China Railway High-speed

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

China Railway High-speed (chinesisches Kurzzeichen: 中国铁路高速, Langzeichen: 中國鐵路高速, Abkürzung: CRH) ist die Bezeichnung des Programms für den Hochgeschwindigkeitsverkehr in der Volksrepublik China, das der chinesischen Staatsbahn China Railways (CNR) unterstellt ist. Es sieht sowohl den Bau von Hochgeschwindigkeitsstrecken als auch die Beschaffung von Hochgeschwindigkeitszügen vor.

Hochgeschwindigkeitsstrecken[Bearbeiten]

Karte des chinesischen Eisenbahnnetzes, Schnellfahrstrecken sind farblich hervorgehoben

Das Programm China Railway High-speed sieht bis 2012 den Bau von 13.000 km Strecken für Geschwindigkeiten über 200 km/h vor, wovon 5.000 km mit Geschwindigkeiten bis 350 km/h befahren werden sollen. Der größte Teil sind bestehende oder auszubauende Strecken, nur ein verhältnismäßig kleiner Teil muss neu gebaut werden.

Schnellfahrstrecke Peking–Shanghai[Bearbeiten]

Seit dem 30. Juni 2011 ist die 1318 km lange Schnellfahrstrecke von Peking nach Shanghai in Betrieb. Sie ist weltweit die längste Hochgeschwindigkeitsstrecke und wurde in nur drei Jahren gebaut. Der größte Teil der Strecke liegt auf einer aufgeständerten Trasse, die von 29 Brücken getragen wird. Darunter befinden sich auch die vier längsten Brücken der Welt: die Große Brücke Danyang–Kunshan, die Große Brücke von Tianjin, die Große Brücke Cangzhou-Dezhou und die Große Brücke über den Huai He. Bei Nanjing überquert die Hochgeschwindigkeitsstrecke zusammen mit anderen Strecken den Jangtse auf der mehr als neun Kilometer langen Dashengguan-Brücke. Das Bauwerk gilt als Eisenbahnbrücke mit der längsten Spannweite, der größten Nutzlast, den meisten Strecken und den meisten Gleisen der Welt.

Die Hochgeschwindigkeitsstrecke wurde für reguläre Geschwindigkeiten bis zu 380 km/h ausgelegt, was die Fahrzeit von über 9 Stunden auf unter 4 Stunden reduzieren würde. Sie wird aber zurzeit nur mit 300 km/h befahren, so dass eine Reisezeit von 4:48 Stunden erreicht wird.

Zusätzlich zu der Schnellfahrstrecke Peking–Shanghai wurden die Schnellfahrstrecke Peking–Tianjin und Schnellfahrstrecke Shanghai–Nanjing erstellt, die oft mit der ersteren verwechselt werden. Diese Strecken sind aber tatsächlich eigene Bauwerke, die dazu dienen, die Schnellfahrstrecke Peking–Shanghai vom Verkehr zwischen den beiden Städtepaaren zu entlasten. Die Geschwindigkeit der Züge wurde von ursprünglich 350 km/h auf 300 km/h herabgesetzt, was für beide Strecken Reisezeit von ungefähr einer halben Stunde ergibt. Die Schnellfahrstrecke Shanghai–Nanjing stand noch vor der Schnellfahrstrecke Peking–Shanghai bereits am 2. August 2008 in Betrieb. Sie ist die älteste Hochgeschwindigkeitsstrecke Chinas.

Hochgeschwindigkeitszüge[Bearbeiten]

Das Programm China Railway High-speed sieht bis 2012 die Beschaffung von tausend Triebzügen mit im gesamten über zehntausend Wagenkasten vor.

Die Triebzüge wurden zunächst mit den Bezeichnungen CRH1 bis CRH5 und einem nachfolgenden Buchstaben versehen. Die Bezeichnung CRH4 wurde nicht verwendet, weil die Ziffer 4 als Unglückszahl ausgelassen wurde. Später wurde zu Bezeichnungen gewechselt, die sich aus der Höchstgeschwindigkeit des Zuges im km/h, einem fortlaufenden Buchstaben und dem optionalen Buchstaben L zusammensetzt. Mit L werden alle Triebzüge bezeichnet, die aus 16 statt 8 Wagenkasten bestehen.

