Chicago Blues Festival

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Chicago Blues Festival ist eine seit 1984 stattfindende Bluesveranstaltung in Chicago. Veranstaltet wird es vom Mayor's Office of Special Events und findet Anfang Juni im Grant Park am Lake Michigan statt. Neben Größen des Chicago Blues wird auch Wert auf die Präsentation von Newcomern gelegt. Das Festival findet auf fünf Bühnen an drei Tagen statt und ist frei zugänglich.[1] In den Jahren 1992 und 1993 erhielt das Festival Living Blues Awards als bestes Festival des Jahres.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Chicago und der Blues haben eine enge gemeinsame Geschichte, besonders seit den 1940er Jahren und der großen Migration aus dem Süden, insbesondere aus der Gegend des Mississippi-Deltas.[Anm. 1] Viele Menschen zogen nach Norden, um in Chicago bessere Lebensbedingungen zu finden. Darunter befanden sich auch viele Musiker.[3] In Chicago entstanden auch viele lokale Labels, die den Musikern Aufnahmen ermöglichten, so z. B. Bluebird Records. Die 1950er Jahre brachten eine Zunahme der Auftrittsmöglichkeiten für Bluesmusiker in Chicago, so z. B. durch Clubs wie Silvio's, Gatewood's Tavern und dem Flame Club. Neben der Clubszene und den Plattenlabels entstand auf der Maxwell Street eine Auftrittsmöglichkeit für Musiker.[4] So entstand im Laufe der Zeit der Chicago Blues.

1984 fand das erste Chicago Blues Festival statt. Der Schwerpunkt liegt auf Chicago Blues, aber auch Soul- und Bluesrockacts treten auf.

Chicago Blues Festival 2010[Bearbeiten]

Das Festival fand vom 11. bis 13. Juni 2010 statt.

Auftritte von u.a.[Bearbeiten]

Chicago Blues Festival 2011[Bearbeiten]

Das Festival 2011 findet vom 11. bis 13. Juni statt.

Auftritte von u.a.[Bearbeiten]

Chicago Blues Festival 2013[Bearbeiten]

Das Festival 2011 findet vom 6. bis 9. Juni statt.

Auftritte von u.a.[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

Setliste 1. bis 10. Chicago Blues Festival[Bearbeiten]

1984[Bearbeiten]

1985[Bearbeiten]

1986[Bearbeiten]

1987[Bearbeiten]

1988[Bearbeiten]

1989[Bearbeiten]

1990[Bearbeiten]

1991[Bearbeiten]

1992[Bearbeiten]

1993[Bearbeiten]

  • Das Chicago Blues Festival 1993 wurde mit dem Living Blues Award als bestes Festival 1992 ausgezeichnet.
  • Othar Turner’s Mississippi Fife and Drum Band
  • Erwin Helfer und Jimmy Walker
  • Yank Rachell w/ Jimmy Walker and Homesick James
  • Dave Myers, Jr. Wells and Robert jr. Lockwood
  • Delta Fish Market featuring Boston Blackie, Tail Dragger, Little Wolf, Vernon Harrington
  • Zora Young and her Blues Posse
  • Mighty Joe Young’s Blues Band
  • Ice Cream Men featuring Jimmie Lee Robinson, Golden Wheeler, and Yank Rachell
  • Dave Specter with Special Guests Jesse Fortune, Robert Jr. Lockwood, and Mighty Joe Young
  • Big Time Sarah with Jimmy Johnson
  • Willie Kent with Bonnie Lee, Barkin’ Bill, and Jimmy Dawkins
  • Jr. Wells Blues Band
  • Detroit Jr.
  • Pinetop Perkins 80th Birthday Bash with Chicago Beau and the Blue Ice Band
  • Youngbloods featuring Fernando Jones & Chip Ratliff, Butch Dixon, James and Tyson Bell, Ronnie and Wayne Baker Brooks, Noel Neal
  • Chubby and Roy Carrier and the Bayou Swamp Band
  • Nolan Struck and King Edward Blues Band
  • West Coast harp Review featuring William Clarke, Curtis Salgado, Mark Hummel
  • Eddie Shaw and his Wolfgang
  • Jimmy Walker’s Birthday Celebration w/ Erwin Helfer, Billy Boy Arnold, Pete Crawford and Billy Branch
  • Jimmy McGriff and Hank Crawford Quartet
  • Johnny Otis Show
  • Johnny Copeland with special guests Joe Hughes and Hank Crawford
  • Mississippi John Hurt Jr.
  • David “Honeyboy” Edwards
  • Ken Whitley’s salute to Big Bill and Blind John
  • Jerry Ricks
  • Big Bad Smitty with Bennie Smith
  • Bowling Green John Cephas and Harmonica Phil Wiggins
  • Guitar Shorty with Casey Jones
  • Big Bill Broonzy Centennial featuring Sunnyland Slim with Big Four featuring Brother John Sellers and Pops Staples
  • Little Johnny Taylor
  • Elvin Bishop with Little Smokey Smothers
  • The Staple Singers

[8]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Hierbei ist nicht die Mündungsregion des Mississippi südlich von Baton Rouge, Louisiana, gemeint, sondern eine Region am Mississippi im gleichnamigen Bundesstaat, siehe → Lower Mississippi Delta Region und → Yazoo River

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.explorechicago.org/city/en/things_see_do/event_landing/special_events/mose/chicago_blues_festival.html
  2. Chicago Blues Festival Did you know?
  3. Runice, Jacky (2007). "Chicago Blues Festival". AOL, LLC.. http://search.cityguide.aol.com/chicago/entertainment/chicago-blues-festival/e-1379512.
  4. http://www.encyclopedia.chicagohistory.org/pages/151.html
  5. http://www.chicagofestivals.net/category/city-of-chicago-festivals/blues-festival
  6. http://wxrt.radio.com/2011/03/29/blues-fest-line-up-anounced/
  7. http://wxrt.cbslocal.com/2013/04/01/30th-annual-chicago-blues-fest-line-up/
  8. http://www.explorechicago.org/city/en/supporting_narrative/events___special_events/events/mose