Children of God (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Children of God
Studioalbum von Swans
Veröffentlichung 1987
Label Caroline Records, Product Inc.
Format CD, LP
Genre Post-Rock, Art Rock
Anzahl der Titel 13
Laufzeit 71 Minuten

Besetzung

Produktion Rico Conning und Michael Gira
Chronologie
Holy Money
(1986)
Children of God The Burning World
(1988)
Vorlage:Infobox Musikalbum/Wartung/Paramfehler

Children of God ist das fünfte Studioalbum der US-amerikanischen Band Swans. Es wurde 1987 als Doppel-LP und CD auf dem amerikanischen Label Caroline Records und dem britischen Label Product Inc. (einem Sublabel von Mute Records) veröffentlicht.

Entstehungsgeschichte und Musikstil[Bearbeiten]

Children of God entstand komplett in Großbritannien. Das Album wurde im Februar und März 1987 im Sawmills Studio in Golant, Cornwall, aufgenommen und im März und April in den Guerilla Studios, London, abgemischt.[1]

Das bislang von Power Rock-Rhythmen dominierte Repertoire der Band wurde hier, noch stärker als auf den Vorgängeralben Greed und Holy Money, um melodiöse Kompositionen mit akustischer Instrumentierung erweitert.

Michael Gira bezeichnete Children of God als Wendepunkt in der Geschichte der Swans. So schrieb er auf seiner Webseite über das Album und die darin enthaltene Erweiterung der Noise-Rock-Strukturen:

„Ich wollte mich anderen Dingen zuwenden und nicht in irgendeinem Musikstil verharren, der in unserem Fall hätte albern werden können, wenn wir einfach so weiter gemacht hätten. […] Children of God war ein bedeutender Wendepunkt für die Swans, und die hier erstmals zu Tage tretende musikalische Richtung war der fruchtbare Boden für die kommenden Alben.“

Michael Gira[2]

Titelliste[Bearbeiten]

Alle Titel von den Swans.

  1. New Mind – 5:12
  2. In My Garden – 5:34
  3. Our Love Lies – 5:47
  4. Sex, God, Sex – 6:43
  5. Blood and Honey – 4:45
  6. Like a Drug (Sha La La La) – 5:36
  7. You’re Not Real, Girl – 4:18
  8. Beautiful Child – 5:13
  9. Blackmail – 3:33
  10. Trust Me – 4:25
  11. Real Love – 6:19
  12. Blind Love – 7:44
  13. Children of God – 4:33

Die Laufzeiten entsprechen den Angaben auf der LP. Das Stück Trust Me am Ende der dritten Seite blendet über in eine knapp einminütige, nicht in der Titelliste aufgeführte Tonaufnahme von durch Wasser gleitenden Bootspaddel. Blackmail ist eine Alternativversion des gleichnamigen Stücks von der EP A Screw.

Auf späteren Wiederveröffentlichungen wurde Children of God mit Kompositionen des Swans-Seitenprojekts World of Skin und zwei Stücken der EP New Mind kombiniert. Die LP-Version von Our Love Lies wurde durch die Version auf der Love Will Tear Us Apart-EP ersetzt.

Rezeption[Bearbeiten]

Für viele Kritiker gilt Children of God als ein Schlüsselwerk der Swans:

„Auf Children of God macht die Band einen großen Schritt nach vorne. Die Änderungen, die sich auf den vorherigen Alben andeuteten, rücken hier in den Vordergrund […]“

Ned Ragett, allmusic[3]

„Das Frühwerk der Swans auf Filth oder Young God zeigte die Band auf einfache Beats in brutal hinwegfegenden, maschinellen Kakophonien fixiert; in vielerlei Hinsicht die Realisierung der Theorien der Futuristen. Später, mit Verstärkung durch Jarboe, erweiterte Gira das Ganze durch abwechslungsreichere Töne, mischte Widerhaken und räumliche Erweiterungen in die starren Rhythmen. Children of God steht beispielhaft für diesen Wechsel: der manisch-heftige Drone des Eröffnungsstücks New Mind weicht der Zerbrechlichkeit von Jarboes In My Garden.“

Brandon Stosuy, Pitchfork Media[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Angaben auf der LP-Erstveröffentlichung; dort wird das Sawmills Studio als Sawmills Studios bezeichnet.
  2. „I wanted to move on to other things and didn’t want to get stuck in some style, which in our case had the potential of becoming cartoonish if we’d continued in that direction. […] Children Of God was a major turning point for Swans and the musical tendencies that are first engendered here were fertile ground for the remaining future records.“ Children of God/World of Skin auf Younggodrecords.com, abgerufen am 20. Juni 2012.
  3. Children of God finds the band making their own particular great leap forward. The simmering changes that were apparent in the albums just before this one's release fully come to the fore […]“ Ned Ragett: Children of God - Swans auf allmusic.com.
  4. „Much of Swans' earliest work on Filth and Young God found the band fixating on single beats in a brutally sweeping, industrial cacophony, in many ways the realization of the theories of the Futurists. Later, with the addition of Jarboe, Gira brought more varied sounds into the mix, melding hooks and spatial variation to the unwavering rhythms. Children of God stands as a solid example of this transition: the maniacally heavy drone of the album's opener, New Mind gives way to the fragility of Jarboe's In My Garden.“ Brandon Stosuy: Swans: Children of God.

Weblinks[Bearbeiten]