Choliba-Kreischeule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Choliba-Kreischeule
Choliba-Kreischeulen, zwei verschiedene Farbmorphen

Choliba-Kreischeulen, zwei verschiedene Farbmorphen

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Eulen (Strigiformes)
Familie: Eigentliche Eulen (Strigidae)
Gattung: Kreischeulen (Megascops)
Art: Choliba-Kreischeule
Wissenschaftlicher Name
Megascops choliba
Vieillot, 1817

Die Choliba-Kreischeule (Megascops choliba) ist eine Art aus der Familie der Eigentlichen Eulen. Sie kommt in neun Unterarten ausschließlich in Süd- und Zentralamerika vor.

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Mit einer Körpergröße von etwa 22 Zentimetern ist die Choliba-Kreischeule innerhalb ihrer Gattung eine mittelgroße Art.[1] Sie hat kurze Federohren und gelbe Augen. Die Art ist auffällig polymorph. Es gibt graubraune, braune und rotbraune Farbmorphen.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet der Choliba-Kreischeule reicht von Costa Rica bis weit in den Süden von Südamerika. Sie besiedelt allerdings nur die Region östlich der Anden und kommt bis in den Norden von Argentinien und Uruguay vor. Sie fehlt im Westen von Ecuador, Peru und Chile. Nach heutigem Wissensstand gilt sie als Standvogel. Ihr Lebensraum sind offene Wälder, Savannen mit einzelnen Bäumen oder kleinen Waldgebieten, baumbestandenes Farmland, Waldränder und -lichtungen, Stadtparks, Weideland und Plantagen. Sie meidet dichten primären Wald. Sie kommt nur selten in Höhenlagen über 1.500 Meter NN vor.[2]

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Choliba-Kreischeule ist eine nachtaktive Eule. Sie übertagt im dichten Blattwerk von Bäumen oder Büschen. Sehr gerne nutzt sie dabei den Schutz eines Dornbusches oder sitzt im dichten Epiphytenwachstum unmittelbar in Baumstammnähe. Der Gesang der Männchen ist häufig auch am Tage zu hören. Das Nahrungsspektrum umfasst vor allem Insekten. Dazu zählen Nachtfalter, Zikaden, Grashüpfer und Käfer sowie auch Spinnen und gelegentlich kleine Wirbeltiere.

Südlich des Äquators lassen die Männchen ihren Gesang ab August oder Anfang September erklingen. Dort fällt die Hauptbalz in den Monat September. Sie nisten überwiegend in Baumhöhlen. Das Gelege besteht aus einem bis drei weißen Eiern. Es brütet nur das Weibchen, das vom Männchen mit Nahrung versorgt wird.

Systematik[Bearbeiten]

In Südamerika scheint es keine Eulenart zu geben, die sehr eng mit der Choliba-Kreischeule verwandt ist. Die zahlreichen Unterarten bedürfen nach Ansicht von Claus König einer genaueren Untersuchung und sind möglicherweise eigenständige Arten. Die Koepcke-Kreischeule beispielsweise, die ihren Namen zu Ehren der Ornithologin Maria Koepcke trägt, wurde zunächst als Rasse der Choliba-Kreischeule beschrieben.[3]

Belege[Bearbeiten]

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. König et al., S. 289
  2. König et al., S. 290
  3. König et al., S. 291

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Choliba-Kreischeule (Megascops choliba) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Megascops choliba in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.1. Eingestellt von: BirdLife International, 2012. Abgerufen am 14. Oktober 2013