Chilliwack Bruins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chilliwack Bruins
Logo der Chilliwack Bruins
Gründung 2006
Auflösung 2011
Geschichte Chilliwack Bruins
2006 – 2011
Victoria Royals
seit 2011
Stadion Prospera Centre
Standort Chilliwack, British Columbia
Teamfarben schwarz, weiß, gold
Liga Western Hockey League
Conference Western Conference
Division B.C. Division
Memorial Cups keine
Ed Chynoweth Cups keine

Die Chilliwack Bruins waren eine Eishockeymannschaft aus Chilliwack, British Columbia. Das Team spielte von 2006 bis 2011 in der kanadischen Juniorenliga Western Hockey League. Die Heimspiele wurden im Prospera Centre ausgetragen.

Geschichte[Bearbeiten]

2005 versuchten die Eigentümer der Tri-City Americans, das Team nach Chilliwack zu verlagern. Dies wurde jedoch von den WHL-Funktionären abgelehnt. Daraufhin verkauften die damaligen Eigentümer ihre Anteile an den Americans, um ein neues Franchise in Chilliwack zu gründen. Infolgedessen mussten die vorher in Chilliwack ansässigen Chilliwack Chiefs nach Langley umziehen. Das Team startete mit Cheftrainer Jim Hiller in seine Premierensaison, in der es mit einer Bilanz von 25 Siegen und 40 Niederlagen die Playoffs erreichte und in der ersten Runde den Vancouver Giants unterlag. Beste Scorer für die Bruins in der Saison 2006/07 waren Mark Santorelli, Oscar Möller und Josh Aspenlind. In ihrer zweiten Spielzeit steigerte sich das Team vor allem im Offensivbereich, dabei übertraf Mark Santorelli als erster und einziger Spieler der Teamgeschichte die Marke von 100 Punkten.

Erneut gelang den Bruins der Einzug in die Endrunde, in der sie zum zweiten Mal in Folge auf die Vancouver Giants trafen und in der Best-of-Seven-Serie mit einem Sweep unterlagen, wobei alle vier Begegnungen mit einem Tor Unterschied endeten. Nachdem zur Saison 2008/09 diverse Leistungsträger wie Mark Santorelli, Oscar Möller, Brandon Campos und Nick Holden das Team verlassen hatten, folgte die schlechteste Spielzeit der Teamgeschichte. Mit lediglich 45 Punkten aus 72 Spielen wurden die Playoffs verpasst und Ryan Howse als Topscorer kam auf eine Bilanz von 44 Scorerpunkten. Als Konsequenz wurde Cheftrainer Jim Hiller entlassen und Marc Habscheid als Nachfolger engagiert. Habscheid stand in den folgenden zwei Spielzeiten ununterbrochen hinter der Bande und erreichte mit der Mannschaft jeweils die Endrunde, in der die Chilliwack Bruins abermals in der ersten Runde scheiterten.

Im April 2011 verkündete die WHL den Verkauf der Franchise und deren Umzug zur Saison 2011/12 nach Victoria, British Columbia.[1]

Saisonstatistik[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, OTL = Niederlagen nach Overtime SOL = Niederlagen nach Shootout, Pts = Punkte, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, PIM = Strafminuten

Saison GP W L T OTL SOL Pts GF GA Platz Playoffs
2006/07 72 25 40 5 2 57 169 260 4., B.C. Division Conference-Viertelfinale
2007/08 72 28 35 4 5 65 206 241 3., B.C. Division Conference-Viertelfinale
2008/09 72 19 46 2 5 45 154 267 5., B.C. Division nicht qualifiziert
2009/10 72 32 33 2 5 71 215 239 4., B.C. Division Conference-Viertelfinale
2010/11 72 33 31 4 4 74 227 255 3., B.C. Division Conference-Viertelfinale

Teamrekorde[Bearbeiten]

Karriere[Bearbeiten]

Name Anzahl
Meiste Spiele Ryan Howse 262 (in fünf Spielzeiten)
Meiste Tore Ryan Howse 140
Meiste Vorlagen Mark Santorelli 127
Meiste Punkte Ryan Howse 217 (140 Tore + 77 Vorlagen)
Meiste Strafminuten Brandon Manning 415
Meiste Siege als Torhüter Lucas Gore 51
Meiste Shutouts Lucas Gore 10

Saison[Bearbeiten]

Name Anzahl Saison
Meiste Tore Ryan Howse 51 2010/11
Meiste Vorlagen Mark Santorelli 74 2007/08
Meiste Punkte Mark Santorelli 101 (27 Tore + 74 Vorlagen) 2007/08
Meiste Punkte als Rookie Mark Santorelli 82 (29 Tore + 53 Vorlagen) 2006/07
Meiste Punkte als Verteidiger Nick Holden 60 (22 Tore + 38 Vorlagen) 2007/08
Meiste Strafminuten Shayne Neigum 189 2009/10
Meiste Siege als Torhüter Lucas Gore 31 2010/11

NHL Entry Draft[Bearbeiten]

Draftjahr Spieler Position Team
2007 Oscar Möller 52. Los Angeles Kings
2007 Mark Santorelli 119. Nashville Predators
2009 Ryan Howse 74. Calgary Flames
2010 Kevin Sundher 75. Buffalo Sabres
2010 Tyler Stahl 167. Carolina Hurricanes
2010 Dylen McKinlay 189. Minnesota Wild

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. whl.ca, WHL Returns to Victoria for the 2011-12 Season

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chilliwack Bruins – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien