunderts wuchs die Stadt kontinuierlich. 1891 leitete der Schweizer Architekt Alexander Bernardazzi den Bau mehrerer Projekte, darunter den der Biserica Sfîntul Pantelemon (Grecească – griechische Kirche), sowie von 1900 bis 1903 des Frauengymnasiums Dadiani und der dortigen Kapelle (1895–1897). Zwischen 1898 und 1901 entstand am Bulevardul Ștefan cel Mare și Sfînt durch Mitrofan Elladi und Alexander Bernardazzi das Rathaus der Stadt, das Fosta Dumă Orășenească.

Stadt Chișinău
   Jahr     Einwohner 
1812 7.000
1835 34.000
1861 93.400
1897 108.500
1913 116.500
1930 114.800
1950 134.000
1963 253.500
1980 519.200
1991 676.700
1993 663.400
1996 662.500
2002 662.200
2003 662.400
2004 662.200
2005 592.600
2006 593.800

Pogrome zu Beginn des 20. Jahrhunderts[Bearbeiten]

Jüdischer Einwohner um 1900
Petition an Zar Nikolaus II. von 1903

Kischinjow war um 1900 ein Zentrum jüdischen Lebens im Russischen Reich. So bildeten Juden mit einem Anteil von 45,9 % laut einer Zählung aus dem Jahr 1897 die größte Bevölkerungsgruppe in Kischinjow, vor den Russen (27,0 %) und den Rumänen (17,6 %). Am 6.jul./ 19. April 1903greg. und 7.jul./ 20. April 1903greg., dem ersten Osterfeiertag, kam es in Chișinău zu einem großen antisemitischen Pogrom. Dabei starben 47-49 jüdische Einwohner; schätzungsweise 400 wurden verletzt. Hunderte Haushalte und hunderte Geschäfte wurden geplündert und zerstört. Der damalige Bürgermeister Karl Schmidt, der bessarabiendeutscher Herkunft war, trug wesentlich zur Aufklärung und Strafverfolgung der Täter bei.[3] Die als das „Pogrom von Kischinjow“ bezeichneten Ausschreitungen wurden offenbar vom Verleger der damals einzigen offiziellen Zeitung, Bessarabez (Бессарабецъ), demagogisch geschürt und wiesen Anzeichen einer organisierten Aktion auf. Die Reaktionen in der Weltpresse waren heftig, selbst im Russischen Zarenreich. So wurde im Juli 1905 dem Zaren Nikolaus II. eine vom amerikanischen Volk an Präsident Theodore Roosevelt aufgetragene Petition übergeben, die sich allerdings auf seine Politik nicht auswirkte. Seit ihrer Ablehnung durch den Zaren ist sie (bis heute) im Besitz der US-Regierung. Der Hilfsverein der deutschen Juden unter dem Vorsitz von Paul Nathan rief die Vertreter von relevanten jüdischen Organisationen aus verschiedenen Ländern zu einer Erörterung der Situation zusammen.[4]

Am 17. Juni 1903 überlebte der Zeitungsverleger Pawel Alexandrowitsch Kruschewan eine Messerattacke durch den Kiewer Studenten Pinkus Daschewski auf dem Newski-Prospekt in Sankt Petersburg knapp; 1905 wurde er von einer Gruppe des Jüdischen Kolonisierungsverbandes (ICA) erschossen. Zeitungen wurden zu dieser Zeit durch die russische Geheimpolizei Ochrana in ihrem antisemitischen Tun bewusst unterstützt und gefördert. Dazu gehörte auch das Verbreiten von Publikationen, z. B. der „Protokolle der Weisen von Zion“.

Am 22. August 1905 kam es in der Stadt erneut zu einer blutigen Eskalation, als die Polizei das Feuer auf geschätzt 3.000 demonstrierende Landarbeiter eröffnete. Vergleichbar ist diese Tragödie mit dem Petersburger Blutsonntag, der sich am 9. Januarjul./ 22. Januar 1905greg. in Sankt Petersburg ereignete; dort wurden etwa 1.000 demonstrierende Arbeiter getötet.

Wenige Monate später, am 19.jul./ 1. November 1905greg. und 20.jul./ 2. November 1905greg., geriet ein Demonstrationszug, der sich gegen die Erklärung des Oktobermanifestes von Zar Nikolaus II. richtete, außer Kontrolle, und Anhänger der Oktobristen und Schwarzhunderter führten in der Stadt bewaffnete Attacken gegen Juden, liberale Studenten und sozialdemokratische Arbeiter durch. Dabei starben 19 Juden, 56 wurden verletzt. Diese Judenfeindlichkeit führte schließlich zu einem stetigen Abwandern der jüdischen Bevölkerung in die Vereinigten Staaten und nach Palästina.

1914 bis 1940[Bearbeiten]

Von Alexander Bernardazzi erbaute Kirche

Im Zuge der russischen Oktoberrevolution übernahm im November 1917 eine nationale Vollversammlung namens Sfatul Țării (Landrat) mit Sitz in Chișinău die Regierung. Am 2. Dezemberjul./ 15. Dezember 1917greg. erklärte sich das Land zu einem autonomen Gebiet innerhalb von Russland und die Moldauische Demokratische Republik wurde ausgerufen. Nachdem Bolschewiki am 5. Januar 1918 Chișinău besetzt hatten, bat der Landrat Rumänien um militärischen Beistand. Die am 16. Januar einmarschierten rumänischen Truppen stellten innerhalb von wenigen Tagen die Ordnung im Land wieder her. Am 24. Januarjul./ 6. Februar 1918greg. erklärte der Sfatul Țării die Unabhängigkeit und am 27. Märzjul./ 9. April 1918greg., unter Beibehaltung einer Teilautonomie, den Anschluss an Rumänien. Der Anschluss wurde 1920 im Frieden von Paris durch die westlichen Alliierten bestätigt. Chișinău verlor mit der Auflösung des Sfatul Țării seinen Status als Hauptstadt und damit an Bedeutung.

In der Zwischenkriegszeit (1918 bis 1940) unternahm die Stadt große Renovierungsarbeiten im Zentrum. Dabei wurde 1927 auch ein Denkmal des Fürsten der Moldau, Ștefan cel Mare și Sfînt, durch den Künstler Alexandru Plămădeală und den Architekten Eugen Bernardazzi errichtet.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

In den Wirren des Zweiten Weltkriegs wurde Chișinău fast vollständig zerstört. Am 28. Juni 1940 wurde die Stadt durch die Rote Armee besetzt. Dabei wurde das zu Rumänien gehörende Gebiet Bessarabien von der Sowjetunion annektiert. Am 10. November 1940 ereignete sich ein verheerendes Erdbeben. Das Beben mit Epizentrum im östlichen Rumänien hatte eine Stärke von 7,3 auf der Richterskala und führte in der Stadt zu massiven Zerstörungen.

Nach knapp einem Jahr Friedensverhandlungen (Deutsch-sowjetischer Nichtangriffspakt) folgte am 22. Juni 1941 der Deutsch-Sowjetische Krieg, dem sich auch rumänische Truppen anschlossen. Zu Beginn des Großangriffs war auf dem Gebiet der Stadt das II. mechanisierte Korps (Panzer- und motorisierte Infanterie) stationiert. Das Gebiet um die Stadt wurde von der 9. Roten Armee von Jakow Tscherewitschenko und der von Andrei Smirnow befehligten 18. Roten Armee kontrolliert. Im Juli 1941 war die Stadt schwer umkämpft, bei zähem Widerstand der sowjetischen Truppen. Es gab Bombardierungen durch die deutsche Luftwaffe. Die vorrückende deutsche 11. Armee unter Generaloberst Eugen von Schobert, Teil der Heeresgruppe Süd unter Generalfeldmarschall Gerd von Rundstedt, wurde durch Truppen der rumänischen 3. und 4. Armee unterstützt. Der sowjetische Widerstand hielt bis zum 17. Juli 1941, als Chișinău schließlich erobert wurde. Deutsche und rumänische Truppen besetzten die Stadt von Norden über die Ortschaft Sculeni und von Süden via Hîncești.

