China Compulsory Certification

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das China Compulsory Certification (CCC) ist ein in China gültiges Zertifizierungssystem. Es wurde im August 2003 als Folge des WTO-Beitrittes eingeführt. CCC ersetzt die bisherigen Systeme CCIB (China Import and Export Commodity Inspection Bureau) und CCEE (China Commission for Conformity Certification of Electrical Equipment). Im Rahmen der Zertifizierung werden Produkttests und Werksaudits durchgeführt. Der gesamte Prozess kann mit guter Beratung innerhalb von etwa 4 Monaten abgeschlossen werden. Das CCC gilt sowohl für importierte als auch für chinesische Produkte. Die zertifizierungspflichtigen Produkte dürfen erst nach China importiert, in China verkauft und in Geschäftsaktivitäten in China verwendet werden, nachdem eine CCC-Zertifizierung des Produktes beantragt und erteilt wurde.

GB Standards[Bearbeiten]

Es wurde von der chinesischen Regierung ein CCC-Produktkatalog erstellt, der alle Produkte enthält, die eine CCC-Zertifizierung benötigen. Der Katalog enthält eine Liste mit Standards, nach denen ein Produkt zertifiziert werden muss, die sogenannten GB Standards (GB steht für Guobiao, chinesisch für „Nationaler Standard“). Besonders die GB Standards sind nicht klar kommuniziert und es kommt immer wieder zu Missverständnissen.

Betroffene Produkte[Bearbeiten]

Der GB-Katalog[1] enthält unter anderem diese Produkte:

  • Elektrische Drähte und Kabel
  • Schalter für Stromkreise und Sicherungen
  • Low-Voltage Electrical Apparatus
  • Kleine Power-Motoren
  • Elektrische Werkzeuge
  • Schweißgeräte
  • Hausgebrauch und ähnliche elektrische Geräte
  • Audio-und Video-Geräte
  • Einrichtungen der Informationstechnik
  • Beleuchtungsapparate
  • Telekommunikationsendeinrichtung
  • Kraftfahrzeuge und Sicherheit Teile
  • Kfz-Reifen
  • Schutzbrillen
  • Landwirtschaftliche Maschinen
  • Latex-Produkte
  • Medizinische Geräte und Produkte
  • Ausrüstung zur Brandbekämpfung
  • Einbruchmeldeanlagen
  • WLAN-Systeme
  • Spielzeug

Verantwortliche Behörden[Bearbeiten]

Die im Zuge der Zertifizierung erforderlichen Produkttests und eine Werksbesichtigung werden nur von den chinesischen Behörden benannten Agenturen anerkannt. Das CCC-Zeichen wird von der chinesischen Zentralbehörde CNCA (Certification and Accreditation Administration) verwaltet. Das CQC (The China Quality Certification Center) oder das CCAP (China Certification Centre for Automotive Products) sind für die Durchführung der Zertifizierung verantwortlich und legen die Produktgruppen fest, die zertifizierungspflichtig sind. Zudem gibt es weitere Behörden, die für spezielle Produktgruppen zuständig sind, bspw. die CCAP, welche Zertifizierungen von Automobilteilen durchführt.

Ablauf einer Zertifizierung[Bearbeiten]

Unternehmen, die zertifizierungspflichtige Waren nach China exportieren möchten, müssen im Groben folgende Schritte durchlaufen:

  • Anmeldung
  • Einreichung der Produktunterlagen
  • Versendung von Produktmustern nach China für Labortests
  • Werksinspektion durch chinesische Abgesandte der verantwortlichen Zertifizierungsbehörde
  • Beantragung der Berechtigung zum Druck der CCC-Zertifikate (Markierungsgenehmigung)

Follow Up - Zertifizierung[Bearbeiten]

Das CCC-Zertifikat und die Markierungsgenehmigung müssen jährlich im Zuge einer Follow-Up Zertifizierung verlängert werden. Die Follow-Up Zertifizierung ist kürzer und mit geringeren Kosten verbunden als die Erstzertifizierung. Es wird üblicherweise etwa kein weiterer Produkttest in China verlangt und das Audit wird kompakter gehalten.

Erfolgswahrscheinlichkeit[Bearbeiten]

Die Zertifizierung kann fehlschlagen, wenn die chinesischen Richtlinien nicht oder nicht vollständig beachtet werden. Die Ergebnisse des Produkttests und der Werksbesichtigung werden von den chinesischen Behörden überprüft und mit den im Vorfeld eingereichten Formularen abgeglichen. Bei Fehlern oder Mängeln wird die Zertifizierung abgelehnt oder verzögert sich. Bei Ablehnung der CCC-Zertifizierung enthält der Zertifizierungsbericht eine Begründung der Ablehnung. Eine erneute Aufnahme von Tests und Audits ist möglich, aber mit weiteren Kosten und Wartezeiten verbunden.

Kosten der CCC-Zertifizierung[Bearbeiten]

Die Höhe der Kosten ist von den zu zertifizierenden Produkten abhängig. Bei der CCC-Zertifizierung existieren seitens der chinesischen Behörden folgende Kostenarten:

  • Beantragungsgebühren und übergeordnete Behördengebühren
  • Testgebühren
  • Inspektionsgebühren
  • Reisekosten und Spesen
  • Markierungsgebühren der CNCA

Hinzu kommen

  • Kosten für Dolmetscher
  • Produktkosten für Testprodukte
  • Interne Kosten, bspw. Personalkosten

Zudem fallen, wenn Formulare falsch ausgefüllt werden, Tests/Audits wiederholt werden müssen und CCC-Zertifikate umfassend geändert werden müssen, weitere Kosten an.

Rechtspraxis[Bearbeiten]

Bei Nichtbeachtung der CCC-Bestimmungen werden die Einfuhrgüter an der Grenze festgehalten oder an den Absender zurückgeschickt. Bei unberechtigter Benutzung einer CCC-Genehmigung oder bei der CCC-Markierung von Produkten ohne Zertifikat kommen Geldstrafen und Gerichtsverfahren auf den Exporteur zu.

Literatur[Bearbeiten]

  • Fischer/Gayk: Zertifizierung in China – China Compulsory Certification. Mendel Verlag.
  • Julian Busch: A Brief Guide to CCC: China Compulsory Certification. ISBN 978-1484115534.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.cnca.gov.cn: Englische Liste der Regeln für elektrische und nicht-elektrische Güter. Abgerufen am 26. Januar 2014.

Weblinks[Bearbeiten]