Manuelle Medizin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Chirotherapie)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Manuelle Medizin ist zusammen mit der Chirotherapie (von altgriechisch χείρ cheir ‚Hand‘) eine medizinische Schule, die zur Heilbehandlung angewendet wird, wenn Funktionsstörungen des Bewegungsapparates Beschwerden verursachen. Da Befundaufnahme und Behandlung ausschließlich mit der Hand durchgeführt werden,[1] grenzt sich die Manuelle Medizin von der invasiven und der medikamentösen Medizin ab. Sie baut in einigen Bereichen auf den Methoden der Chiropraktik und der Osteopathie auf, ist jedoch Bestandteil der kritisch-rationalen Schulmedizin.

Überblick[Bearbeiten]

Manuelle Medizin befasst sich grundlegend mit der Wiederherstellung der Beweglichkeit von Gelenken, die in Form und Zusammensetzung intakt sind, deren Funktion jedoch gestört ist. Funktionsstörungen wie eingeschränkte Beweglichkeit (Blockierung) der Wirbelsäule und der Gelenke, Faszien und Muskeln sind die Zielpunkte der Manuellen Medizin. Diagnostik und Therapie beruhen auf biomechanischen und neurophysiologischen Prinzipien und erfolgen unter präventiver, kurativer und rehabilitativer Zielsetzung mit der Hand.[2]

Sowohl Ärzte als auch Physiotherapeuten können sich an von den Landesärztekammern anerkannten Einrichtungen fortbilden. Fachärzte und praktische Ärzte dürfen nach einer bestandenenen Prüfung die Zusatzbezeichnung „Manuelle Medizin / Chirotherapie“ wahlweise in Form eines der beiden Begriffe oder in Kombination führen.[3][4]

Chirotherapie gilt in der evidenzbasierten Medizin wie die Osteopathie häufig als eine komplementärmedizinische Behandlungsweise. Die Wirksamkeit der Chirotherapie ist nach wie vor umstritten.[5] Max Geiser bemerkt, Bezug nehmend auf Osteopathie und Chiropraktik, die Theorien, „mit der manipulativen Behebung von ‚Fehlstellungen‘ der Wirbelgelenke verschiedenste von diesen ‚Fehlstellungen‘ verursachte Krankheiten heilen zu können [...] widersprechen allen im 20. und 21. Jahrhundert erkannten Fakten über die Anatomie, Physiologie und Pathologie des menschlichen Organismus.“[6] Wie die Osteopathie arbeitet die Chirotherapie ergänzend zur evidenzbasierten Medizin.

Heilpraktiker bezeichnen sich meist als Chiropraktiker (oder Chiropraktoren), eine in Deutschland geläufigere, aber nicht geschützte Bezeichnung, hinter der im Einzelfall eine fundierte Ausbildung oder auch nur wenig Wissen stehen kann.

Methodik[Bearbeiten]

Grundlage der Manuellen Therapie ist die genaue Diagnostik der blockierten Gelenke durch Aufsuchen sogenannter Irritationspunkte, welche über neurogene Verschaltungen die Lage des blockierten Gelenkes anzeigen. Dann hat man die Möglichkeit, blockierte Gelenke mobilisierend oder manipulativ zu behandeln.

Bei der mobilisierenden Behandlung wird die Beweglichkeit durch sanft und häufig wiederholte Dehnungsbewegungen wiederhergestellt.

Bei der manipulativen Behandlung (von lateinisch manipulus ‚Handgriff‘, ‚Kunstgriff‘) wird eine Blockierung mit einem Impuls behandelt. Dabei setzt der Therapeut einen gezielten nervalen Reiz an sogenannten Nozizeptoren, die dadurch ein Reset erfahren und den das Gelenk blockierenden verspannten Muskel wieder entspannen. Im Falle der Wirbelbogengelenke beispielsweise spielen die segmentalen Musculi rotatores breves eine dementsprechende Rolle. Um diesen Effekt zu erreichen, ist weder eine große Kraft noch ein großer Weg erforderlich. Die manipulierende Behandlung mit sehr schnell durchgeführten und kurzen Bewegungen ist an der Wirbelsäule dem Arzt (in der Chirotherapie) und dem Heilpraktiker (in der Chiropraktik) vorbehalten. Speziell in der Orthopädischen Manuellen Therapie fortgebildete Physiotherapeuten dürfen mit diesen Techniken ebenfalls arbeiten. Manipulative Techniken an Extremitätengelenken sowie sanfte mobilisierende Wirbelsäulentechniken können auch von entsprechend ausgebildeten nichtärztlichen Personen durchgeführt werden. Sie werden dann nicht als Manuelle Medizin, sondern als Manuelle Therapie bezeichnet.

