Chicago Cubs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chicago Cubs
gegründet 1870
Logo der Chicago CubsChicago Cubs Cap Insignia.svg
Abkürzung
CHC
frühere Name(n)
  • Chicago Orphans (1898–1901)
  • Chicago Colts (1890–1897)
  • Chicago White Stockings (1870–1889)
Spitzname(n)
The Cubbies, The North Siders
Vereinsfarben
Blau, Rot, Weiß

  

Liga
Ballpark(s)
Präsident
Theo Epstein
Erfolge
  • World Series (2):
    1907, 1908
  • National-League-Titel (16):
    1876, 1880, 1881, 1882, 1885, 1886, 1906, 1907, 1908, 1910, 1918, 1929, 1932, 1935, 1938, 1945
  • Central-Division-Titel (3):
    2003, 2007, 2008
  • East-Division-Titel (2):
    1984, 1989
  • National-Association-Titel (1):
    1870
Website: chicago.cubs.mlb.com

Die Chicago Cubs sind ein US-amerikanisches Baseball-Team. Sie spielen in der Central Division der National League. Die Chicago Cubs kommen aus Chicago, wo sie 1870 gegründet wurden. Ihre Heimspiele trägt die Mannschaft im Wrigley Field aus.

Die Chicago Cubs sind Mitglied der Central Division der Major League Baseball, deren Meisterschaft sie zuletzt 2007 und 2008 gewannen. Sie sind eines von zwei Major-League-Teams mit Sitz in Chicago, (das andere sind die Chicago White Sox) und neben den Atlanta Braves eines der beiden verbleibenden Gründungsmitglieder der National League. Die Chicago Cubs sind der älteste noch aktive US-amerikanische Profi-Sportverein, der kontinuierlich in der gleichen Stadt beheimatet ist.

In den ersten Jahrzehnten der National League zählten die Cubs zu den dominierenden Teams der Liga, in der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg erreichten sie jedoch nie mehr ihre einstige Stärke. So war es dem Team bis heute nicht möglich, seine World-Series-Siege von 1907 und 1908 zu wiederholen.

Die Cubs werden oft als „The North Siders“ bezeichnet, weil sich ihr Stadion Wrigley Field in Chicagos nördlichem Stadtviertel Lakeview befindet. Weitere Spitznamen des Teams lauten „Cubbies“, „Boys in Blue“, weil die Trikothauptfarbe blau ist, sowie „Lovable Losers“ aufgrund der Beliebtheit trotz der anhaltenden Erfolglosigkeit, was den Gewinn der World Series angeht.

Im Dezember 2007 erwarb der Unternehmer Sam Zell durch den Kauf der Tribune Company die Kontrolle an den Chicago Cubs.[1] Im Jahr 2009 verkaufte er das Franchise an die Familie Ricketts. Der Eigentümer Joe Ricketts ist Gründer der Firma TD Ameritrade.

Die Cubs pflegen besondere Rivalitäten mit den St. Louis Cardinals, den Milwaukee Brewers und dem Stadtrivalen Chicago White Sox.

Cubs-Fluch[Bearbeiten]

Billy Goat Tavern III

Im Jahr 1945 erreichten die Chicago Cubs das letzte Mal die World Series. Gegner waren die Detroit Tigers. Die ersten drei Spiele fanden im Briggs Stadium in Detroit statt. Mit einer 2-1-Führung starteten die Cubs in die Heimspiele. Vor dem vierten Spiels wurde William „Billy Goat“ Sianis nicht gestattet, seine Ziege Murphy mit ins Stadion zu bringen. P. K. Wrigley, der damalige Besitzer der Cubs, nannte den Gestank der Ziege als Grund für das Einlassverbot. Sianis war eingefleischter Cubs-Fan und Besitzer der Billy Goat Tavern. Sianis verließ das Stadion mit den Worten:

„The Cubs ain’t gonna win no more. The Cubs will never win a World Series so long as the goat is not allowed in Wrigley Field.“

„Die Cubs werden nie mehr gewinnen. Die Cubs werden die World Series so lange nicht gewinnen, wie die Ziege im Wrigley Field keinen Zutritt erhält.“[2]

Die Cubs gewannen noch ein Spiel. Das sechste Spiel am Montag, 8. Oktober 1945 ist aktuell das letzte gewonnene Spiel der Cubs in den World Series. Zeitgleich war es das zweite gewonnene Spiel in den World Series im Wrigley Field. Das erste gewonnene Spiel fand am Sonntag, 6. Oktober 1935 ebenfalls gegen die Detroit Tigers statt. Das bisher letzte Spiel der 1945 World Series verloren die Chicago Cubs am Mittwoch, 10. Oktober 1945 mit 1-5 gegen die Tigers und damit auch die Meisterschaft mit 3-4.

