Chip Robinson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chip Robinson im Nissan GTP ZX-Turbo, 1990 beim IMSA-GTP-Rennen in Del Mar

Chip Robinson (* 29. März 1954 in Philadelphia) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Autorennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Chip Robinson war vor allem in der US-amerikanischen IMSA-GTP-Sportwagenserie aktiv. 1987 gewann der die Gesamtwertung der GTP-Klasse auf einem Porsche 962. Neben einer Vielzahl an Laufsiegen in der Meisterschaft - vor allem für das Werksteam von Nissan und als Partner von Geoff Brabham - gewann er 1987 das 24-Stunden-Rennen von Daytona sowie 1989 das 12-Stunden-Rennen von Sebring. In Daytona siegte er gemeinsam mit Al Holbert, Derek Bell und Al Unser junior in einem Porsche 962. Das Rennen in Sebring gewann er mit Geoff Brabham und Arie Luyendyk im Nissan GTP ZX-Turbo.

In Le Mans war er viermal am Start; beste Platzierung war der 13. Gesamtrang 1985[1]. Einige Rennen - insgesamt fünf - bestritt er auch in der CART-Serie, wo ein sechster Rang in Long Beach 1987 sein bestes Einzelergebnis blieb.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1985 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jaguar Group 44 Jaguar XJR-5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Tullius FrankreichFrankreich Claude Ballot-Léna Rang 13 und Klassensieg
1987 DeutschlandDeutschland Joest Racing Porsche 962C Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Hobbs SudafrikaSüdafrika Sarel van der Merwe Ausfall Motorschaden
1989 JapanJapan Nissan International Motorsport Nissan R89C AustralienAustralien Geoff Brabham NiederlandeNiederlande Arie Luyendyk Ausfall Motorschaden
1990 JapanJapan Nissan Performance Technologie Nissan R90CK AustralienAustralien Geoff Brabham IrlandIrland Derek Daly Ausfall Motorschaden

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Le Mans 1985