Festgenommene Juden, Juli 1941

Während der deutsch-rumänischen Besetzung kam es in der Stadt zu systematisch organisiertem Massenmord überwiegend an jüdischen Einwohnern. Die zusammengetriebenen Personen wurden auf Lastwagen verladen und aus der Stadt transportiert. Dort mussten sie teilweise selbst die Gruben ausheben, in denen sie erschossen wurden. Das Kommando über die Ausführung hatte Paul Zapp, Anführer des Sonderkommandos 11a. Als Teil der Einsatzgruppe D unterstand dieses Kommando dem SS-Gruppenführer Otto Ohlendorf. Die Zahl der nach der Besetzung von Chișinău ermordeten Juden wird auf etwa 10.000 geschätzt.[5]

Jüdische Frauen im Ghetto von Chișinău, August 1941

Das am 24. Juli 1941 in der Altstadt von Chișinău eingerichtete Ghetto diente als Zwischenstation, dessen Bewohner man als Arbeitskräfte im Steinbruch von Ghidighichi arbeiten ließ. Das Ghetto beschränkte sich auf wenige Straßen und bestand aus wenigen Gebäuden, von denen die meisten bereits stark zerstört waren. Um das Ghetto verlief eine Mauer mit mehreren kontrollierten Ein- und Ausgängen. Laut Angaben der rumänischen Armee befanden sich im Ghetto von Chișinău 11.525 Personen.

Zehntausende Juden und andere unerwünschte Ethnien wurden direkt in sogenannten Todesmärschen in das östlich gelegene Transnistria (nicht zu verwechseln mit dem heute flächenmäßig kleineren Transnistrien) deportiert. Es gab Überquerungsorte bei Rezina nahe Rîbnița, bei Cosăuți in der Nähe von Soroca und in Otaci bei der ukrainischen Ortschaft Mohyliw-Podilskyj. Etwa ein Drittel von ihnen starb an Erschöpfung, andere wurden erschossen; nur wenige konnten sich in der Ukraine verstecken. Einige ausgesonderte Gruppen ließ man erst in Lagern sammeln, wie etwa 23.000 im Lager in Vertujeni (heute Vertiujeni), um sie zur Zwangsarbeit zu pressen. Andere Lager befanden sich in Secăreni, Edineț und Mărculești.

Verschiedene Berichte zeugen von grässlichen Geschehnissen in dieser Region. Dazu gehört der Todeszug von Iași. Am 1. August 1941 brachte man auf Befehl der Gestapo 450 Juden aus dem Ghetto von Chișinău, vor allem Frauen und Gelehrte, nach Visterniceni, etwa zwei Kilometer von der Stadt entfernt; 411 wurden erschossen, wie Überlebende nach ihrer Rückkehr berichteten. Am 6. August wurden etwa 200 Juden von Polizeibeamten aus Chișinău erschossen, ihre Leichen wurden in den einige Kilometer östlich von Chișinău fließenden Dnister geworfen. Am 7. und 8. August brachte man 525 Juden, darunter 25 Frauen, zur Arbeit am Bahnhof Ghidighichi; von ihnen kamen nach einer Woche noch ca. 200 zurück.

Auf Befehl des rumänischen Marschalls Ion Antonescu begann man schließlich, das Ghetto in Chișinău zwischen dem 4. Oktober 1941 und Mai 1942 ebenfalls zu räumen und die Gefangenen auf Todesmärschen nach Transnistria zu deportieren. Von den ehemals 65.000 Juden in Chișinău im Jahr 1939 fielen 53.000 dem NS-Regime zum Opfer. Der Holocaustforscher Matatias Carp befasste sich eingehend mit dem Holocaust in Rumänien.

