Chinesische Hemlocktanne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chinesische Hemlocktanne
Chinesische Hemlocktanne (Tsuga chinensis)

Chinesische Hemlocktanne (Tsuga chinensis)

Systematik
Klasse: Coniferopsida
Ordnung: Koniferen (Coniferales)
Familie: Kieferngewächse (Pinaceae)
Unterfamilie: Abietoideae
Gattung: Hemlocktannen (Tsuga)
Art: Chinesische Hemlocktanne
Wissenschaftlicher Name
Tsuga chinensis
(Franchet) E. Pritzel

Die Chinesische Hemlocktanne[1] oder Taiwan-Hemlocktanne (Tsuga chinensis) ist ein Nadelbaum aus der Gattung der Hemlocktannen. Ihr natürliches Verbreitungsgebiet liegt in China und Taiwan.

Beschreibung[Bearbeiten]

Chinesische Hemlocktannen sind bis zu 50 Meter hohe Bäume mit Stämmen von bis zu 1,6 Metern Brusthöhendurchmesser. Die Borke ist dunkelgrau und längs aufgerissen und abblätternd, die Krone ist pyramidenförmig. Junge Zweige sind bräunlich gelb oder graugelb und werden im zweiten und dritten Jahr graugelb, grau bis bräunlich grau. Die Zweige sind eher schlank und behaart. Die Winterknospen sind sitzend und kurz gestielt und wachsen an der Basis der Zweige. Die Nadeln sind zweizeilig angeordnet, gerade und 12 bis 27 Millimeter lang und 2 bis 3 Millimeter breit. Sie sind ganzrandig und zeigen graugrüne Spaltöffnungsstreifen auf der Unterseite. Die Spitze kann stumpf bis gekerbt ausgebildet sein. Die Samenzapfen werden 1,5 bis 4,0 Zentimeter lang bei Durchmessern von 1,2 bis 2,5 Zentimetern. Sie sind jung hell grün und bei Reife blass graugelb bis blass braun. Sie sind eiförmig-rundlich, zylindrisch bis länglich verkehrt-eiförmig. Die Samenschuppen werden 0,9 bis 1,2 Zentimeter lang und 0,8 bis 1,1 Zentimeter breit, zusammengedrückt rundlich, rundlich viereckig bis rundlich fünfeckig mit gerundeter oder gestutzter Spitze. Sie sind in der Mitte des Zapfens dicht angeordnet. Die Deckschuppen sind keilförmig-rhombisch oder verkehrt-dreieckig. Die Samen werden mit dem schräg-eiförmigen Flügel 7 bis 9 Millimeter lang. Die Pollen werden im April freigesetzt, Die Zapfen reifen im Oktober. [2]

Verbreitung und Ökologie[Bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet der Art liegt in China und auf Taiwan. Dort findet man sie in 1000 bis 3500 Metern Höhe auf Bergen, in Mischwäldern, Tälern und an Flussläufen. [2]

In der Roten Liste der IUCN wird die Chinesische Hemlocktanne als nicht gefährdet („Lower Risk/least concern“) geführt. Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass eine neuerliche Überprüfung der Gefährdung notwendig ist.[3]

Systematik und Forschungsgeschichte[Bearbeiten]

Die Chinesische Hemlocktanne (Tsuga chinensis) ist eine Art der Gattung der Hemlocktannen (Tsuga). Dort wird sie der Untergattung Tsuga zugeordnet.[4] Von unterschiedlichen Autoren werden verschiedene Varietäten der Art zugerechnet. Aljos Farjon sieht Tsuga chinensis var. formosana als identisch mit dem Typus und erkennt zwei weitere Varietäten an: Tsuga chinensis var. oblongisquamata Cheng & Fu und Tsuga chinensis var. robusta Cheng & Fu.[5] Zheng-yi Wu und Peter H. Raven sehen in der Flora of China Tsuga oblongisquamata als eigene Art und unterscheiden folgende Varietäten[6][2]:

  • Tsuga chinensis var. chinensis
  • Tsuga chinensis var. formosana (Hayata) H.L. Li & H. Keng
  • Tsuga chinensis var. patens (Downie) Fu & Li
  • Tsuga chinensis var. forrestii (Downie) Silba
  • Tsuga chinensis var. robusta Cheng & Fu

Verwendung[Bearbeiten]

Das Holz wird als Konstruktionsholz, für Möbel und im Bergbau verwendet. Aus der Rinde können Tannine gewonnen werden, aus dem Stamm Harze und aus den Wurzeln, dem Stamm und den Ästen aromatische Öle. [2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutscher Name nach  Steve Cafferty: Kosmos-Atlas Bäume der Welt. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2008 (übersetzt von Bruno P. Kremer, Inge Gotzmann), ISBN 978-3-440-10983-0, S. 62.
  2. a b c d Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatTsuga chinensis. In: Flora of China Vol. 4. www.eFloras.org, S. 40, abgerufen am 13. Mai 2011 (englisch).
  3. Tsuga chinensis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010. Eingestellt von: Conifer Specialist Group, 1998. Abgerufen am 13. Mai 2011
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatChristopher J. Earle: Tsuga. In: The Gymnosperm Database. Abgerufen am 28. Mai 2011 (englisch).
  5.  Aljos Farjon: World Checklist and Bibliography of Conifers. 2. Auflage. Royal Botanical Gardens at Kew, Richmond, UK 1998, ISBN 1842460250 (zitiert nach Christopher J. Earle: Tsuga chinensis).
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatChristopher J. Earle: Tsuga chinensis. In: The Gymnosperm Database. Abgerufen am 13. Mai 2011 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chinesische Hemlocktanne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien