Chion-in

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Tempel im 19. Jahrhundert
Sanmon des Chion-in

Der Chion-in (jap. 知恩院) ist ein buddhistischer Tempel im Stadtbezirk Higashiyama der Stadt Kyōto, Japan (nördlich vom Maruyama-Park und dem Yasaka-Schrein). Er ist der oberste Haupttempel der Jōdo-shū-Sekte und wurde im Jahr 1234 dort errichtet, wo Hōnen, der Gründer der Jōdo-shū, gelehrt und schließlich zu Tode gefastet hatte.

Der Großteil des Tempelkomplexes brannte im Jahr 1633 ab, die meisten der gegenwärtig bestehenden Anlagen sind daher Konstruktionen aus dem 17. (unter der Schirmherrschaft von Tokugawa Iemitsu) und den folgenden Jahrhunderten. Das älteste Bauwerk ist das zweistöckige Tor Sanmon aus dem Jahr 1619. Mit 24 Metern ist es das höchste Tempeltor in Japan.

Die 74 Tonnen schwere Tempelglocke ist die größte in Japan. Beim japanischen Neujahrsfest müssen sie daher 17 Mönche bedienen.

Weblinks[Bearbeiten]

35.006388888889135.78388888889Koordinaten: 35° 0′ 23″ N, 135° 47′ 2″ O