Die ersten vier Fahrzeug-Familien basieren auf Technologietransfer von bestehenden Fahrzeugfamilien aus dem Ausland, die für China angepasst wurden. Der CRH 380A war der erste Zug, der vollständig in China entwickelt wurde, wobei auf Teile der Züge aus dem Technologietransfer zurückgegriffen werden konnte.

Der CRH1 mit Bombardier-Technik ist für eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h zugelassen. Der CRH2 entstammt der Shinkansen-Familie aus Japan und erreicht je nach weiterentwickelter Variante bis zu 380 km/h, der CRH3 von Siemens erreicht ebenfalls bis zu 350 km/h, die jeweiligen chinesischen Weiterentwicklungen bis zu 380 km/h und der CRH5 von Alstom 250 km/h. Dieser ist speziell für die winterlichen Temperaturen in Nordchina entwickelt worden. Der CRH 380A erreicht langfristige Reisegeschwindigkeiten von bis zu 380 km/h. Allerdings wurde die Betriebsgeschwindigkeit aller CRH-Fahrten auf 300 km/h herabgesetzt, nachdem sie 350 km/h gefahren sind; laut dem Eisenbahnverkehrsministerium sind es wirtschaftliche und nicht sicherheitsrelevante Gründe.

Vorgänger dieses Programms war der China Star (Kurzzeichen: 中华之星). Es wurde nur ein Prototyp hergestellt.

Am 3. Dezember 2010 erreichte ein CRH380A bei einer Testfahrt mit 486 km/h eine Rekordgeschwindigkeit für nicht modifizierte, konventionelle Züge. Die Testfahrt fand auf einem Teilstück der Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Peking und Shanghai statt.[1]

Bilder der Triebzugfamilien[Bearbeiten]

Zugunglück[Bearbeiten]

Das schwerste Zugunglück der CRH ereignete sich am 23. Juli 2011 in Shuangyu in der Provinz Zhejiang auf der Bahnstrecke Southeast Coastal PDL von Shanghai nach Shenzhen, als zwei mit insgesamt 1.400 Passagieren besetzte Züge zusammenstießen. Nach einem Blitzschlag kam der Hochgeschwindigkeitszug D 3115 auf einer Brücke auf freier Strecke zum Stillstand. Der nachfolgende Zug D 301 fuhr, nachdem er zuvor 25 Minuten außerplanmäßig gehalten hatte, um 20:38 auf den stehenden Zug auf. Dieser aus einem CRH1-Triebwagen bestehende Zug war auf dem Weg von Peking nach Fuzhou. Dabei stürzten vier Wagen des auffahrenden Zuges 20 bis 30 Meter in die Tiefe.[2][3] Nach Pressemeldungen kamen mindestens 43 Reisende ums Leben, etwa 210 Personen wurden verletzt.[4][5] Diese Zahl wurde von Staatsmedien mehrmals korrigiert, zuletzt wurden 40 Tote gemeldet.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chinesischer Zug bringt fast 500 km/h auf die Schiene. Spiegel Online vom 3. Dezember 2010, abgerufen am 3. Dezember 2010.
  2. FAZ.net:Zugunglück in China: Zusammenprall nach Blitzeinschlag
  3. Süddeutsche Zeitung Zugunglück in China: Kollision auf der Brücke
  4. Bahnkatastrophe in china. Mindestens 35 Tote bei Zugunglück, stern.de, 24. Juli 2011
  5. Entsetzen über Zugunglück, Zweifel am Prestigeprojekt, tagesschau.de, 24. Juli 2011
  6. Zugunglück führt zu Nachdenken in China; China Radio International, 29. Juli 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: China Railway High-speed – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien