Children for a better World

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Children for a better world)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Children for a better World e. V. ist eine Kinderhilfsorganisation mit Sitz in München und wurde im Jahr 1994 von Florian Langenscheidt gegründet. Es fördert internationale und nationale Kinderhilfsprojekte. Bis heute wurden mehr als 20 Millionen Euro Spendengelder umgesetzt.

Der e.V. ist Unterzeichner der Initiative Transparente Zivilgesellschaft.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

1989 fanden sich 30 engagierte Persönlichkeiten aus Politik, Kultur und Wirtschaft um Florian Langenscheidt zusammen und gründeten (inspiriert durch die UN-Kinderrechtskonvention) Children for a better World e. V. am 22. Januar 1994. Kinder und Jugendliche entscheiden über die Vergabe von Fördermitteln.

Aufbau[Bearbeiten]

Der Verein ist in folgende Gremien gegliedert: Die Mitglieder vertreten die Idee und das Konzept, gewinnen neue Mitglieder und Partner und führen Projekte in Eigenregie unter dem Children-Dach durch. Dem Verein steht ein Vorstand vor, Mitglieder sind der Verleger Florian Langenscheidt, die Unternehmerin Gabriele Quandt-Langenscheidt, Andreas Lukoschik, Ulrike de Vries, Peter W. Engelmeier und Dieter Reithmeier. Dem Vorstand steht ein Kuratorium beratend zur Verfügung. Mitglieder sind unter anderem Caroline Link und Alfred Theodor Ritter.[2] Der Verein wird von einer 2007 gegründeten Stiftung unterstützt.

Projekte[Bearbeiten]

Hunger in Deutschland[Bearbeiten]

Children for a better World e. V. unterstützt 30 Einrichtungen in sozialen Brennpunkten. Schwerpunkt liegt primär auf der Finanzierung von Mittagessen. Eine ausgewogene Ernährung und das gemeinsame Kochen helfen, soziale Kompetenzen zu fördern, den Kindern einen geregelten Tagesablauf zu gewährleisten und durch nötige Nährstoffe gute Voraussetzungen für konzentriertes Arbeiten zu bieten. Im Jahr 2008 wurden 200.000 warme Mahlzeiten angeboten und 400.000 Euro eingesetzt. Ein Beispiel einer unterstützten Einrichtung ist die „Hilfe für hungernde Kinder“ in Hannover.

Kinderbeiräte[Bearbeiten]

In ganz Deutschland verteilt, entscheiden fünf Kinderbeiräte über Fördersummen von bis zu 1500 Euro. Die Arbeit soll ihnen einen Einblick in die Arbeit sozialer Einrichtungen ermöglichen und sie motivieren, sich mit den Problemen von Kindern in Deutschland und der Welt auseinanderzusetzen. Kinderbeiräte gibt es in Köln, Berlin, München und Hanau.

Jugend Hilft[Bearbeiten]

Jugend Hilft ist ein Förderprogramm und Wettbewerb, der soziales Engagement von Jugendlichen unterstützt. Das Programm steht unter der Schirmherrschaft von Eva Luise Köhler und zeichnet pro Jahr acht soziale Projekte aus. Zusätzlich können sich alle Projekte für Fördergelder bis zu 2500 Euro bewerben. Eine Jury entscheidet mehrere Male im Jahr über potentielle Förderprojekte. Höhepunkt des Jugend Hilft Jahres ist die Preisverleihung für die jeweiligen acht Siegerprojekte in Berlin.

Mitglieder[Bearbeiten]

Mitglieder engagieren sich für ihr eigenes Projekt. Ein Beispiel ist ein Projekt in Guinea: Children-Mitglied Jutta Reinert hilft AIDS-Waisen und Kindern mit sehr schwierigen Lebensumständen, eine Pflegefamilie zu finden. Die Familien werden dann mit Grundnahrungsmitteln unterstützt und psychologisch und medizinisch versorgt.

Förderprojekte im In- und Ausland[Bearbeiten]

Finanzielle Unterstützung für Projekte, die den Zielen von Children entsprechen, denen aber die finanziellen Mittel teilweise fehlen, ihre Konzepte umzusetzen. Zu den unterstützten Projekten gehört die Kreuzberger Musikalische Aktion (kurz KMA) in Berlin, das SchlaU Projekt in München und die Finanzierung eines behindertengerechten Spielplatzes für Kinder in Bosnien.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Am 22.September 2012 wurde der Organisation in Münsters historischem Rathaus der Preis des Westfälischen Friedens verliehen.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.transparency.de, abgerufen am 4. März 2014
  2. http://preview.children.de/wer-wir-sind/menschen/kuratorium/
  3. Vgl. Artikel der WN.