Chikuma (1939)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chikuma
Japanese heavy cruiser Chikuma.jpg
p1
Schiffsdaten
Flagge JapanJapan (Seekriegsflagge) Japan
Schiffstyp Schwerer Kreuzer
Klasse Tone-Klasse
Bauwerft Mitsubishi, Nagasaki
Kiellegung 1. Oktober 1935
Stapellauf 19. März 1938
Indienststellung 20. Mai 1939
Verbleib am 26. November 1944 versenkt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
201,6 m (Lüa)
Breite 19,4 m
Tiefgang max. 6,48 m
Verdrängung Leicht: 11.312 t[A 1]

Erprobung: 14.112 t Maximal: 15.239 t

 
Besatzung 874 Mann
Maschine
Maschine 8 ölgefeuerte Dampfkessel Typ Kampon

4 Dampfturbinen mit Einfachgetriebe

Maschinen-
leistung
152.000 PS (111.796 kW)
Geschwindigkeit max. 35 kn (65 km/h)
Propeller 4 dreiflügelig
Bewaffnung
Panzerung
  • Gürtel: 145 bis 77,8 mm
  • Deck: 31 bis 65 mm

Die Chikuma (Jap.: 筑摩, Name einer alten japanischen Provinz von 1871–1876 und einer Großstadt in der heutigen Präfektur Nagano) war ein Schwerer Kreuzer der Kaiserlich Japanischen Marine. Sie lief am 19. März 1938 vom Stapel und wurde am 20. Mai 1939 in Dienst gestellt. Sie war der zweite Kreuzer der Tone-Klasse.

Einsätze[Bearbeiten]

Zwischen März 1940 und März 1941 operierte die Chikuma im Südchinesischen Meer. Danach gehörte sie der Kido Butai an und fuhr als Geleitkreuzer den Angriff auf Pearl Harbor mit. Auf dem Rückweg nach Japan unterstützte sie die Truppen bei der Einnahme von Wake.

Im weiteren Verlauf des Pazifikkriegs war sie Teil der Trägerflotte und fuhr Einsätze im Südpazifik, Südostasien und im Indischen Ozean. Am 1. März 1942 versenkte sie südlich von Java den US-amerikanischen Zerstörer USS Edsall.

Während der Schlacht um Midway konnte sie den Verlust von vier Flugzeugträgern nicht verhindern. Anschließend war sie an der Schlacht bei den Ost-Salomonen und der Schlacht bei den Santa-Cruz-Inseln beteiligt. Bei letzter wurde der Kreuzer durch Bomben von Sturzkampfbombern des amerikanischen Flugzeugträgers USS Hornet beschädigt. Daher wurde er bis Ende Februar 1943 in Japan repariert. Anschließend war das Schiff hauptsächlich im Südost-Pazifik eingesetzt, nahm aber auch an einem Vorstoß in den Indischen Ozean im März 1944 ebenso teil wie an der Schlacht in der Philippinensee, in der die japanische Trägerluftwaffe fast vollständig vernichtet wurde.

Untergang[Bearbeiten]

Wie fast die gesamte japanische Flotte wurde auch die Chikuma zur großen Operation zur Verteidigung der philippinischen Insel Leyte herangezogen. Sie gehörte zum Verband von Vizeadmiral Takeo Kuritas Kampfgruppe, die durch die San-Bernardino-Straße bis zu den amerikanischen Geleitflugzeugträgern vorstoßen konnte. Während der Gefechte mit diesen und deren Eskorten wurde die Chikuma am 25. November 1944 von Torpedos von Flugzeugen der Träger getroffen; sie trieb danach antriebslos im Meer. Ihre Mannschaft wurde vom Zerstörer Nowaki aufgenommen, der das Schiff am späten Morgen dann versenkte. Die Nowaki wurde auf ihrem Rückmarsch dann ebenfalls versenkt, und nur eines der Besatzungsmitglieder der Chikuma überlebte.

Belege und Verweise[Bearbeiten]

Bemerkungen[Bearbeiten]

  1. für 1938 nach Japanese Cruisers of the Pacific War, S. 823

Literatur[Bearbeiten]

Literatur in japanischer Sprache:

Weblinks[Bearbeiten]