Chopine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum gleichnamigen Volumenmaß siehe Chopine (Einheit)
Zeichnung von Chopinen

Die Chopine ist ein historischer Damenschuh mit hoher Plateausohle, der fast 200 Jahre vor allem in Spanien und Italien in Mode war.

Chopinen sind seit 1438 als los chapines (Singular: el chapín von arab. chippin - Korkeiche) in Spanien nachgewiesen. Die Sohle war 10 Zentimeter hoch und bestand aus Kork, mit sehr weichem Ziegenleder überzogen (span. cordobán). Aufgrund der verbreiteten Mode reichten die Korkvorräte des Landes nicht aus. Extremformen kamen gegen Ende des 15. Jahrhunderts vor allem in Venedig vor: Dort waren die sich nach unten verbreiternden Sohlen zwischen 25 und 74 Zentimeter hoch. Zur Fortbewegung musste deshalb auf Bedienstete zurückgegriffen werden, die die Damen in diesen Schuhen beim Gehen stützten.

Der Schaft bestand meist aus Brokat und war hinten offen. Mit Brokatstoff waren auch die hohen Sohlen auf den sichtbaren Außenseiten überzogen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Weber: Schuhe: Drei Jahrtausende in Bildern. AT-Verlag, Aarau und Stuttgart 1994; 5. Auflage, 110 Seiten, viele Abb.; ISBN 3-85502-159-7

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]