Chorionepitheliom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
C58 Bösartige Neubildung der Plazenta
Chorionepitheliom
Chorionkarzinom
C62 Bösartige Neubildung des Hodens
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Das Chorionepitheliom (syn. Chorionkarzinom) ist ein infiltrativ wachsender Tumor aus anaplastischen Trophoblastenzellen. Der Tumor tritt bei Frauen im gebärfähigen Alter häufig nach Blasenmolen auf, seltener nach Fehlgeburten, normalen Schwangerschaften und Tubargraviditäten. Das Chorionkarzinom gilt als sehr aggressiver Tumor und metastasiert bereits früh. Seltener ist das nicht-gestationsbedingte Chorionkarzinom des Ovars. Hierbei handelt es sich um einen Keimzelltumor, der häufig bereits in Kindheit und Jugend auftritt.[1]

Epidemiologie[Bearbeiten]

Das Verhältnis von Chorionkarzinomen zu Geburten beträgt in Amerika und in Europa ca. 1:45.000. [2]

Der bösartige Tumor findet sich häufig nach einer Erstschwangerschaft, vor allem ältere Primapara (Erstgebärende jenseits des 30. Lebensjahres) sind betroffen.

Etwa 50 % der Fälle treten nach einer Blasenmole auf, je etwa 25 % nach einer Fehlgeburt beziehungsweise während oder nach einer normalen Schwangerschaft.

Symptome[Bearbeiten]

Das Leitsymptom beim Chorionkarzinom sind zyklusunabhängige, vaginale Blutungen. Sind Metastasen vorhanden, können auch diese Symptome verursachen.

Pathogenese[Bearbeiten]

Das Chorionkarzinom entsteht oft aus einer Blasenmole. Die Entartungs-Wahrscheinlichkeit liegt bei 2-17 %. Als weitere Ursache wird eine gesteigerte Immuntoleranz gegen väterliche Antigene diskutiert.

Verlauf[Bearbeiten]

Das Chorionkarzinom zählt zu den sehr aggressiven Karzinomen. Es wächst invasiv und destruierend in das Myometrium ein. Durch die arrodierten Gefäße kommt es zu Blutungen und zu hämatogenen Metastasen, insbesondere in Lunge, Vagina, Leber, Nieren und Gehirn.

Stadieneinteilung[Bearbeiten]

Je nach dem Grad an invasivem Wachstum und dem Vorhandensein von Metastasen unterscheidet man folgende Entitäten:

  • nichtmetastasierendes Chorionkarzinom
  • destruierende Blasenmole (mit oder ohne Metastasierung)
  • metastasierendes Chorionkarzinom mit low risk
  • metastasierendes Chorionkarzinom mit high risk

Als high risk gelten Fälle mit einer Metastasierung in Lunge, Becken, ZNS oder Leber beziehungsweise mit einem HCG-Spiegel größer als 100.000 IE.

Therapie[Bearbeiten]

Das Chorionkarzinom spricht sehr gut auf eine Chemotherapie mit Methotrexat an. Selbst im Stadium der frühen Metastasierung ist eine Heilung möglich.

Chorionkarzinom beim Mann[Bearbeiten]

Das Chorionkarzinom kann selten auch beim Mann auftreten, dann ist es meist im Hoden lokalisiert. Siehe: Keimzelltumor.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Alex Novotny: Gynäkologie, Geburtshilfe und Neonatologie: Lehrbuch für Pflegeberufe. W. Kohlhammer Verlag, 2006, ISBN 317018346X (Volltext in der Google-Buchsuche).
  •  Carlos Thomas: Spezielle Pathologie. Schattauer Verlag, 1996, ISBN 379451713X (Volltext in der Google-Buchsuche).
  •  Klaus Diedrich, Wolfgang Holzgreve, Walter Jonat, Askan Schultze-Mosgau, Klaus-Theo M Schneider: Gynäkologie und Geburtshilfe. Springer Verlag, 2006, ISBN 354032867X (Volltext in der Google-Buchsuche).
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ulbright, T M. Germ cell tumors of the gonads: a selective review emphasizing problems in differntial diagnosis, newly appreciated, and controversial issus. Mod Pathol 2005, Suppl 2, S. 61-79
  2. http://www.wjso.com/content/1/1/4