Allgemein ist eine Abklärung bestimmter Wirbelsäulenschäden (beispielsweise Metastasen, Tumoren) mittels Röntgenaufnahme oder besser CT/MRT vor jeglicher Manipulation der Wirbelsäule unabdingbar.

Begriffsdefinitionen[Bearbeiten]

Chiropraktik

Chiropraktik ist definiert als: „A system of healthcare which is based on the belief that the nervous system is the most important determinant of health and that most diseases are caused by spinal subluxations which respond to spinal manipulation.“ (deutsch: „Ein System der Gesundheitsfürsorge, welches auf dem Glauben beruht, dass das Nervensystem der wichtigste Faktor für die Gesundheit ist und dass die meisten Krankheiten durch spinale Subluxationen verursacht werden, welche auf Handgriffe an der Rückensäule ansprechen.“)[7]

Die Chiropraktik dient rein der Wiederherstellung des gestörten Gelenkspiels, das durch Subluxationen der Gelenke hervorgerufen wurde. Die Wirksamkeit der Chiropraktik im Vergleich zu anderen Therapieformen ist gering. Wirbelsäulenmanipulation ist nach E. Ernst und P. H. Canter keine empfehlenswerte Behandlung.[8][9]

In den USA, Australien und weiteren Ländern können Abschlüsse in Chiropraktik an spezialisierten Colleges und Zentren erworben werden. Nach bestandener Prüfung wird der Titel „Doktor der Chiropraktik“ vergeben. In Deutschland können Heilpraktiker und Ärzte Chiropraktik ausüben.

Osteopathie

Osteopathie wurde 1874 als eigenständiges Medizinverständnis neben der Schulmedizin begründet. Diese Lehre behauptet, mit Handgrifftechniken verschiedenster Art Blockierungen von Nerven-, Blut- und Lymphsystemen zu lösen und damit auf fast alle Lebensvorgänge des Körpers Einfluss zu nehmen.

Geschichte[Bearbeiten]

Europa bis 1850[Bearbeiten]

Bereits in der Antike finden sich Abbildungen von manuellen Handgriffen. Aufzeichnungen aus dem Mittelalter, zum Beispiel von Hildegard von Bingen, sind ebenfalls erhalten. Seit der Neuzeit sind es vor allem Laienbehandler, welche manuelle Techniken ausüben. Oft waren es Schäfer, die sogenannten Boandlsetzer ‚Beinsetzer‘ in Tirol, die zurückgebliebene Tiere wieder einrenkten und in die Herde reintegrierten. Berichte sind spärlich, nur teilweise wurden die Griffe bei Menschen angewandt. Während dieser Zeit gab es noch die Bonesetters in England, Algebristas in Spanien und die Renunctores in Italien.[10] Auch die amerikanischen Cowboys sollen durch ausgewanderte Tiroler Viehhirten von den Handgriffen erfahren haben und sie bei den Tieren ihrer Herden angewendet haben, wodurch das Wissen in die Vereinigten Staaten gelangte.

Amerika ab 1860[Bearbeiten]

Etwa um 1866 wirkte der Arzt Jim Atkinson in Davenport, Iowa. Unter seinen Schülern waren die beiden Begründer der Osteopathie und Chiropraktik, die später getrennte Wege gingen.[10] Der Chirurg Andrew Taylor Still brach mit der Schulmedizin und wandte sich – inspiriert unter anderem von der neuen Evolutionstheorie sowie indianischen Medizinmännern – einer neuen, ganzheitlichen Sichtweise der Medizin zu. Ab 1874 verkündete er die Osteopathie, 1892 wurde die School of Osteopathy gegründet. Daniel David Palmer hingegen war kein Arzt, sondern Gemischtwarenhändler. Seine Chiropraktik übte er als Laientherapeut aus. Die von ihm 1897 begründete Palmer School of Chiropractic bildete unter anderem Nicht-Mediziner zu Therapeuten aus. Beide Varianten der amerikanischen Manualtherapie gelangten im frühen 20. Jahrhundert nach Europa. Stoddard und Mennell brachten die osteopathische Schule nach England, von wo sie nach Deutschland übergriff.[10]

