Choe Dok-sin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koreanische Schreibweise
Hangeul 최덕신
Hanja 崔德新
Revidierte Romanisierung Choe Deok-sin
McCune-Reischauer Ch'oe Tŏksin
siehe auch: Koreanischer Name

Choe Dok-sin (* 17. September 1914; † 14. November 1989 in Pjöngjang, auch Choi Duck-shin geschrieben) war ein koreanischer Politiker und Militär.

Choe Dok-sin besuchte vor dem Zweiten Weltkrieg eine chinesische Militärakademie und nach dem Krieg die US-amerikanischen Militärschulen in Fort Riley und Fort Benning. Er machte in der südkoreanischen Armee Karriere und war nach dem Militärputsch unter Park Chung-hee südkoreanischer Außenminister von 1961 bis 1963. Danach war er Botschafter der Republik Korea in Bonn von 1963 bis 1967. Später war Choe Führer der religiösen Bewegung des Cheondogyo. 1977 wanderte er in die USA aus, wo er um politisches Asyl bat.

In den 1980er Jahren kam er in Kontakt mit der Koreanischen Konferenz für Demokratie und Wiedervereinigung, einer Gruppe, die mit dem nordkoreanischen Regime unter Staatschef Kim Il-sung sympathisierte. 1984 besuchte er erstmals die nordkoreanische Hauptstadt Pjöngjang. Zwei Jahre später übersiedelte er gemeinsam mit seiner Frau Ryu Mi-yong nach Nordkorea. Bis zu seinem Tod 1989 war er hier Vorsitzender des Zentralkomitees der Chondoistischen Ch’ŏngu-Partei. Nach seinem Tod übernahm seine Witwe dieses Amt. Außerdem war er bis zuletzt Vizevorsitzender des Komitees für die friedliche Wiedervereinigung des Vaterlandes und Vorsitzender des Koreanischen Religionsrates.

Literatur[Bearbeiten]

  • Choe Dok-sin: The Nation and I. For the reunification of the motherland. Pyongyang: Foreign Languages Publishing House 1987.
  • Choe Dok-sin: My Thirty Years in South Korea. Pyongyang: Foreign Languages Publishing House 1989.
  • Choe Dok-sin: In the embrace of my motherland. Pyongyang: Foreign Languages Publishing House 1990.

Weblinks[Bearbeiten]

Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Choe ist hier somit der Familienname, Dok-sin ist der Vorname.