Chililabombwe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

-12.37527.841666666667Koordinaten: 12° 23′ S, 27° 51′ O

Karte: Sambia
marker
Chililabombwe
Magnify-clip.png
Sambia

Chililabombwe (wörtlich übersetzt „weiblicher quakender Frosch“; weitere Namen: Bancroft, Chiliabombwe, Chilabombwe, Chiliadomewe) ist eine Stadt in der Provinz Copperbelt in Sambia. Sie hat 57.834 Einwohner (Schätzung 2006). Sie ist Sitz der Verwaltung des gleichnamigen Distrikts mit 67.533 Einwohnern (Volkszählung 2000). Sie liegt 1.400 Meter über dem Meeresspiegel und zehn Kilometer vor der Grenze zur Demokratischen Republik Kongo. Sie ist die nördliche Endstation einer Strecke der Zambia Railways.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Chililabombwe ist die Stadt mit den größten Kupferreserven des südlichen Afrika. Der erste Bergbau, die Bancroft Mine, öffnete 1957. Heute ist die Konkola Copper Mine (KCM) die größte. Dennoch arbeiten 80 % der Männer in der Subsistenz-Landwirtschaft. 15 % haben formelle Arbeitsplätze. Seit 1990 verließen 25 % der Bevölkerung die Stadt. KCM erschließt zwar zur Zeit tiefere Schichten, 250 Millionen Tonnen mit einem Erzgehalt von 4 %, die bis 2032 Arbeit schaffen.

Folgende Teile des folgenden Satzes scheinen seit 2008 nicht mehr aktuell zu sein: Anlage fertig? Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Wikipedia:WikiProjekt Ereignisse/Vergangenheit/2008

Eine neue Schmelzanlage soll 2008 fertig sein.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Chililabombwe hat Haupt- und Sekundarschulen, ein Krankenhaus, eine Flugpiste, das Fußballstadion Konkola Stadium, englische Clubs und den wohl gefährlichsten Golfplatz der Welt: „Vorsicht vor Krokodilen bei den Löchern 4, 5, 6, 8, 9, 13, 14, 15, 17 und 18“, warnt ein Schild. Das trockene Gelände teilt sich der Golfer mit Elefanten, Nilpferden, Büffeln, Affen und Antilopen aller Art.

Soziales[Bearbeiten]

UNICEF stellt in einer Studie aus 2001 in Sambia eine durchschnittliche Kinderarbeitsquote von 20 % fest, in Mpika, Chinsali und Chililabombwe aber eine von 70 %. Der sexuelle Missbrauch von Kindern liegt 10 Prozent höher als im Landesdurchschnitt von 72 % für Mädchen und 28 % für Jungen wie auch in Mansa, Mpika, Nchelenge, Chinsali und Kaoma.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]