Chloramine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chloramine (oder gebundenes Chlor) entstehen durch Reaktion von Chlor mit stickstoffhaltigen Verbindungen. In Schwimmbädern bilden sich Chloramine z. B. durch die Reaktion von Chlor, Harnstoff, Kreatinin und Aminosäuren. Sie verursachen Augenreizungen der Schwimmer und den typischen Schwimmbadgeruch. Im Schwimmbadkreislauf erfolgt der Abbau durch Adsorption an Aktivkohle[1] oder durch Zerlegung mit Ultraviolettstrahlung.[2]

Die Verbindung Chloramin T dient als Desinfektionsmittel, Antiseptikum und Desodorant in Medizin und Technik.

Vertreter[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chloramine Facts; Stand 11. September 2009; abgerufen am 30. September 2010 (Citizens Concerned About Chloramine).
  2. Der Abbau von Chlorstickstoffverbindungen in Schwimmbeckenwasser durch UV-Bestrahlung.