Chimoré (Cochabamba)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chimoré
Basisdaten
Einwohner (Stand) 6219 Einw. (Volkszählung 2012)
Rang Rang 73
Höhe 243 m
Postleitzahl 03-1204-0108-5001
Telefonvorwahl (+591)
Koordinaten 17° 0′ S, 65° 9′ W-16.993888888889-65.150277777778243Koordinaten: 17° 0′ S, 65° 9′ W
Chimoré (Bolivien)
Chimoré
Chimoré
Politik
Departamento Cochabamba
Provinz Provinz Carrasco
Klima
Klimadiagramm Villa Tunari
Klimadiagramm Villa Tunari

Chimoré ist eine Kleinstadt im Departamento Cochabamba im südamerikanischen Anden-Staat Bolivien.

Lage im Nahraum[Bearbeiten]

Chimoré ist zentraler Ort des Landkreises (bolivianisch: Municipio) Chimoré in der Provinz Carrasco. Die Stadt liegt auf einer Höhe von 243 m am linken Ufer des Río Chimoré, der in nordöstlicher Richtung zum Río Ichilo fließt.

Geographie[Bearbeiten]

Chimoré liegt im bolivianischen Tiefland am nordöstlichen Rand der Anden-Gebirgskette der Cordillera Oriental in den bolivianischen Yungas.

Die mittlere Durchschnittstemperatur der Region liegt bei 27 °C (siehe Klimadiagramm Villa Tunari) und schwankt nur unwesentlich zwischen 23 °C im Juni und Juli und knapp 29 °C von November bis Februar. Das Klima ist ganzjährig humid, der Jahresniederschlag beträgt etwa 2.300 mm. Das Niederschlagsmaximum liegt in den Sommermonaten Dezember und Januar mit über 300 mm, weniger feucht sind die Wintermonate von Juni bis September mit jeweils 60–100 mm Niederschlag.

Verkehrsnetz[Bearbeiten]

Südwestlich von Chimoré in einer Entfernung von 193 Straßenkilometern liegt Cochabamba, die Hauptstadt des Departamentos.

Durch Chimoré führt die 1.657 Kilometer lange Fernstraße Ruta 4, die ganz im Westen an der chilenischen Grenze bei Tambo Quemado beginnt und quer über den Altiplano und über Cochabamba nach Villa Tunari am Fuß der Kordillere führt. Von Villa Tunari sind es 22 Kilometer bis in die Nachbarstadt Shinahota und noch einmal zehn Kilometer bis Chimoré. Die Ruta 4 führt dann weiter bis zur Tiefland-Metropole Santa Cruz und endet schließlich im südöstlichen Teil des Landes an der Grenze zu Brasilien bei der Stadt Puerto Quijarro.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl der Stadt ist in den vergangenen beiden Jahrzehnten auf das Dreifache angestiegen:

Jahr Einwohner Quelle
1992 2 036 Volkszählung[1]
2001 3 874 Volkszählung[2]
2012 6 219 Volkszählung[3]

Aufgrund der historisch gewachsenen Bevölkerungsverteilung weist die Region einen hohen Anteil an Quechua-Bevölkerung auf, im Municipio Chimoré sprechen 70,4 Prozent der Bevölkerung die Quechua-Sprache[4].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 1992
  2. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2001
  3. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2012
  4. INE-Sozialdaten Cochabamba 2001 (PDF; 4,4 MB)

Weblinks[Bearbeiten]