Deutschland ab 1950[Bearbeiten]

Der Chirurg Karl Sell diente während des Zweiten Weltkriegs in Feldlazaretten, wo er mit Erschöpfungszuständen, Schmerzzuständen und Gelenksblockierungen der Soldaten konfrontiert wurde. Aufgrund seiner Erfahrungen entwickelte er eigenständig eine Schule der Manuellen Medizin, bei der ähnlich wie bei der Chiropraktik die Wiederherstellung der gestörten Gelenksfunktion durch Manipulationen im Mittelpunkt stand. 1952/1953 wurde in Isny-Neutrauchburg eine Schule nach Karl Sell gegründet.[11]

In Deutschland haben sich die drei verschiedenen Organisationen (FAC in Boppard, ursprünglich aufbauend auf der Osteopathie; MWE in Isny-Neutrauchburg; Sektion Manuelle Medizin der Gesellschaft für physikalische Medizin der DDR) 1966, bzw. nach der Wiedervereinigung 1990, zu einer gemeinsamen Ärztegesellschaft zusammengeschlossen, der Deutschen Gesellschaft für Manuelle Medizin (DGMM). Mitgliederstärkste rein ärztliche Fachgesellschaft in Deutschland ist die Deutsche Gesellschaft für Chirotherapie und Osteopathie (DGCO). 2011 wurde erstmals in Deutschland eine Professur im Fachgebiet der Chirotherapie an Dietmar Daichendt, den Präsidenten der DGCO, verliehen.

In Österreich existieren die Österreichische Gesellschaft Manuelle Medizin in Wien (aus der FAC hervorgegangen) und die Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Manuelle Medizin nach Karl Sell in Graz.[10] Beide Schulen bieten unabhängig voneinander Ausbildungsdiplome an und werden von der Österreichischen Ärztekammer anerkannt. In der Schweiz existiert seit 1959 die SÄMM, ursprünglich von Hans Caviezel gegründet, einem Schüler Karl Sells, später bestimmte die Arbeitsgruppe um Jiri Dvorak die Richtung der Schule.[10]

Siehe auch[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. H.-P. Bischoff, H. Moll: Kurz gefasstes Lehrbuch der Manuellen Medizin.' 5. Auflage, 2007, Spitta-Verlag, Balingen, ISBN 978-3-938509-12-8, S. 17.
  2. Chirotherapie Information Untersuchung und Behandlung. In: dgmm.de. Abgerufen am 13. Februar 2014.
  3. DGMM Seminare. Abgerufen am 13. Februar 2014.
  4. Weiterbildungsordnung der BLÄK. Abgerufen am 13. Februar 2014 (PDF; 452 kB).
  5.  Hancock et al.: Independent evaluation of a clinical prediction rule for spinal manipulative therapy: a randomised controlled trial. In: European Spine Journal. Volume 17, Juli 2008, S. 936-943, doi:10.1007/s00586-008-0679-9.
  6. Schweizerische Ärztezeitung 2007, Seite 758, Online (PDF; 190 kB)
  7. Edzard Ernst, et al.: The Desktop Guide to Complementary and Alternative Medicine: An Evidence – Based Approach. Elsevier Health Sciences, 2001, S.45, ISBN 0723432074
  8. Ernst E., Canter P.H.: A systematic review of systematic reviews of spinal manipulation. J R Soc Med 2006;99:192-196
  9. Assendelft WJJ, Morton SC, Yu Emily I, Suttorp MJ, Shekelle PG. Spinal manipulative therapy for low-back pain. Cochrane Database of Systematic Reviews 2004, Issue 1. Art. No.: CD000447. DOI: 10.1002/14651858.CD000447.pub2.
  10. a b c d e H.-P. Bischoff, H. Moll: Kurz gefasstes Lehrbuch der Manuellen Medizin. 5. Auflage, Balingen 2007, Spitta-Verlag, S. 13ff
  11. Der Spiegel 43/1953: Patient im Doppelnelson