Denkwürdige Ereignisse und Rekorde[Bearbeiten]

The Homer in the Gloamin'[Bearbeiten]

Am 28. September 1938 spielten die Cubs gegen die Pittsburgh Pirates. Nach der oberen Hälfte des neunten Innings stand 5-5. Gabby Hartnett trat an die Home Plate in einem lichtlosen Wrigley Field. Durch die Dunkelheit wurde die Sicht immer schlechter. Nach zwei Outs waren die Schiedsrichter bereit, das Spiel nach dem 9. Inning zu beenden. Hartnett schlug einen Home Run von Pirates-Pitcher Hurler Mace Brown in die Dunkelheit und Dunst im left-center field. Der „Homer Homer in the Gloamin'“ ist einer der berühmtesten Walk-off-Home-Runs der Baseballgeschichte.

10.000 Siege[Bearbeiten]

10.000 Siege

Am 23. April 2008 holten die Cubs im Spiel gegen die Colorado Rockies ihren 10.000 regulären Saison-Sieg in der Geschichte ihres Franchise seit dem Beginn der National League im Jahr 1876. Die Cubs erreichten den Meilenstein mit einem National-League-Rekord von 10.000 Siegen und 9.465 Niederlagen. Chicago ist erst der zweite Verein in der Major-League-Baseballgeschichte, die diesen Meilenstein erreichten. Die erste Mannschaft waren die San Francisco Giants in der Mitte der Saison 2005. Die Cubs halten jedoch die Marke für Siege für ein Team, das immer in der selben Stadt spielte. Der Chicago-Club 77-77 Rekord in der National Association (1871, 1874–1875) ist nicht in den MLB-Aufzeichnungen enthalten. Ebenfalls sind auch nicht die Post-Saison-Series in den Summen enthalten. Um den Erfolg zu ehren, wehte eine zusätzliche weiße Fahne mit der blauen „10000“ zusammen mit der üblichen „W“-Flagge im Wrigley Field.

Woods-20-Strike-Spiel[Bearbeiten]

In seinem erst fünften MLB-Spiel schaffte der Cubs-Pitcher Kerry Wood am 6. Mai 1998 20 Strikes gegen die Houston Astros. Dies ist Cubs-Franchise-Rekord und Major League Rekord. Das Spiel wird oft als die dominanteste Pitching-Leistung aller Zeiten bezeichnet. Wood erlaubte nur zwei gültige Schläge (Base Hits), verpasste so aber ein Perfect Game.

Meisterschaft-Durststrecke[Bearbeiten]

Die Chicago Cubs haben seit 1908 keine World Series gewonnen und seit 1945 diese auch nicht mehr erreicht. Es ist die längste Durststrecke in allen vier großen amerikanischen Profi-Ligen, die die NFL, NBA, NHL, sowie Major League Baseball umfasst. Die Cubs-Durststrecke stand lange in Konkurrenz zu der Geschichte der Boston Red Sox und den Chicago White Sox, die beide über 80 Jahren auf eine weitere Meisterschaften warteten. Die Boston Red Sox beendeten ihre 86-jährige Durststrecke mit dem Gewinn der World Series im Jahr 2004, ein Jahr später folgten die Chicago White Sox mit ihrem Triumph nach 88 Jahren.

Homeruns im Wrigley Field[Bearbeiten]

Waveland Avenue

Glenallen Hill ist der erste und bisher einzige Spieler, der einen geworfenen Ball auf das Dach eines fünfstöckigen Wohnhauses in Waveland Avenue schlug. Der Home Run gegen die Milwaukee Brewers wurde mit weit über 500 Fuß (150 m) geschätzt.

Kein geschlagener Ball konnte bisher die Anzeigentafel treffen. Im Jahr 1948 verpasste Bill Nicholson knapp die Anzeige im Center Field, als er einen Home Run auf die Sheffield Avenue schlug. Im Jahr 1959 kam Roberto Clemente noch näher heran, als er einen Home Run auf Waveland Avenue schlug. Im Jahr 2001 landete ein Schlag von Sammy Sosa in der Waveland Avenue und prallte einen Block weiter in die Kenmore Avenue. Dave Kingman schlug am 17. Mai 1979 einen Ball, der das dritte Vordach auf der Ostseite der Kenmore Avenue traf, mit geschätzten 555 Fuß (169 m) wird der Home Run als der längste Home Run in der Geschichte des Wrigley Fields angegeben.

