Chimakum-Sprachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verteilung der Chimakum-Sprachen vor Ankunft der Europäer

Chimakum ist eine aus zwei Einzelsprachen bestehende Sprachfamilie, die im Nordwesten des amerikanischen Bundesstaats Washington gesprochen wird. Die namensgebende Sprache Chimakum ist ausgestorben. Die andere Sprache der Familie, Quileute, hat noch ca. zehn Sprecher. Eventuell sind die Chimakum-Sprachen entfernt mit den Wakash-Sprachen verwandt, was aber auch auf areale Kontaktphänomene zurückgeführt werden kann.

Phonologie[Bearbeiten]

Das für die beiden Sprachen zugrundeliegende Protosprache angesetzte Phoneminventar sieht wie folgt aus:

Labial Alveolar
stop
Alveolar
frikativ
Lateral Palatal Velar Labialisiert
velar
Uvular Labialisiert
uvular
Glottal
Plosiv p t ʦ (ʧ) k q ʔ
Ejektiv p’ t’ ʦ’ t͡ɬ’ (ʧ’) k’ kʷ’ q’ qʷ’
Frikativ s ɬ (ʃ) x χ χʷ h
Sonorant m n l j w
Sonorant
Glottalisiert

Literatur[Bearbeiten]

  • Andrade, Manuel J. (1933): Quileute. New York: Columbia University Press.
  • Andrade, Manuel J. (1953): Notes on the relations between Chemakum and Quileute. International Journal of American Linguistics, 19, 212-215.
  • Andrade, Manuel J.; & Frachtenberg, Leo J. (1931): Quileute texts. Columbia University contributions to anthropology (Vol. 12). New York: Columbia University Press.
  • Boas, Franz (1892): Notes on the Chemakum language. American Anthropologist, 5, 37-44.
  • Campbell, Lyle (1997): American Indian languages: The historical linguistics of Native America. New York: Oxford University Press. ISBN 0-19-509427-1.
  • Mithun, Marianne (1999): The languages of Native North America. Cambridge: Cambridge University Press. ISBN 0-521-23228-7 (hbk); ISBN 0-521-29875-X.