Operation Jassy-Kischinew, August 1944

Stark ins Kriegsgeschehen einbezogen wurde die ehemalige bessarabische Provinzhauptstadt auch gegen Kriegsende, beim Rückzug der deutschen und rumänischen Truppen. Am 28. März 1944 überschritten Teile der sowjetischen 2. Ukrainischen Front den Pruth nördlich von Jassy (Iași) und bezogen eine Linie am Karpatenkamm. Die deutsch-rumänische Front wurde immer weiter zurückgedrängt, bis Anfang April die 3. Ukrainische Front im Osten bei Tiraspol entlang dem Dnister zum Stehen kam.

Am 20. August 1944 folgte schließlich der sowjetische Großangriff „Operation Jassy-Kischinew“ unter der Führung von Fjodor Tolbuchin und Rodion Malinowski. Durch den Angriff in Form einer Zangenoperation geriet ein Teil der Heeresgruppe Süd von Generaloberst Johannes Frießner, darunter die neugruppierte deutsche 6. Armee unter Führung des Generals der Artillerie, Maximilian Fretter-Pico, am 24. August bei ihrem Rückzug südwestlich von Chișinău und Huși in einen Kessel und wurde vernichtet. Ebenfalls am Kampfgeschehen beteiligt war der spätere sowjetische Stadtkommandant von Berlin, Generaloberst Nikolai Bersarin, der mit seiner 5. Stoßarmee die deutschen Linien am Dnister durchbrach. Teile der deutschen 8. Armee konnten sich über die Karpaten nach Ungarn zurückziehen, während die 6. Armee zum Großteil vernichtet wurde. Die bis dahin mit den Deutschen verbündete rumänische Armee wechselte bereits am 23. August 1944 die Seite und stellte den Kampf ein. Am 24. August 1944 wurde Chișinău von der Roten Armee besetzt.

Die Stadt verlor, obwohl sie von direkten Kampfhandlungen verschont blieb, bis Kriegsende schätzungsweise 70 % ihrer Wohnfläche. Vor allem das Erdbeben von 1940 und die Luftangriffe beim Vorbeiziehen der Fronten trugen wesentlich dazu bei.

Nach der Wiedereroberung forderte die Sowjetunion unter Josef Stalin das bereits aufgrund des geheimen Zusatzprotokolls des deutsch-sowjetischen Nichtangriffspakts von 1939 annektierte Bessarabien zurück. Mit dem Friedensvertrag von Paris im Februar 1947 erkannte Rumänien Bessarabien als Teil der UdSSR an. Chișinău wurde Hauptstadt der Moldauischen Sozialistischen Sowjetrepublik.

In der Stadt befand sich das Kriegsgefangenenlager 198 für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.[6]

Zeit in der Sowjetunion[Bearbeiten]

Straße in der Innenstadt

Nachdem Chișinău im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt wurde, setzte ab Ende der 1940er Jahre ein rasantes Bevölkerungswachstum ein. In den Jahren 1947 bis 1949 entwickelte der Architekt Alexei Schtschussew unter Mithilfe eines mehrköpfigen Architektenteams einen Plan zum schrittweisen Wiederaufbau der Stadt. Während Stalin weiter auf riesige Paläste im Zuckerbäckerstil (Sozialistischer Klassizismus) setzte, entstand für die Bevölkerung zunehmend Wohnungsmangel.

