China Open (Snooker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
China Open
China Open 2013 Logo.png
Turnierstatus
Ranglistenturnier: 1999–2000, 2002, seit 2005
Minor-ranking-Turnier:
Einladungsturnier: 1997
aktuelle Turnierdaten
Titelverteidiger: AustralienAustralien Neil Robertson
Teilnehmer: 128 (+4 Wildcards)
Austragungsort: Beijing University Students Gymnasium, Peking
Preisgeld (gesamt): 478.000 £
Preisgeld (Sieger): 85.000 £
Frames im Finale: Best of 19
Rekorde
Die meisten Siege: WalesWales Mark Williams (3×)
Höchstes Break: 147 (Maximum Break)
ThailandThailand James Wattana (1997),
Zypern RepublikRepublik Zypern Mehmet Husnu (Quali. 1998),
SchottlandSchottland Stephen Maguire (2008),
AustralienAustralien Neil Robertson (2010)
Austragungsort(e) auf der Karte

Die China Open sind ein Turnier der Snooker Main Tour.

Geschichte[Bearbeiten]

1997/98 wurde das Turnier erstmals als Catch China Challenge ausgetragen, damals noch ohne den Status eines Weltranglistenturniers. Für die folgenden vier Jahre wurde es in China International (später in China Open) umbenannt und bekam Weltranglistenstatus.

Im Kalenderjahr 1999 fanden zwei Turniere statt, da der Austragungstermin für das Turnier nach der Saison 1998/99 von März in den Dezember verlegt wurde. Austragungsorte waren Peking, Shanghai und Shenzhen. Danach wurde das Turnier vorübergegehend ausgesetzt, sodass zwei Spielzeiten lang kein Turnier in Asien stattfand.

Aufgrund der steigenden Popularität von Snooker in Asien wurde das Turnier in der Saison 2004/05 wiederbelebt. Seither findet es immer Ende März in Peking statt als letztes Turnier vor der Snookerweltmeisterschaft. Shanghai bekam 2007 mit dem Shanghai Masters ein eigenes Ranglistenturnier.

Die große Begeisterung des chinesischen Publikums für den Snooker-Sport zeigt sich auch in den Einschaltquoten bei Live-Übertragungen. So sahen 2005 mehr als 110 Millionen Menschen den Finalsieg des Lokalmatadors Ding Junhui, der dank einer Wildcard teilnehmen konnte, gegen den mehrfachen Weltmeister Stephen Hendry im chinesischen Fernsehen. Ding Junhui war damit der zweitjüngste Sieger eines vollwertigen Ranglistenturniers.

Die im Januar 2007 zwischen dem Ausrichter, dem Chinesischen Billard- und Snookerverband, und der World Snooker Association unterzeichneten Verträge sicherten die Austragung des Turniers zunächst bis 2011.

Inzwischen gibt es neben den China Open und dem bereits erwähnten Shanghai Masters noch weitere große Snookerturniere in China, darunter das Wuxi Classic, die Haikou World Open sowie die 2012 erstmals ausgetragene International Championship.

In der Geschichte der China Open wurden bisher vier Maximum Breaks erzielt. Das erste gelang James Wattana aus Thailand in der Erstauflage des Turniers 1997 gegen Pang Wei Guo. Das zweite erzielte Mehmet Husnu aus Zypern in der Qualifikation 1998. Stephen Maguire gelang 2008 eines im Halbfinale gegen Ryan Day und das bislang letzte erzielte Neil Robertson 2010 in der Partie gegen Peter Ebdon.

Rekordsieger ist Mark Williams mit drei Titeln.

Aktueller Hauptsponsor des Turniers ist die Bank of Beijing.

Sieger[Bearbeiten]

Jahr Austragungsort Sieger Ergebnis Finalist Hauptsponsor Saison
China Challenge – kein Ranglistenturnier-Status
1997 Peking EnglandEngland Steve Davis 7:4 EnglandEngland Jimmy White Catch 1997/98
China International – Ranglistenturnier-Status
1999 ShanghaiJC Mandarin Hotel SchottlandSchottland John Higgins 9:3 SchottlandSchottland Billy Snaddon 1998/99
China Open – Ranglistenturnier-Status
1999 Shanghai – JC Mandarin Hotel EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 9:2 EnglandEngland Stephen Lee 1999/00
2000 ShenzhenMission Hills EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 9:3 WalesWales Mark Williams Mission Hills 2000/01
2002 Shanghai – Int. Gymnastics Centre WalesWales Mark Williams 9:8 EnglandEngland Anthony Hamilton 2001/02
2005 Peking – Haidian Stadium China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui 9:5 SchottlandSchottland Stephen Hendry 2004/05
2006 Peking
Peking Universität
WalesWales Mark Williams 9:8 SchottlandSchottland John Higgins Star Dragon Woods Villa 2005/06
2007 SchottlandSchottland Graeme Dott 9:5 EnglandEngland Jamie Cope Honghe Industrial 2006/07
2008 SchottlandSchottland Stephen Maguire 10:9 EnglandEngland Shaun Murphy 2007/08
2009 EnglandEngland Peter Ebdon 10:8 SchottlandSchottland John Higgins Bank of Beijing 2008/09
2010 WalesWales Mark Williams 10:6 China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui Sanyuan Foods 2009/10
2011 EnglandEngland Judd Trump 10:8 EnglandEngland Mark Selby Bank of Beijing 2010/11
2012 EnglandEngland Peter Ebdon 10:9 SchottlandSchottland Stephen Maguire 2011/12
2013 AustralienAustralien Neil Robertson 10:6 EnglandEngland Mark Selby 2012/13
2014 China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui 10:5 AustralienAustralien Neil Robertson 2013/14