Längstes Spiel im Wrigley Field[Bearbeiten]

Win-Flagge bei Cubs-Siegen

Am 30. Juli 2014 spielten die Cubs gegen die Colorado Rockies. Das Spiel startete um 7:15 PM am 29. Juli. Nach neun Innings stand es ausgeglichen 3-3, so dass das Spiel verlängert wurde. Weitere sechs Extra Innings konnte keine Mannschaft die entscheidenen Punkte zum Sieg erzielen. Im 7. und im 14. Inning wurde „The seventh-inning Stretch“ durchgeführt. In der unteren Hälfte des 16. Innings waren alle Bases besetzt, als Batter Castro einen Sacrifice fly schlug. Der Catcher John Baker erreichte die Home Plate und die Cubs gewannen nach 6 Stunden und 27 Minuten das Spiel mit 4-3. Das Spiel endete um 1:32 AM am 30. Juli, so übertraf das Spiel den vorherigen Rekord der Cubs von 6 Stunden und 10 Minuten, aufgestellt vom 17. bis 18. August 1982, in einem 21-Inning-Spiel gegen die Los Angeles Dodgers.

The seventh-inning stretch[Bearbeiten]

Harry Caray in seiner Kabine im Wrigley Field – 1988

Harry Caray, ehemaliger Stadionsprecher (1. März 1914–18. Februar 1998) wurde berühmt durch seinen „Siebten-Inning-Stretch-Gesang“ von Take Me Out to the Ball Game. Caray sang die inoffizielle Hymne des Baseballsports mit einem Handmikrofon und hielt dieses regelmäßig aus dem Fenster seiner Kabine. Viele seiner Aufführungen begann Caray, während die Park Orgel den Eröffnungsakkord spielte, mit einer direkten Ansprache an die anwesenden Baseball-Fans, entweder über den Stand des Spieles oder des Chicagoer Wetters. Anschließend folgte sein Markenzeichen zur Eröffnung, „All right! Lemme hear ya! Ah-One! Ah-Two! Ah-Three!“ Nach seinem Tod wird der Gesang von eingeladenden lokalen und nationalen Prominenten übernommen.

Saisonergebnisse seit 1901[Bearbeiten]

Saison S N Prozent Wild Card Games League Division Series League Championship Series World Series
1901 53 86 .381
1902 68 69 .496
1903 82 56 .594
1904 93 60 .608
1905 92 61 .601
1906 116 36 .763 Cubs vs. Chicago White Sox 2-4
1907 107 45 .704 Cubs vs. Detroit Tigers 4-0
1908 99 55 .643 Cubs vs. Detroit Tigers 4-1
1909 104 49 .680
1910 104 50 .675 Cubs vs. Philadelphia Athletics 1-4
1911 92 62 .597
1912 91 59 .607
1913 88 65 .575
1914 78 76 .506
1915 73 80 .477
1916 67 86 .438
1917 74 80 .481
1918 84 45 .651 Cubs vs. Boston Red Sox 2-4
1919 75 65 .536
1920 75 79 .487
1921 64 89 .418
1922 80 74 .519
1923 83 71 .539
1924 81 72 .529
1925 68 86 .442
1926 82 72 .532
1927 85 68 .556
1928 91 63 .591
1929 98 54 .645 Cubs vs. Philadelphia Athletics 1-4
1930 90 64 .584
1931 84 70 .545
1932 90 64 .584 Cubs vs. New York Yankees 0-4
1963 86 68 .558
1934 86 65 .570
1935 100 54 .649 Cubs vs. Detroit Tigers 2-4
1936 87 67 .565
1937 93 61 .604
1938 89 63 .586 Cubs vs. New York Yankees 0-4
1939 84 70 .545
1940 75 79 .487
1941 70 84 .455
1942 68 86 .442
1943 74 79 .484
1944 75 79 .487
1945 98 56 .636 Cubs vs. Detroit Tigers 3-4
1946 81 71 .536
1947 69 85 .448
1948 64 90 .416
1949 61 93 .396
1950 64 89 .418
1951 62 92 .403
1952 77 77 .500
1953 65 89 .422
1954 64 90 .416
1955 72 81 .471
1956 60 94 .390
1957 62 92 .403
1958 72 82 .468
1959 74 80 .481
1960 60 94 .390
1961 64 90 .416
1962 59 103 .364
1963 82 80 .506
1964 76 86 .469
1965 72 90 .444
1966 59 103 .364
1967 87 74 .540
1968 87 78 .519
1969 92 70 .568
1970 84 78 .519
1971 83 78 .512
1972 85 70 .548
1973 77 84 .478
1974 66 96 .407
1975 75 87 .463
1976 75 87 .463
1977 81 81 .500
1978 79 83 .488
1979 80 82 .494
1980 64 98 .395
1981 38 65 .369
1982 73 89 .451
1983 71 91 .438
1984 96 65 .596 Cubs vs. San Diego Padres 2-3
1985 77 84 .478
1986 70 90 .438
1987 76 85 .472
1988 77 85 .475
1989 93 69 .574 Cubs vs. San Francisco Giants 1-4
1990 77 85 .475
1991 77 83 .481
1992 78 84 .481
1993 84 78 .519
1994 49 64 .434
1995 73 71 .507
1996 76 86 .469
1997 68 94 .420
1998 90 73 .552 Cubs vs. Atlanta Braves 0-3
1999 67 95 .414
2000 65 97 .401
2001 88 74 .543
2002 67 95 .414
2003 88 74 .543 Cubs vs. Atlanta Braves 3-2 Cubs vs. Florida Marlins 3-4
2004 89 73 .549
2005 79 83 .488
2006 66 96 .407
2007 85 77 .525 Cubs vs. Arizona Diamondbacks 0-3
2008 97 64 .602 Cubs vs. Los Angeles Dodgers 0-3
2009 83 78 .516
2010 75 87 .463
2011 71 91 .438
2012 61 101 .377
2013 66 96 .407

Nicht mehr vergebene Rückennummern[Bearbeiten]

SantoRetiredFlag.png
Ron
Santo

3B: 1960–1973

seit 28. September 2003

BanksRetiredFlag.png
Ernie
Banks

SS, 1B: 1953–1971

seit 22. August 1982

SandbergRetiredFlag.png
Ryne
Sandberg

2B: 1982–1994,
1996–1997

seit 28. August 2005

WilliamsRetiredFlag.png
Billy
Williams

OF: 1959–1974

seit 13. August 1987

JenkinsRetiredFlag.png
Ferguson
Jenkins

P: 1966–1973,
1982–1983

seit 3. Mai 2009

MadduxRetiredFlag.png
Greg
Maddux

P: 1986–1992,
2004–2006

seit 3. Mai 2009

Jrobinson.jpg
42
Jackie
Robinson
*

seit 15. April 1997

* Jackie Robinsons Nummer wird von keinem MLB-Team mehr vergeben.[3]

Mitglieder der Baseball Hall of Fame[Bearbeiten]

Chicago Cubs Hall of Famers
Zugehörigkeit zur National Baseball Hall of Fame
Chicago Cubs/White Stockings

Pete Alexander
Cap Anson
Richie Ashburn
Ernie Banks
Lou Boudreau
Roger Bresnahan
Mordecai Brown
Frank Chance
John Clarkson

Kiki Cuyler
Andre Dawson
Hugh Duffy
Leo Durocher
Dennis Eckersley
Johnny Evers
Jimmie Foxx
Frankie Frisch
Goose Gossage
Clark Griffith

Burleigh Grimes
Gabby Hartnett
Billy Herman
Rogers Hornsby
Monte Irvin
Ferguson Jenkins
George Kelly
King Kelly
Ralph Kiner
Chuck Klein

Tony La Russa
Tony Lazzeri
Freddie Lindstrom
Rabbit Maranville
Greg Maddux
Joe McCarthy
Hank O'Day
Robin Roberts
Ryne Sandberg
Ron Santo

Frank Selee
Albert Spalding
Bruce Sutter
Joe Tinker
Rube Waddell
Deacon White
Hoyt Wilhelm
Billy Williams
Hack Wilson

Fettgedruckte Spieler sind auf ihren Hall of Fame-Tafeln mit Cubs, Orphans, Colts, or White Stockings-Abzeichen abgebildet.


Aktueller Kader[Bearbeiten]

Chicago Cubs Spieler
Aktive Spieler (25-Spieler-Kreis) Inaktive Spieler (40-Spieler-Kreis) Trainer/Andere

Pitcher

Starting rotation

Bullpen


Catcher

Infielder

Outfielder


Pitcher


Infielder

Outfielder


Manager

Trainer

Verletztenliste (60 Tage)


Injury icon 2.svg Verletztenliste (15 Tage)
* Gesperrt
Roster aktualisiert am 13. August 2014
TransfersAufstellung

Minor-League-Teams der Chicago Cubs[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chicago Cubs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Prominent names mentioned as possible Cubs' buyers (englisch) The Associated Press. 3. April 2007. Abgerufen am 29. April 2010.
  2. http://www.billygoattavern.com/legend/curse/
  3. Retired Uniform Numbers (engl.) Offizielle Internetseite der Chicago Cubs