Mit dem Beginn der Chruschtschow-Ära im September 1953 wurde in der ganzen Sowjetunion zu Sparmaßnahmen aufgerufen. Chruschtschow versammelte im Dezember 1954 die leitenden Architekten und Baufunktionäre der Sowjetunion zur „Allunionskonferenz der Bauschaffenden“ und ließ öffentlich die Entstalinisierung der Baukultur und die Abschaffung des „Konservatismus in der Architektur“ bekanntgeben – unter dem Motto „Besser, billiger und schneller bauen“ folgten drastische Änderungen im Wohnkonzept. Mit dem neuen Baustil jener Zeit entstand das bis heute charakteristische Stadtbild von Chișinău mit vielen großen Wohnblocks, angeordnet im Stil von „Chruschtschowki“ (хрущёвки, Plattenbau-Siedlungen). Um das eigentliche Stadtzentrum herum entstanden neue Wohnbezirke, sogenannte Schlafstädte, die neben Einzelhandelsgeschäften und Schulen nur wenig soziale Infrastruktur besaßen.

Siehe auch: Sozialistischer Städtebau

Am 4. März 1977 ereignete sich in der Stadt ein schweres Erdbeben, das Panik auslöste und mehrere Todesopfer forderte. 1989 kam es in Chișinău zu Spannungen mit der Zentralregierung in Moskau, was zur Wiedereinführung der rumänischen Sprache und 1991 zur Unabhängigkeit des Landes führte.

Geschichtlicher Überblick[Bearbeiten]

Ethnische Gruppen in Chișinău
Chișinău wird Hauptstadt der unabhängigen Republik Moldawien

Politik[Bearbeiten]

Stadtverwaltung
Straße in der Innenstadt

Bürgermeister[Bearbeiten]

1817 gab es in Chișinău den ersten Bürgermeister. 1941 wurde das Amt abgeschafft; 1990 wurde es wieder eingeführt und Nicolae Costin zum ersten Bürgermeister nach der Sowjet-Ära gewählt.

Bei den Wahlen 2007 wurde der prowestliche, damals erst 28-jährige Dorin Chirtoaca per Stichwahl mit 61 % der Stimmen gewählt. Er konnte sich als Herausforderer deutlich gegen den kommunistischen Kandidaten Veaceslav Iordan (38 %) durchsetzen. Die Wahlbeteiligung lag bei 35 %.

Name Amtsantritt Ende der Amtszeit
Angel Nour 1817 [7]
Nicolae Costin 1990 1994
Serafim Urecheanu 9.8.1994 20.4.2005
Vasile Ursu 20.4.2005 2007
Veaceslav Iordan
(kommissarisch)
25.1.2007 18.6.2007
Dorin Chirtoacă 18.6.2007

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Chișinău hat insgesamt dreizehn Partnerschaften mit anderen Städten geschlossen. Seit Dezember 1989 unterhält Chișinău eine Städtepartnerschaft mit Mannheim in Deutschland, es ist die einzige deutschsprachige. Weitere Partnerschaften gibt es mit[8]

Zudem gibt es eine Reihe von Kooperationsabkommen mit anderen Städten und Gebieten, darunter mit Moskau, Saratow und Tula (Russland), Jerusalem (Israel), Città di Castello (Italien), Hampshire (Vereinigtes Königreich), Astana (Kasachstan), Damaskus (Syrien), Cherson (Ukraine), Vilnius (Litauen), Pitești (Rumänien), Woiwodschaft Lebus (Polen) und Roms Munizip XVII (Italien)[8].

Internationale Organisationen[Bearbeiten]

In Chișinău arbeiten verschiedene internationale Organisationen aus dem politischen und humanitären Bereich und der Entwicklungshilfe.

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Chișinău ist ein Zentrum der Lebensmittelindustrie. So finden sich neben der Tabak- und Textilindustrie etwa eine große Weinkellerei sowie Produktionsstätten für Obst- und Gemüsekonserven. Nach dem Ende des kommunistischen Systems in Moldawien entwickelte sich die Stadt zunehmend zu einem attraktiven Standort für Banken. Aufgrund der schwierigen gesetzlichen Lage und der anhaltenden Korruption im Lande blieb jedoch der Zuzug großer ausländischer Investoren wie in anderen ehemals kommunistisch regierten Ländern bislang aus.

Die Bewohner von Chișinău genießen eine im Vergleich zu ihren ländlichen Mitbürgern höhere Lebensqualität. Im europäischen Vergleich ist der Lebensstandard aber weit unterdurchschnittlich. Nach dem großen wirtschaftlichen Tief um das Jahr 2000 ist jedoch wieder Besserung eingetreten.

Öffentlicher Verkehr[Bearbeiten]

Trolleybus in Chișinău

An öffentlichen Transportmitteln stehen neben einem dichten Trolleybus-System (seit 12. Oktober 1949) Minibusse und Taxis zur Verfügung. Letztere können rund um die Uhr telefonisch gerufen werden.

Bereits kurz nach dem Zweiten Weltkrieg gab es in Chișinău eine Straßenbahn mit 1.000 mm Spurbreite. Die Bahn wurde zunächst mit Betriebswagen des Typs MAN 1914 geführt. In den 1950er Jahren waren erste Gothawagen des Typs T57 aus der deutschen Gothaer Waggonfabrik im Einsatz. Der Betrieb des Tramnetzes wurde jedoch 1961 eingestellt, die Wagen wurden nach Lemberg (Lwiw) in der Ukraine verlegt.

Fernverkehr[Bearbeiten]

Busbahnhof[Bearbeiten]

Das meistgenutzte Fernverkehrsmittel in Moldawien ist der Bus. Beliebte Ziele sind beispielsweise Bukarest, Constanța (Rumänien) und Odessa (Ukraine). Für die Fahrt nach Odessa gibt es auch Busse, deren Route nicht durch Transnistrien, sondern über die Grenzorte Palanca oder Tudora führt.

Eisenbahn[Bearbeiten]

Hauptbahnhof von Chișinău

Wegen des anhaltenden Konflikts zwischen Moldawien und Transnistrien kam der Schienenverkehr in Richtung Ukraine zeitweise komplett zum Erliegen. Nationale Bahngesellschaft ist die Calea Ferată din Moldova. Beim Hauptbahnhof liegt auch der einzige Rangierbahnhof des Landes.

Flughafen[Bearbeiten]

Flughafen von Chișinău

Der internationale Flughafen Chișinău (KIV) befindet sich ca. 15 km südlich vom Stadtzentrum und bietet internationale Flugverbindungen unter anderem nach Athen, Budapest, Bukarest, Frankfurt am Main, Istanbul, Lissabon, London, Madrid, Moskau, München, Paris, Prag, Rom, St. Petersburg, Tel Aviv, Timișoara, Verona und Wien.

Medien[Bearbeiten]

Öffentlich-rechtlichen Rundfunk überträgt die Mediengruppe Teleradio Moldova (TRM), die sowohl Fernsehsender als auch einige Radiostationen betreibt. Den privaten Bereich dominieren die Mediengruppe Jurnal TV und Publika. Alle drei haben ihren Sitz in Chișinău.

Fernsehen[Bearbeiten]

Der nationale TV-Sender Moldova 1 hat seinen Hauptsitz in Chișinău. Er ist Eigentum der staatlichen TRM.

Der lokale Fernsehsender Pro TV Chișinău sendet seit dem 3. September 1999 täglich ein Nachrichtenformat sowie zwei Programme auf Rumänisch bzw. Russisch. Der restliche Sendezeit wird von Bukarest (Rumänien) aus bestritten.

Radio[Bearbeiten]

Daneben gibt es einige lokale Radiosender in Chișinău. Hinzu kommen Sender aus Rumänien, die in lokalen Sendefenstern in Chișinău übertragen werden; die wichtigsten sind Vocea Basarabiei, Radio Noroc (lokal), Kiss FM, Pro FM, Radio 21/Hit Radio und Național FM/Fresh FM (rumänisch) sowie HIT FM, Radio Chanson, Русское Радио (Russkoje Radio) (russisch).

