Chon-Sprachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Chon-Sprachen sind eine indigene Sprachfamilie Südamerikas, die im südlichen Argentinien und in angrenzenden Regionen in Chile verbreitet ist. Die Chon-Sprachen werden auch Patagon-Sprachen genannt. Die Sprache der Selk'nam (auch: Ona, ISO 639-3: ona), die zu den Chon-Sprachen gehört, ist ausgestorben; eine weitere Sprache, Tehuelche [teh], wird nur noch von etwa zwei Dutzend Personen gesprochen. Der Name und die Zuordnung der Sprachen (1913) geht auf den deutsch-argentinischen Anthropologen Robert Lehmann-Nitsche zurück.

Quellen[Bearbeiten]

  • Harald Haarmann: Kleines Lexikon der Sprachen. Beck, München 2001.

Weblinks[Bearbeiten]