Chinatown (New York City)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Laden in Chinatown
Reiche Auswahl exotischer Artikel
Überall chinesische Schriftzeichen
Konfuzius-Statue von Liu Shih auf dem Confucius Plaza

Chinatown ist ein Viertel des New Yorker Stadtbezirks Manhattan und mit ungefähr 90.000 bis 100.000 chinesischen Einwohnern (665.714 Einwohner) eine der größten chinesischen Gemeinden in Nordamerika.

Geschichte[Bearbeiten]

Als die Einwanderung von Chinesen zugenommen hatte, wurde deren Einwanderung in den Jahren 1882 bis 1924 stark eingeschränkt. So durften die als Kulis für den Eisenbahnbau gern gesehenen Chinesen ihre Frauen nicht mitnehmen. Ganz Chinatown war dadurch ein überwiegend durch Junggesellen geprägter Stadtteil, der sich vom übrigen Stadtleben abkapselte. So kam es zu einer starken Erhaltung des chinesischen Kulturerbes, was sich noch heute im Stadtbild äußert. In Chinatown sprechen noch heute weniger als 55 % der Bewohner Englisch und das Straßenbild ist von chinesischen Schriftzeichen und Läden geprägt. Dass dieser Trend anhält, sieht man an dem sich ausdehnenden Stadtteil Chinatowns, so sind große Teile des ehemaligen jüdischen oder italienischen Stadtviertels heute in chinesischer Hand. Um das italienische Erbe zu erhalten, haben sich Italiener und Chinesen auf eine feste Grenze geeinigt, ab derer an den Fassaden keine chinesischen Schriftzeichen mehr angebracht werden dürfen. Heute findet man Little Italy nur noch in der Mulberry Street und in der Grand Street.

Das Zentrum von Chinatown erstreckt sich entlang der Canal Street, aber auch die Mott Street ist eine durch chinesische Läden und Lokale stark geprägte und sehenswerte Straße. Die Ausstattung und Einrichtung der Läden richtet sich hierbei nicht nach dem Tourismus, sondern an den Bedarf der im Viertel wohnenden Menschen. Aber auch Touristen, die nachgemachte Uhren, Parfüm oder andere Fälschungen von Markenartikel suchen, finden hier ihre Händler, teilweise mit dem Aufdruck „Made in Chinatown“.

Durch die prozentual hohe Beteiligung der chinesischen Volksgruppe New Yorks im Zweiten Weltkrieg und die Eindämmung der Tongs (Chinesische Geheimorganisationen) nahm die Akzeptanz zu, und viele New Yorker fahren heute nach Chinatown, um dort günstig zu speisen. Durch die Ankündigung der Rückgabe Hongkongs an die Volksrepublik China für 1997 nahm die Einwanderung nochmals drastisch zu, diesmal auch von eher reichen Hongkong-Chinesen. Heute finden sich daher auch noch ein Chinatown in Queens und eins in Brooklyn.

Das Schicksal der Einwanderer lässt sich im Museum of Chinese in America nachvollziehen.

Im Film[Bearbeiten]

Der Spielfilm Im Jahr des Drachen (1985) spielt in Chinatown und beschreibt den Kampf gegen die chinesische Mafia.

Siehe auch[Bearbeiten]

New York’s Chinatown

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chinatown in Manhattan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Chinatown – Reiseführer

40.718333333333-74.0025Koordinaten: 40° 43′ N, 74° 0′ W