Chip Taylor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chip Taylor 2005

Chip Taylor, eigentlich James Wesley Voight, (* 1. Januar 1940 in New York City, New York) ist ein US-amerikanischer Songwriter.

Karriere[Bearbeiten]

Taylor ist der jüngere Bruder des Schauspielers Jon Voight und damit Onkel von Angelina Jolie und James Haven. Nach einem wenig erfolgreichen Versuch, professioneller Golfspieler zu werden, startete Chip Taylor eine Karriere im Musikgeschäft. Er komponierte alleine oder mit anderen Komponisten wie Al Gorgoni, Billy Vera, Ted Daryll und Jerry Ragavoy Pop- und Rocksongs. Seine bekanntesten Kompositionen sind das von den Troggs (The Troggs) interpretierte Stück Wild Thing, Angel of the Morning, geschrieben für Merrilee Rush and the Turnabouts, und Try (Just a Little Bit Harder), das Janis Joplin aufnahm. Weitere Stücke sind die Pop Hits I Can't Let Go, Make Me Belong to You, I Can Make It With You, Step Out of Your Mind, Country Girl City Man und I'll Hold Out My Hand sowie die Country-Hits Sweet Dream Woman und Son of a Rotten Gambler.

Mitte der Siebziger gab Taylor das Musikgeschäft auf und wurde professioneller Glücksspieler (Black Jack und Pferderennen). Erst 1993 fing er wieder an neue Stücke zu schreiben (u.a. Son of a Rotten Gambler – geschrieben für seinen Sohn Kristian) und aufzunehmen.

Zurzeit arbeitet er mit der Violinistin Carrie Rodriguez zusammen, mit der er zuletzt im Herbst 2005 auf Einladung von Bill Frisell bei der RuhrTriennale in der Reihe Century of Song auftrat.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1971: Gasoline
  • 1974: Chip Taylor's Last Chance
  • 1974: Some of Us
  • 1975: This Side of the Big River
  • 1975: Early Sunday Morning
  • 1975: Me as I Am
  • 1976: Somebody Shoot out of the Jukebox
  • 1979: Saint Sebastian
  • 1996: Hit Man
  • 1997: The Living Room Tapes
  • 1999: Seven Days in May... A Love Story
  • 2000: The London Sessions Bootleg
  • 2001: Black and Blue America
  • 2002: Let's Leave This Town
  • 2005: Red Dog Tracks
  • 2006: Unglorious Hallelujah / Red, Red Rose and Other Songs
  • 2008: New Songs of Freedom
  • 2008: Songs from a Dutch Tour
  • 2008: Live from the Ruhr Triennale October 2005 (& Carrie Rodriguez)
  • 2008: Angels & Gamblers: Best of 1971-1979
  • 2009: Yonkers, NY
  • 2011: Rock & Roll Joe
  • 2011: Golden Kids Rules
  • 2012: F..k All the Perfect People
  • 2013: Block Out the Sirens of This Lonely World

Singles[Bearbeiten]

  • 1961: If You Don't Want Me Now
  • 1975: Same Ol' Story
  • 1975: Big River
  • 1976: Hello Atlanta (mit Ghost Train)
  • 2002: Sweet Tequila Blues (& Carrie Rodriguez)
  • 2004: Angel of the Morning

Weblinks[Bearbeiten]