Chondroblastom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
D16.9 Gutartige Neubildung: Knochen und Gelenkknorpel, nicht näher bezeichnet
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Das Chondroblastom (auch Codman-Tumor genannt) ist eine gutartige Form des Knochentumors. Es entsteht meist an der Epiphyse der langer Röhrenknochen und tritt bei 1–2 % der Jugendlichen auf.[1] Die häufigsten Lokalisationen sind das untere Ende des Oberschenkelknochens und das obere des Schienbeins.

Der langsam wachsende Tumor verursacht gelegentlich Schmerzen und Ergüsse im angrenzenden Gelenk.[2] Obwohl es sich um einen als „gutartig“ angesehenen Tumor handelt, sind bei manchen Patienten Lungenmetastasen beobachtet worden.[3]

Feingeweblich zeigt dieser scharf umgrenzte Tumor chondroblastenartige Zellen und Riesenzellen.,[1]

Die Therapie erfolgt in aller Regel operativ durch Ausräumung des Tumors und sofern notwendig Auffüllen des entstandenen Defektes mittels Spongiosaplastik. Rezidive oder maligne Entartung sind anschließend selten.[1][3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c K. J. Bühling u. a.: Intensivkurs: Allgemeine und spezielle Pathologie. Urban & Fischer-Verlag, 2004, ISBN 3-437-42411-4, S. 445. (online)
  2. H.-P. Scharf u. a.: Orthopädie und Unfallchirurgie. Urban & Fischer-Verlag, 2008, ISBN 978-3-437-24400-1, S. 252–253. (online)
  3. a b F. Abdolvahab u. a.: Praxis der konservativen Orthopädie. Thieme Verlag, 2007, ISBN 978-3-13-142461-7, S. 597. (online)

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Chondroblastom – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!