Chilenische Araukarie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chilenische Araukarie
Ausgewachsene Bäume der Chilenischen Araukarie (Araucaria araucana)

Ausgewachsene Bäume der Chilenischen Araukarie (Araucaria araucana)

Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Coniferopsida
Ordnung: Koniferen (Coniferales)
Familie: Araukariengewächse (Araucariaceae)
Gattung: Araukarien (Araucaria)
Art: Chilenische Araukarie
Wissenschaftlicher Name
Araucaria araucana
(Molina) K.Koch, 1795

Die Chilenische Araukarie (Araucaria araucana Syn., A. imbricata, A. chilensis, Dombeya chilensis), auch Andentanne, "Schlangenbaum", Schuppentanne, Affenschwanzbaum oder Chilenische Schmucktanne sowie Monkey Puzzle Tree genannt, ist eine Pflanzenart, die zur Familie der Araukariengewächse (Araucariaceae) gehört.

Fossile Funde verwandter Arten der heutigen Araukarien datieren bis zu einem Alter von 90 Millionen Jahren (Gattung Wollemia), womit die Familie der Araucariaceae eine der ältesten Baumfamilien der Welt ist.

Die Chilenische Araukarie wurde in Europa durch den Biologen und Mediziner Archibald Menzies etwa im Jahr 1795 bekannt gemacht. Die englische Bezeichnung „Monkey Puzzle Tree“ rührt von einem Kommentar eines Engländers um 1800, der meinte, diesen Baum mit seinen dolchartigen Blättern zu erklimmen, sei selbst für einen Affen eine kaum lösbare Aufgabe (allerdings leben im natürlichen Verbreitungsgebiet der chilenischen Araukarie gar keine Affen). Auf Mapudungun, der Sprache der Mapuche, heißt der Baum pewen,[1] in hispanisierter Schreibweise Pehuén; diese Bezeichnung setzt sich im Englischen als Alternative durch.

Beschreibung[Bearbeiten]

Habitus eines jungen Baumes

Habitus[Bearbeiten]

Die Chilenische Araukarie ist ein immergrüner Baum, der in seiner Heimat Wuchshöhen von 30 bis 40, selten bis zu 50 Meter und Stammdurchmesser von 1 bis 2 Meter erreicht. Chilenische Araukarien wachsen sehr langsam; der Jahreszuwachs beträgt selten mehr als 30 Zentimeter. Sie erreichen ein hohes Alter, so dass es 1.300 bis 2.000 Jahre alte Exemplare gab. Als Nutzholz wurden meist etwa 500 Jahre alte Bäume verwendet. Der Baum bildet mehrere tief gehende Wurzeln und eine eiförmige bis schirmförmige Krone aus. Alle Äste stehen in Quirlen von 3 bis 7 Zweigen zusammen und gehen waagerecht vom Stamm ab. Sie sind sehr biegsam. Nach etwa 100 Jahren werden die unteren Zweige abgeworfen, und der Stamm wird unten sichtbar; alte Bäume sind oft nur noch in der Spitze beastet. Der Stamm ist stets gerade und zylindrisch. Die Zweige sind frischgrün und dicht mit Nadeln besetzt.

Zweig mit Blättern

Belaubung[Bearbeiten]

Zweige, Äste und die Stämme von jungen Bäumen sind dachziegelartig mit den sehr harten und ledrigen schuppenförmigen, glänzend dunkelgrünen Blättern besetzt. Die dreieckigen Blätter sind 2,5 bis 3 Zentimeter lang und 1,5 bis 2 Zentimeter breit. Sie sind scharf in einen braunen Dorn zugespitzt und an den Rändern etwas gelb. Sie weisen an der Ober- und Unterseite Spaltöffnungen auf. Die Blätter sind spiralig am Zweig angeordnet.

Borke

Rinde und Borke[Bearbeiten]

Die 10 bis 14 Zentimeter dicke Rinde mit dunkelgrauer Borke bietet der Chilenischen Araukarie Schutz vor Feuer und der Hitze heißer Asche nach Vulkanausbrüchen. Sie macht bis zu 25 % des Stammvolumens aus.

Zweig mit männlichen Zapfen

Blüten, Zapfen und Samen[Bearbeiten]

Die Chilenische Araukarie ist einhäusig (monözisch) oder zweihäusig (diözisch) getrenntgeschlechtig und wird mit 15 Jahren mannbar. Die einzeln oder in Gruppen endständig aufrecht stehenden, männlichen Blütenzapfen sind zapfenförmig, dunkelbraun, etwa 8 bis 12 Zentimeter lang, 4 bis 5 Zentimeter breit und bleiben nach dem Pollenflug im Juni noch monatelang am Baum. Sie besitzen spiralig angeordnete, sich dachziegelartig überlappende, dornige Schuppen. Die kugeligen weiblichen Blütenzapfen, cabezas (spanisch für „Köpfe“) genannt, erscheinen einzeln an der Oberseite der Zweige und reifen im zweiten Jahr. Sie weisen eine Länge von 10 bis 18 Zentimetern bei einem Durchmesser von 15 bis 20 Zentimetern auf, sind anfangs grün mit goldgelben Dornen und werden später zu braunen Zapfen, die noch am Baum aufbrechen und dann bis zu 200 ungeflügelte, rötlich-braune Samen freigeben. Diese werden piñones („Pinienkerne“) genannt, sind vier bis fünf Zentimeter lang und zwischen 1,5 und zwei Zentimeter breit. Sie haben einen leicht abgeflachten, länglich-keilförmigen Umriss. Das Tausendkorngewicht schwankt zwischen 3.300 und 5.000 g.

