Choeung Ek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

11.484394444444104.90199166667Koordinaten: 11° 29′ 4″ N, 104° 54′ 7″ O

Oberflächenansicht von Choeung Ek

Choeung Ek, ein ehemaliger Obstgarten und chinesischer Friedhof etwa 17 Kilometer südlich von Phnom Penh, ist das bekannteste der sogenannten Killing Fields, auf denen das Regime der Roten Khmer zwischen 1975 und 1979 etwa 17.000 Menschen exekutierte. Massengräber mit 8.895 Leichen wurden hier nach dem Fall der Diktatur entdeckt, viele der Toten waren frühere Insassen des Tuol-Sleng-Gefängnisses.

Heute ist Choeung Ek eine Gedenkstätte, die durch eine buddhistische Stupa markiert wird. Die Stupa besitzt Acrylglaswände und ist mit mehr als 5.000 menschlichen Totenschädeln gefüllt. Einige der unteren Etagen sind tagsüber geöffnet, so dass die Totenschädel direkt betrachtet werden können. Viele wurden zerschmettert.

Die aktuelle Regierung Kambodschas ermuntert die Touristen, die Stätte zu besuchen. Neben der Stupa findet man auch Gruben, aus denen die Körper exhumiert wurden.

Am 3. Mai 2005 verkündete die Stadt Phnom Penh, dass ein 30-Jahres-Vertrag mit der JC Royal Company zur Entwicklung der Gedenkstätte unterzeichnet wurde. Als Teil der Vereinbarung werden die immer noch auf dem Feld verbliebenen Leichenteile nicht angetastet.

Der Film The Killing Fields – Schreiendes Land ist eine dramatisierte Darstellung der Geschehnisse, die in Choeung Ek stattfanden.

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Choeung Ek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien