Provinz Chiriquí

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Chiriquí (Provinz))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chiriquí
Coasta Rica Kolumbien Provinz Bocas del Toro Ngöbe-Buglé Provinz Chiriquí Provinz Veraguas Provinz Los Santos Provinz Herrera Provinz Coclé Provinz Colón Guna Yala Kuna de Wargandí Emberá-Wounaan (Territorium) Emberá-Wounaan (Territorium) Kuna de Madugandí Provinz Darién Provinz PanamáChiriqui in Panama.svg
Über dieses Bild
Lage von Chiriquí in Panamá
Daten
Hauptstadt David
Einwohnerzahl 406.000
Fläche 6.477 km²
Bevölkerungsdichte 63 Ew./km²
untergeord. Provinzen 13
Höchste Erhebung Volcán Barú 3.477 m ü.d.M.
ISO 3166-2 PA-4
Chiriquí.JPG
Auf der Panamericana durch Chiriquí

Die Provinz Chiriquí liegt im Westen Panamas an der Grenze zu Costa Rica.

Sie ist in 13 Bezirke (distritos) aufgeteilt (in Klammern die jeweilige Hauptstadt):

  • Alanje (Alanje)
  • Barú (Puerto Armuelles)
  • Boquerón (Boquerón)
  • Boquete (Bajo Boquete)
  • Bugaba (La Concepción)
  • Davíd (David)
  • Dolega (Dolega)
  • Gualaca (Gualaca)
  • Remedios (Remedios)
  • Renacimiento (Río Sereno)
  • San Lorenzo (Horconcitos)
  • San Félix (Las Lajas)
  • Tolé (Tolé)

Der wichtigste Grenzübergang zu Costa Rica, Paso Canoas, liegt ebenfalls in dieser Provinz. Die Panamericana verbindet den Grenzübergang mit der nächsten großen Stadt, Davíd.

Geschichte[Bearbeiten]

Bis zur Ankunft der spanischen Eroberer war Chiriquí von verschiedenen Indianerstämmen bewohnt (Changuinas, Zurias, Boquerones, Buricas, Doraces, Bugabas und Gualacas).

Der Spanier Gaspar de Espinosa entdeckte diese Region im Jahre 1519, die Festlegung der Provinz erfolgte am 26. Mai 1849, in der Zeit in der das heutige Panama Teil Großkolumbiens war.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Das größte wirtschaftliche Standbein dieser Provinz ist die Landwirtschaft, die hier den Großteil der in Panama erzeugten Lebensmittel entstehen lässt.

Tourismus[Bearbeiten]

Auch der Tourismus fasst Fuß in Chiriquí, die beliebtesten Ziele sind:

  • Bajo Boquete, nicht groß, aber mittlerweile touristisch eine der relevantesten Städte in Panama, ein kleines Kaffeedorf im Norden von Chiriquí.
  • Im Süden liegt der Meeres-Nationalpark Golf von Chiriquí, folgt man der Panamericana weiter nach Osten kommt man zu dem recht populären Stranddörfchen Las Lajas/San Felix.
  • Der Volcán Barú, der im Nationalpark Parque Nacional Vulcan Barú liegt und auch bestiegen werden kann. Er liegt in der Nähe von Bajo Boquete. Hier soll der Nationalvogel Panamas, der Quetzal, besonders oft gesichtet werden.
  • Der Parque Internacional La Amistad reicht noch in den äußersten Norden Chiriquís hinein, liegt aber zu Großteilen in der Provinz Bocas del Toro und ist ein gemeinsamer Nationalpark Costa Ricas und Panamas.
  • Playa Las Lajas ist einer der längsten Palmen-Sand-Strände Mittelamerikas. Langsam entdeckt auch der Tourismus diesen einzigartigen Strand.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chiriquí – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien