Chocolat Tobler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chocolat Tobler AG war ein Schweizer Schokoladenhersteller in Bern. 1868 eröffnete der 1830 als Johann Jakob Tobler in Lutzenberg im Kanton Appenzell Ausserrhoden geborene Jean Tobler in Bern sein erstes Süsswarengeschäft. 1899 gründete er zusammen mit seinen Söhnen die Fabrique de Chocolat Berne, Tobler & Cie., 1912 wurde sie zur Aktiengesellschaft Chocolat Tobler AG.

1908 entwickelten Theodor Tobler und sein Cousin Emil Baumann die Toblerone, das erfolgreichste und bekannteste Produkt der Firma und das einzige, das heute noch hergestellt wird.

1970 schloss sich das Unternehmen mit der Chocolat Suchard S.A. zur Interfood zusammen. 1982 erwarb Klaus J. Jacobs die Interfood und formierte sie mit seiner Kaffeegruppe zur Jacobs Suchard SA. 1990 verkaufte er diese an den Tabakkonzern Philip Morris, der kurz zuvor bereits Kraft Foods übernommen hatte; 2007 spaltete Philip Morris den Nahrungsmittelzweig wieder ab.[1]

1985 wurde die Fabrik im Berner Länggassquartier stillgelegt und die Produktion nach Bern-Brünnen verlegt. Das ehemalige Fabrikgebäude wurde umgebaut und beherbergt seit 1993 Teile der Universität Bern und wird als Unitobler bezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Yvonne Leimgruber, Albert Pfiffner, Annerose Menninger (Hrsg.), Chocolat Tobler: zur Geschichte der Schokolade und einer Berner Fabrik. Begleitpublikation zur Ausstellung «Chocolat Tobler – Eine Dreiecksgeschichte. Von 1899 bis heute» im Kornhaus Bern, 12. Mai bis 1. Juli. Berner Zeitschrift für Geschichte und Heimatkunde, 63, 2001, online verfügbar unter [1] (zuletzt eingesehen am 16. März 2014).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mondelēz: short biographies on some of our founders (Theodor Tobler)