Chione (Tochter des Boreas)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chione (griechisch Χιόνη „Schneeweiße“) ist in der griechischen Mythologie die Tochter der Oreithyia und des Boreas, den im Nordwind verkörperten Gott. Ihre Geschwister waren die Zwillingsbrüder Kalaïs und Zetes und Kleopatra. Aus der Verbindung mit Poseidon entstammt der Sohn Eumolpos, den Chione, heimlich geboren, ins Meer wirft, doch der Knabe wird von Poseidon gerettet.[1][2]

Claudius Aelianus erwähnt in seinen Tiergeschichten drei Brüder von riesenhaftem Wuchs, Söhne des Boreas und der Chione, die in dem sagenhaften Nordland Hyperborea als Priester der Apollon dienten. Als deren Größe gibt er 10 Ellen an, was mindestens 270 cm entspricht.[3]

Chione wird entweder als Nymphe oder kleinere Göttin der sanften Brisen und des Schnees angesehen.[4]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bibliotheke des Apollodor 3.15.2.1, 3.15.4.1
  2. Pausanias Beschreibung Griechenlands 1.38.2
  3. Claudius Aelianus De natura animalium 11.1
  4. Chione. Theoi Project, abgerufen am 23. November 2013.