Chiranthodendron pentadactylon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Chiranthodendron)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chiranthodendron pentadactylon
Chiranthodendron pentadactylon

Chiranthodendron pentadactylon

Systematik
Ordnung: Malvenartige (Malvales)
Familie: Malvengewächse (Malvaceae)
Unterfamilie: Bombacoideae
Tribus: Fremontodendreae
Gattung: Chiranthodendron
Art: Chiranthodendron pentadactylon
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Chiranthodendron
Cerv. ex Cav.
Wissenschaftlicher Name der Art
Chiranthodendron pentadactylon
Larreategui[1]

Chiranthodendron pentadactylon (im Deutschen auch „Handbaum“[2][3]) ist die einzige Art der monotypischen Pflanzengattung Chiranthodendron innerhalb der Familie der Malvengewächse (Malvaceae).

Der Baum heißt „árbol de las manitas“ (direkt übersetzt Baum der kleinen Hände) auf Spanisch, „mācpalxōchitl“[4] (Handblume) auf Nahuatl und „Devil’s“, „monkey’s“ beziehungsweise „Mexican hand tree“ (Teufels-, Affen- bzw. mexikanischer Handbaum) oder „hand-flower“ (Handblume) auf Englisch, weil die roten Blumen wie Hände aussehen.

Verbreitung und Beschreibung[Bearbeiten]

Die Heimat von Chiranthodendron pentadactylon liegt im südlichen Mexiko und Guatemala. Der Baum ist wegen ihres sonderlichen Aussehens in vielen Teilen der Welt eingeführt worden, hauptsächlich in Nordamerika. Die Blätter sind groß und flach gelappt.

Verwendung[Bearbeiten]

Die Azteken und Anderen verwenden die Pflanze als Heilmittel gegen Unterleibsschmerzen[4] und Herzprobleme[5][6]. Lösungen von den Blättern können auch den Blutcholesterinspiegel senken; sie wirken auch, da sie die Glykoside Quercetin und Luteolin enthalten, als Diuretika.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Elizabeth McClintock, The trees of Golden Gate Park and San Francisco, redigiert von Richard Turner, 2001, Seite 65. ISBN 1-890771-28-7
  2. Karl Schumann: Lehrbuch der Systematischen Botanik, Phytopaläontologie, und Phytogeographie, Verlag von Ferdinand Enke, Stuttgart, 1894, Seite 427
  3. Real-Enzyklopädie der gesamten Pharmazie, zweite, gänzlich umgearbeitete Auflage, 3. Band, herausgegeben von Josef Moeller und Hermann Thoms, Berlin und Wien, 1904, Seite 625
  4. a b Emory Dean Keoke, Kay Marie Porterfield: Encyclopedia of American Indian Contributions to the World, 2002, Seite 118: "For lower abdominal pain, the patient would be prescribed macpalxochitl (Chiranthodendron)"
  5. 'Flor de manita' (Chiranthodendron pentadactylon Larr.), a highly prized and effective heart remedy, is available fresh during the winter months. In: Journal of Ethnobiology, herausgegeben von The Center for Western Studies (Flagstaff, Arizona), 3. Band, 1983.
  6. a b Nina L. Etkin: Eating on the Wild Side: The Pharmacologic, Ecologic and Social Implications of Using Noncultigens (2000), Seite 26: "The Aztec also used the blossoms of the hand-flower tree (Chiranthodendron pentadactylon) as a blood or heart tonic. [...] water-based solutions of the flowers reduce edema and serum cholesterol levels (Jiu 1966). [The tree...] also acts as a diuretic (due to the glycosides quercetin and luteolin) and, when ingested regularly as a decocted beverage, is most likely effective in treating cardiopulmonary insufficieny (Logan 1981)."

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chiranthodendron pentadactylon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien