Ching Cheong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ching Cheong

Ching Cheong (chinesisch 程翔Pinyin Chéng Xiáng; * 3. Dezember 1949 in Chaozhou) ist ein chinesischer Journalist von The Straits Times. Einer breiten Öffentlichkeit wurde er durch seine Inhaftierung durch China wegen angeblicher Spionage bekannt.

Im April 2005 wurde Ching wegen angeblicher Spionage für die Republik China (Taiwan) festgenommen – Anschuldigungen, die er selbst abstritt.[1] Vermutungen zufolge stand die Festnahme jedoch in Zusammenhang mit Recherchen über Zhao Ziyang. Ching wurde zu einer mehr als fünfjährigen Haftstrafe verurteilt,[2] von der er auch mehr als die Hälfte abbüßen musste. Während der Haftzeit nahm er 15 kg ab. Im Februar 2008 wurde Ching vorzeitig aus der Haft entlassen. Unklar hierbei war jedoch, inwiefern die Freilassung ein Zeichen des Wohlwollens im Vorfeld der Olympischen Sommerspiele in Peking war.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Andreas Lorenz: Star-Journalist unter Spionage-Verdacht. Spiegel Online 1. Juni 2006, abgerufen: 29. November 2011.
  2. Fünf Jahre Haft für Journalisten. Spiegel Online, 31. August 2006, abgerufen: 29. November 2011.
  3. Annette Langer: Chinas Dissidenten: Rein ins Gefängnis, raus aus dem Gefängnis. Spiegel Online 5. Februar 2008, abgerufen: 29. November 2011.

Weblinks[Bearbeiten]

  • CHING Cheong beim Writers in Prison Committee – Independent Chinese PEN Center (ICPC)