Cholezystektomie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Cholezystektomie (auch Cholecystektomie oder Gallenblasenentfernung), abgekürzt CHE oder CCE, ist die chirurgische Entfernung der Gallenblase. Sie kann als offene oder als laparoskopische Operation durchgeführt werden. Heutzutage werden ca. 90 % der Cholezystektomien als laparoskopische Operation durchgeführt.

Indikationen[Bearbeiten]

Die Cholezystektomie erfolgt überwiegend bei Beschwerden, die sich auf Gallensteine in der Gallenblase oder auf einen Steinabgang über den Gallengang zurückführen lassen. Symptome sind häufig Beschwerden im rechten Oberbauch nach der Nahrungsaufnahme, wiederkehrende Koliken, eine Entzündung der Gallenblase oder eine Abflusstörung der Gallenblase (Gallenblasenhydrops) durch einen Cysticusverschluss. Weitere Operationsgründe können eine Pankreatitis oder ein Gallengangsaufstau sein, die durch kleine Gallenblasensteine immer wieder ausgelöst werden. Andere Gründe können Cholesterolpolypen oder Gallenblasenkrebs (Karzinom) sein.

Gallensteine finden sich bei bis zu 10 % der Bevölkerung. Wenn keine Beschwerden auftreten, ist eine Entfernung nicht indiziert.

Offene Cholezystektomie[Bearbeiten]

Bei der offenen Operation wird über einen rechten Rippenbogenrandschnitt von ca. 10 cm Länge ein Zugang zur Gallenblase geschaffen. Nachdem der Ductus cysticus und die Arteria cystica an der Basis der Gallenblase freipräpariert worden sind, werden sie mit Fadenligaturen verschlossen und anschließend durchtrennt. Dann wird die Gallenblase aus dem Leberbett gelöst. Nach erfolgter Blutstillung wird die Wunde wieder verschlossen. Sogenannte Zieldrainagen werde heute nur in begründeten Ausnahmefällen zum Beispiel bei einer Eiteransammlung in der Gallenblase Gallenblasenempyem oder einer Gallenblasenperforation eingelegt.

Laparoskopische Cholezystektomie[Bearbeiten]

Eine laparoskopische Cholezystektomie
Der Bauch einer Frau nach minimalinvasiver Entfernung der Gallenblase. Die Narben der OP-Zugänge sind oben und links zu sehen. In der Mitte ein großer postoperativer Bluterguss.

Bei der laparoskopischen Cholezystektomie wird über einen ca. 2 cm langen Hautschnitt direkt unterhalb oder oberhalb des Bauchnabels ein Zugang zur Bauchhöhle geschaffen, über den ein Spezialendoskop, das Laparoskop, eingebracht werden kann. Anschließend wird unter Sicht ein zweiter Zugang, meist direkt unterhalb des Brustbeines (Sternum) geschaffen, über den Greif- und Schneideinstrumente eingebracht werden können. Zusätzlich wird noch ein dritter und oft auch ein vierter gleichartiger Zugang rechts seitlich auf Bauchnabelhöhe geschaffen. Das Freipräparieren der Gefäße an der Basis der Gallenblase und das Lösen derselben aus dem Leberbett verläuft genau so wie bei der offenen Operation. Die Gallenblase wird am Ende der Operation im Bauchraum in einen Bergebeutel verbracht und entweder über den Zugang im Bereich des Bauchnabels oder unterhalb des Brustbeines entfernt. Auch hier können abschließend Drainagen in die Wundhöhle eingebracht werden. Eine Fortentwicklung der Technik der laparoskopischen Cholezystektomie ist die "total umbilikale Cholezystektomie" (TULC), bei der kleinste Zugänge im Bereich des Nabels geschaffen werden, sodass die Zahl sichtbarer Narben minimiert wird. Die eigentliche Operation unterscheidet sich nicht von der herkömmlichen Cholezystektomie und beachtet die gleichen Sicherheitsstandards. Weitere Zugangsmöglichkeiten, die in klinischen Studien erprobt werden, um sichtbare Narben vollständig zu vermeiden, sind die orale und die transvaginal assistierte Cholezystektomie in der Hybrid-NOTES-Technik.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste offene Cholezystektomie führte 1882 Carl Langenbuch im Lazarus-Krankenhaus Berlin, die erste laparoskopische Cholecystektomie 1985 der Chirurg Erich Mühe im Kreiskrankenhaus Böblingen und die erste endoskopische Choledochozelen-Spaltung 1976 der Internist Siegfried-Ernst Miederer am Universitätsklinikum Bonn durch.

Quellen[Bearbeiten]

Miederer,S.E. et al.: Endoscopic transpapillary splitting of a choledochocele, Dtsch Med Wochenschrift, 1978, Feb.3:103(5):216 - 219

  1. Announcement of First Transoral and Transvaginal Gallbladder Removals Performed as Part of U.S. Multicenter Human Trial

Weblinks[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!