Chittagong (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Distrikt Chittagong (Bengalisch: চট্টগ্রাম জেলা, Caṭṭagrām jelā, Chottogram jela) ist eine Verwaltungseinheit im südöstlichen Bangladesch, die innerhalb der Division Chittagong liegt.

Der 5282,98 km² große Distrikt grenzt im Norden an den Nachbardistrikt Feni und den indischen Bundesstaat Tripura, im Osten an die Distrikte Bandarban, Rangamati und Khagrachhari, im Süden an den Distrikt Cox's Bazar und im Westen an den Distrikt Noakhali sowie den Golf von Bengalen.

Die wichtigsten Flüsse sind der Karnafuli, Halda und Sangu.

Der bereits 1666 geschaffene Verwaltungsdistrikt Chittagong umfasste ursprünglich die seit 1860 als Hill Tracts und mittlerweile in drei selbstverwaltende Distrikte unterteilte Bergregion an der Grenze zu Indien und Myanmar.

Der Distrikt ist in die zwanzig so genannten Upazilas unterteilt: Anwara, Banshkhali, Boalkhali, Chandanaish, Fatikchhari, Hathazari, Lohagara, Mirsharai, Patiya, Rangunia, Raozan, Sandwip, Satkania, Sitakunda, Chandgaon, Bandar Thana (Hafengebiet), Double Mooring, Kotwali, Pahartali und Panchlaish.

Innerhalb dieser Verwaltungsunterteilung gibt es die Stadtverwaltung der Millionenmetropole Chittagong, sieben selbstverwaltende Städte (municipalities), 197 Union Parishads (Dorfräte) und 1319 Dörfer.

Die größte Stadt des Distrikts ist das mehr als drei Millionen Einwohner zählende Chittagong. Der an der Flussmündung des Karnafuli gelegene Seehafen ist Bangladeschs größter Umschlagplatz für Tee, Leder, getrockneten Fisch und Textilien.

Geschichte[Bearbeiten]

Chittagong ist seit der Antike ein Siedlungsgebiet mit Seehafen. Arabische Seehändler führten bereits im 9. Jahrhundert Handel über den Hafen. Die Region stand im sechsten und siebten Jahrhundert unter dem Einflussbereich des Königreichs von Arakan. Bevor sich in der Region der Islam ausbreitete, machten birmanische Könige ihren Einflussbereich geltend. Sultan Fakruddin Mubarak Shah von Sonargaon eroberte Chittagong 1340. Durch die Niederlage von Sultan Giasuddin Mahmud Shah im Jahre 1538, der im Auftrag von Sher Shah kämpfte, gelangte Chittagong erneut unter den Einfluss des Königreichs von Arakan. Von dann an wurde die Region Chittagong von Portugiesen und den so genannten Magh-Piraten kontrolliert. Bujurg Umed Khan, ein Feldherr der Mogulen, vertrieb die Portugiesen aus dem Gebiet 1666 und verleibte das Gebiet dem Mogulreich ein. Währenddessen wurde die Stadt in Islamabad (Ort des Islam) umbenannt. Im 18. Jahrhundert fiel die Region an die Engländer, die bis zur Teilung Indiens 1947 vor allem den Hafen zum Abtransport von Waren ausbauten.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chittagong (Distrikt) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien