Chora Sfakion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chora Sfakion

Chora Sfakion (griechisch Χώρα Σφακίων (f. sg.), auch Chora Sphakion transkribiert) ist ein Küstenort im Süden der Insel Kreta mit einem kleinen Hafen am Libyschen Meer. Er hatte 2001 212 Einwohner[1] und ist Hauptort der historischen Region und der heutigen Gemeinde (Dimos) Sfakia.

Geografie[Bearbeiten]

Chora Sfakion liegt im Süden Westkretas am Libyschen Meer, einen Kilometer westlich des Ausgangs der Sfakiano-Schlucht. Das „Zentrum“ des Ortes mit Tavernen, einigen Hotels und Geschäften liegt unmittelbar am alten Hafen, die anderen Ortsteile liegen auf den bis nahe ans Meer abfallenden Ausläufern der Lefka Ori, der ‚Weißen Berge‘.

Geschichte[Bearbeiten]

Kapelle Agiou Ioanni
Blick zur Uferpromenade mit ihren Tavernen

Im Mittelalter hieß der Ort Omprosgialos.[2] Chora Sfakion war eines der Zentren des kretischen Widerstandes gegen fremde Eindringlinge (Venezianer, Türken und zuletzt die Deutschen während des Zweiten Weltkrieges).

Von hier aus wurden nach der Luftlandeschlacht um Kreta Ende Mai 1941 mehr als 10.000 alliierte Soldaten nach Ägypten ausgeschifft.[3] Beim Sonderunternehmen Völkerbund wurden im September 1941 wegen Unterstützung der alliierten Soldaten und wegen Widerstands gegen die deutschen Besatzer in Chora Sfakion 25 Kreter erschossen.[4]

Die Sfakioten, die Bewohner der Region, gelten noch immer als besonders stolz, rau und mutig.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Haupterwerbszweig ist der Tourismus, daneben immer noch Fischfang und Schaf- und Ziegenhaltung. Da sfakiotische Backwaren auch auf dem Festland und im Ausland gefragt sind, wurde 2007 im Ort eine große Bäckerei gebaut, die auch für den überregionalen Bedarf produzieren soll. Die örtlichen Tavernen leben hauptsächlich von Durchgangs- und Wandertouristen. Ein Teil davon sind Besucher der Samaria-Schlucht, die mit Schiffen von oder nach dort (via Agia Roumeli) gebracht werden. Weitere bekannte Schluchten in der Nähe sind die Imbros-Schlucht im Osten und die Aradena-Schlucht im Westen. Es gibt einen kleinen Strand am Ort (Vryssi-Strand) und einige weitere in der Nähe, z. B. am Ausgang der Ilingias-Schlucht und zwischen Chora Sfakion und Loutro (Glyka Nera). Letzterer ist nur per Boot oder zu Fuß zu erreichen.

Verkehr[Bearbeiten]

Es gibt eine spektakuläre, im Sommer stark befahrene Passstraße nach Norden (Chania), eine Straße an der Küste entlang Richtung Osten über Frangokastello und Sellia nach Rethymno bzw. in die Messara-Ebene und eine serpentinenreiche Straße in westlicher Richtung hoch zum Ort Anopolis und über die Aradena-Brücke nach Agios Ioannis.

Die beiden Südküstenorte Agia Roumeli und Loutro sind von Chora Sfakion aus zu Fuß (über den Europäischen Fernwanderweg E4) oder mit der Fähre zu erreichen. Zur Insel Gavdos gibt es im Sommer ebenfalls eine Fährverbindung. Seit 2005 ist ein größerer Hafen östlich vom Ort in Betrieb genommen worden, der nun sehr guten Schutz gegen Schlechtwetter aus allen Richtungen bietet. Die Baukosten von 5,6 Millionen Euro wurden zu 75 % von der EU finanziert.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΣΥΕ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)
  2. History of Crete & the Region of Sfakia
  3. nzhistory.net.nz
  4. Manouselis,Giorgios: Sfakia, Petrina Chronia 1940-45. Sfakia: Steinerne Jahre 1940–45. S. 107 ff.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chora Sfakion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

35.20083333333324.137222222222Koordinaten: 35° 12′ N, 24° 8′ O