Choi Chol-su

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koreanische Schreibweise
Chosŏn’gŭl 최철수
Hancha 崔鐵洙
Revidierte Romanisierung Choe Cheol-su
McCune-Reischauer Ch’oe Ch’ŏlsu
siehe auch: Koreanischer Name

Choi Chol-su (* 1. Dezember 1969) ist ein ehemaliger nordkoreanischer Boxer.

Bei der Weltmeisterschaft 1991 in Sydney belegte Rechtsausleger Choi den zweiten Platz, er verlor das Finale gegen den Ungarn István Kovács. 1992 errang er zuerst die Bronzemedaille der asiatischen Meisterschaften in Bangkok und besiegte dann bei seiner Teilnahme an den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona den Welt- und Europameister Kovács sowie im Finale den Kubaner Raúl González und wurde Olympiasieger im Fliegengewicht. Choi war der zweite nordkoreanische Olympiasieger im Boxen nach Gu Yong-ju 1976.

Seine Amateurbilanz war 200-10.

Er bestritt später von 1996 bis 1999 drei Profikämpfe.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Choi Chol-su in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch)
Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Choi ist hier somit der Familienname, Chol-su ist der Vorname.