Chinadommel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chinadommel
Yellow Bittern (Ixobrychus sinensis) at Kolkata I IMG 2657.jpg

Chinadommel (Ixobrychus sinensis)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Schreitvögel (Ciconiiformes)
Familie: Reiher (Ardeidae)
Unterfamilie: Dommeln (Botaurinae)
Gattung: Zwergdommeln (Ixobrychus)
Art: Chinadommel
Wissenschaftlicher Name
Ixobrychus sinensis
Gmelin, 1789

Die Chinadommel (Ixobrychus sinensis) ist eine in Ostasien verbreitete Verwandte der Zwergdommel. Sie gehört zur Familie der Reiher.

Merkmale[Bearbeiten]

Die 30 bis 40 cm lange Chinadommel zeichnet sich wie alle Vertreter der Dommeln durch einen kurzen Hals und einen langen Schnabel aus. Sie wiegt durchschnittlich 54 Gramm.[1] Ihr Gefieder ist von gelblich-brauner Farbe. Kopf und Hals des Männchens sind kastanienbraun mit einer schwarzen Krone. Beim Weibchen sind Kopf, Hals und Brust braungestreift, während die Jungtiere fast gänzlich mit braunen Streifen bedeckt sind.

Vorkommen[Bearbeiten]

Sie lebt im südlichen und östlichen Asien von Pakistan über Indien bis nach Südostasien sowie nach China, Korea und Japan. Im tropischen Teil ihres Verbreitungsgebietes ist sie ein Standvogel, während die Populationen der gemäßigten Regionen südwärts ziehen. Zu den Überwinterungsgebieten gehören Indonesien und Neuguinea. Als Irrgast erreicht die Chinadommel gelegentlich auch die Weihnachtsinsel und Australien.[2]

Ihr bevorzugter Lebensraum sind schilfbestandene Feuchtgebiete. Sie kommt außerdem in Mangrovensümpfen und überfluteten Reisfeldern vor.

Verhalten[Bearbeiten]

Die Chinadommel errichtet ein Nest aus Schilf im Gebüsch oder Unterholz. Dort legt das Weibchen vier bis sechs Eier. Ihre Nahrung besteht aus kleinen Fischen, Amphibien und Insekten. Da sie im Gegensatz zu anderen Dommeln häufig fliegt, ist sie trotz ihrer ansonsten verborgenen Lebensweise relativ gut zu beobachten.

Belege[Bearbeiten]

Einzelbelege
  1. Higgins, S. 1047
  2. Higgins, S. 1048
Literatur
  • Bikram Grewal: Vögel in Indien und Nepal. Gießen 2000.
  • Josep del Hoyo et al.: Handbook of the Birds of the World. Band 1 (Ostrich to Ducks). Lynx Edicions, 1992, ISBN 84-87334-10-5.
  • P. J. Higgins (Hrsg): Handbook of Australian, New Zealand & Antarctic Birds. Band 1, Ratites to Ducks, Oxford University Press, Oxford 1990, ISBN 0-19-553068-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ixobrychus sinensis – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien