Chinesische Kanzleischrift

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steintafel aus dem Huashan-Tempel (华山庙碑) ca. 100 v. Chr.

Die Kanzleischrift (chinesisch 隸書Pinyin lìshū) ist eine der fünf Hauptkategorien der chinesischen Kalligrafie.

Die chinesische Kanzleischrift wurde entwickelt, um mit einer schneller auszuführenden Schrift die Menge an offiziellen Dokumenten in den Kanzleien zu bewältigen. Ein Gefängniswärter aus der Qin-Dynastie entwarf diese breite, eckige Kalligrafieart durch Abwandlung der Siegelschrift. Ihre Hauptmerkmale sind schnurgerade senkrechte und waagrechte Linien und eine enge Struktur. Diese Schrift war angenehmer zu schreiben als die Siegelschrift, und man sparte dadurch viel kostbare Zeit.

Siehe auch: Orakelknochen

Weblinks[Bearbeiten]