Holz[Bearbeiten]

Das ockergelbe Kernholz unterscheidet sich farblich nur geringfügig vom Splintholz. Die Jahresringe sind nur schwer zu erkennen. Die Rohdichte des Holzes liegt bei 0,67 g/cm³. Es hat günstige mechanische Eigenschaften und ist leicht zu bearbeiten.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Die Chilenische Araukarie stammt aus den Anden in Chile (gleichnamige Región de la Araucanía) und Argentinien, genauer gesagt aus Südchile und aus Patagonien.

Die Araukarie ist immergrün und wächst im gemäßigten Klima in Höhenlagen von 600 bis 1.700 m. ü. NN. Die Niederschläge liegen zwischen 1.000 und 4.500 mm pro Jahr. Die Extremtemperaturen liegen bei -20 °C und +30 °C. In Europa ist die Araukarie nur in den milderen Gegenden Nordwesteuropas winterhart und erreicht dort Wuchshöhen von bis zu 30 bis 50 Meter. In den wärmsten Lagen Deutschlands (zum Beispiel Botanischer Garten beim Schloss Karlsruhe) gedeiht sie zufriedenstellend.

Nutzung[Bearbeiten]

Holznutzung[Bearbeiten]

Das hochwertige Holz wird unter anderem zum Haus-, Boots- und Brückenbau verwendet. Es findet auch als Furnier Verwendung.

Nutzung als Nahrungsmittel[Bearbeiten]

Die einheimischen Indiostämme, insbesondere der Mapuchestamm der Pehuenchen, dessen Bezeichnung sich vom Namen des Baumes herleitet, haben durch Ernte und Lagerung dieser piñones als ihrem praktisch alleinigen Nahrungsmittel die Winter in den Bergen überlebt. Gekocht kann ihnen die Schale abgezogen werden, ähnlich wie bei einer Mandel; sie schmecken nach einer Mischung aus Kartoffel, Mandel und Erdnuss.

Bedürftige Familien in Südchile bekommen im Zuge der staatlichen Unterstützung ein Stück Land mit Araukarien zugewiesen und können von der Ernte selbst leben und die überschüssigen Kerne verkaufen. Dazu ziehen sie in den Herbstmonaten (meistens März) mit dem Zelt in die Berge und holen die Fruchtzapfen mit einem Lasso vom Baum, um die Früchte einzusammeln.

Nutzung als Ziergehölz[Bearbeiten]

Vor allem auf den britischen Inseln, aber auch in anderen milden Gegenden Europas wird die Chilenische Araukarie aufgrund ihres sehr exotischen Erscheinungsbildes als Park- und Zierbaum gepflanzt. Auch in anderen Teilen der Welt wird sie zu diesem Zweck genutzt.

Bei einer Neupflanzung ist zu beachten, dass sie genügend Wasser erhält. Ansonsten benötigt sie keine besondere Pflege.

Gefährdung und Schutz[Bearbeiten]

Wegen des langen und geraden Stammes wird der Baum gerne als Nutzholz geschlagen und ist in Chile vom Kahlschlag bedroht. Der Handel ist inzwischen weltweit verboten, die Araukarie wird auf der Roten Liste als „gefährdet“ („vulnerable“) geführt. In Chile wurde ein striktes Nutzungsverbot erlassen. Auch in Argentinien ist die Art geschützt, es wird aber von einer Nutzung außerhalb von Schutzzonen berichtet.

Quellen[Bearbeiten]

  • Claudio Donoso, Antonio Lara, Diego Alarcon: Araucaria araucana. In:  Peter Schütt, Horst Weisgerber, Hans J. Schuck, Ulla Lang, Bernd Stimm, Andreas Roloff: Lexikon der Nadelbäume. Verbreitung – Beschreibung – Ökologie – Nutzung; die große Enzyklopädie. Nikol, Hamburg 2004, ISBN 3-933203-80-5, S. 93-98.
  • Christopher J. Earle: Araucaria araucana. In: The Gymnosperm Database. 12. Dezember 2010, abgerufen am 21. Oktober 2011 (englisch).
  •  Hubertus Nimsch: Araucaria – Alle Arten der Gattung in Bild und Text. Kessel, Remagen 2011, ISBN 978-3-941300-30-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alberto Trivero: Diccionario Mapudungun-Español. Mondovì 1998 (Wörterbuch Mapudungun-Spanisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chilenische Araukarie – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien