Chillán

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

-36.605555555556-72.1Koordinaten: 36° 36′ S, 72° 6′ W

Karte: Chile
marker
Chillán

Chillán ist eine Stadt in der Mitte des südamerikanischen Anden-Staates Chile. Sie hat 167.600 Einwohner (Stand: 2004).

Geografie[Bearbeiten]

Chillán liegt in einem breiten Tal, etwa auf halber Strecke zwischen Santiago und Osorno. Die Stadt liegt rund 60 km östlich von Concepción in der Región del Bío-Bío.

Die Südsommer sind sehr heiß, nachts relativ kalt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Kathedrale von Chillán, erbaut nach dem Erdbeben von Chillán des Jahres 1939
Chillán: Panorama-Ansicht

Chillán wurde am 25. Juni 1580 vom Generalgouverneur von Chile Martín Ruiz de Gamboa unter dem Namen San Bartolomé de Gamboa gegründet. Erdbeben zerstörten Chillán im Jahr 1751 und 1835. Häufig war die Stadt auch Überschwemmungen ausgesetzt.

Trotz ihres lebhaften Handels galt die Stadt am Ende des 19. Jahrhunderts als unansehnlich. Die Einwohnerzahl im Jahr 1875 betrug 19.044.

Beim Erdbeben in der Nacht vom 24. auf den 25. Januar 1939 starben mehr als 25.000 der 41.000 Einwohner. Die Stadt besteht praktisch nur aus modernen Gebäuden, da das Erdbeben fast alle historischen Gebäude zerstörte. Chillán war auch vom Erdbeben am 27. Februar 2010 betroffen: so konnten 300 Gefangene aus dem beschädigten Gefängnis fliehen, von denen einige später festgenommen werden konnten.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Chillán gibt es einen kleinen Markt mit Kunsthandwerk, Obst und Gemüse.

Etwa 80 km weiter östlich gibt es den Thermalort (Termas de Chillán) mit schwefelhaltigen Thermen, in der Nähe des Vulkans Chillán auf 1800 m.

Die Region ist bei Trekking-Anhängern und Skifahrern beliebt. Besonders romantisch sind die Anden südöstlich der Stadt.

Berühmt sind die Wandmalereien (Murales) des mexikanischen Malers David Alfaro Siqueiros (1896–1974), die die Wände der Bibliothek einer Schule bedecken.

Die Stadt ist der Geburtsort von Bernardo O'Higgins, dem ersten Supremo Director von Chile, und Claudio Arraus (Museum).

Das Museum Arturo Prat widmet sich dem gleichnamigen chilenischen Seehelden, der im Salpeterkrieg 1879 starb.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

In der Region wird Wein angebaut. Auch gibt es einigen Fremdenverkehr. Die Stadt liegt an der Panamericana. Wenige Kilometer nordöstlich von Chillán liegt der Flughafen der Stadt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chillán – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.nytimes.com/2010/03/01/world/americas/01chile.html?pagewanted=2&hp