Chonos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Volksstamm der Chonos bevölkerte die Insel Chiloé und die südlich hiervon gelegenen Inseln und Fjorde bis zur Halbinsel Taitao in Südchile. Von ihrer Sprache sind nur etwa sechs Wörter erhalten geblieben. Sie lebten als Nomaden vom Fischfang und sind nach Ankunft der europäischen Siedler ausgestorben bzw. in die Bevölkerung der Insel Chiloé eingegangen (Mestizen). Die letzten Chonos wurden bei einer Expedition 1835 gesichtet.

Nach dem Stamm der Chonos ist der Chonos-Archipel benannt.