Kultur[Bearbeiten]

Volksfeste[Bearbeiten]

Jeweils am 14. Oktober feiern die Einwohner Chișinăus den Geburtstag der Stadt mit einem großen Umzug und diversen kleinen Ständen und Attraktionen im autofreien Stadtzentrum.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kathedrale der Geburt des Herrn


Museen und Theater[Bearbeiten]

Sala cu Orgă (Saal mit Orgel)
  • Muzeul Național de Istorie a Moldovei (Nationales Geschichtsmuseum)
  • Muzeul Național de Arte Plastice (Nationales Kunstmuseum)
  • Museum für Geschichte Chișinău
  • Muzeul Național de Etnografie și Istorie Naturală (Nationalmuseum für Völkerkunde und Naturgeschichte)
  • Muzeul de Arheologie si Etnografie al Academiei de Stiinte din Moldova (Archäologisches und Ethnologisches Museum)
  • Muzeul Literaturii Romane „M. Kogalniceanu“ (Literarisches Museum)
  • Muzeul Pedagogic Republican (Pädagogisches Museum der Republik)
  • Casa-Muzeu „A. S. Pușkin“ (Puschkin-Museum)
  • Teatrul Național „Mihai Eminescu“ (Nationaltheater)
  • Teatrul Dramatic Rus „A. P. Cehov“ (Tschechow-Theater)
  • Teatrul Republican „Luceafărul“
  • Sala cu Orgă (Organsaal), 1911 von dem Architekten Cekerul-Kuș erbaut
  • Filarmonica Națională (Nationale Philharmonie)
  • Jugendchor Gloria

Sport[Bearbeiten]

Fußball[Bearbeiten]

In Chișinău gibt es mehrere Fußballklubs, die in der Divizia Națională spielen; darunter sind CSF Zimbru Chișinău, FC Dacia Chișinău, FC Unisport-Auto Chișinău und CS Steaua Chișinău. Zu den größeren Fußballstadien in Chișinău gehören das Stadionul Dinamo (Dinamo-Stadion) mit 15.032 Plätzen[9] sowie das am 20. Mai 2006 eröffnete und nach dem gleichnamigen Fußballclub benannte Stadionul Zimbru (Zimbru-Stadion), das Platz für rd. 10.500 Zuschauer bietet (parallel dazu wurde das Stadionul Republicii [Stadion der Republik; 8.000 Sitzplätze] abgerissen).

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Catedrala Sfîntul Mare Mucenic Teodor Tiron (Kathedrale des großen Märtyrer Teodor Tiron)

Geboren in Chișinău[Bearbeiten]

Sonstige Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Personen mit Bezug zu Chișinău

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Duden Aussprachewörterbuch. 6 Auflage. Bibliographisches Institut & F.A. Brockhaus AG, Mannheim 2006, ISBN 3-411-04066-1.
  2. Siehe auch Name der Stadt.
  3. Die deutschen Siedlungen in Bessarabien
  4.  Haim Hillel Ben-Sasson: Geschichte des jüdischen Volkes - Von den Anfängen bis zur Gegenwart. 1992 (Lizenzausgabe für die Büchergilde Gutenberg in einem Band, S. 1139).
  5. Samuel Aroni, Memories of The Holocaust: Kishinev (Chisinau) 1941-1944: I. The Establishment of the Ghetto in Chisinau and of the Camps in Bessarabia", 1995 (2nd ed.)
  6. Maschke, Erich (Hrsg.): Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges. Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977.
  7. Ende der Amtszeit unbekannt; von 1941 bis 1990 (Sowjet-Ära) gab es keinen Bürgermeister
  8. a b Orașe înfrățite. Abgerufen am 16. Oktober 2012.
  9. http://www.fcdinamo.ro/stadion, abgerufen am 2. Mai 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chișinău – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Chișinău – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 21. Juni 2005 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.