Chinesisches Nationalmuseum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chinesisches Nationalmuseum
Eingangshalle mit Blick nach Süden

Das Chinesische Nationalmuseum (chinesisch 中国国家博物馆Pinyin Zhōngguó guójiā bówùguǎn) ist ein Museum in Peking. Es wurde 2003 aus zwei separaten Museen gegründet, die bereits in seinem Gebäude untergebracht waren: dem Museum der Geschichte Chinas und dem Museum der Chinesischen Revolution. Dieses Bauwerk war als eines der „Zehn großen Gebäude“ (“十大建筑”) im Stil des „sozialistischen Klassizismus“ zum zehnten Gründungstag der Volksrepublik 1959 errichtet worden.

Das Chinesische Nationalmuseum befand sich bis Frühjahr 2011 im Umbau. Die Erweiterung und Umgestaltung erfolgte durch das Hamburger Architekturbüro Gerkan, Marg und Partner. Das Haus wird mit einer Gesamtfläche von knapp 195 000 m² das weltweit größte Museumsgebäude sein.

Die erste internationale Ausstellung wurde am 1. April 2011 eröffnet; sie trägt den Titel Kunst der Aufklärung und wurde mit 6,6 Millionen Euro vom deutschen Außenministerium gefördert. Die Leihgaben kommen von den Staatlichen Museen zu Berlin, den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen München. Der Dresdener Museumsdirektor Martin Roth hatte sie ein Jahrzehnt vorbereitet.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chinesisches Nationalmuseum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Zur Ausstellung Die Kunst der Aufklärung:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dirk Böttcher: Die Kunst des Luftanhaltens. Brand eins Januar 2012, S. 98-101

39.903712116.395147Koordinaten: 39° 54′ 13″ N, 116° 23′ 43″ O